Permalink

1

Spieltagsvorschau: F.C. Hansa Rostock (A)

Eine der Partien, auf die man sich im blau-weißen Fanlager nach dem Drittliga-Aufstieg wohl am meisten gefreut haben dürfte, ist die beim F.C. Hansa Rostock. 25 Jahre ist es her, dass die Größten der Welt zuletzt in einem Pflichtspiel gegen Hansas Erste im Ostseestadion aufdribbelten. Während die Hansa-Kogge seit der Wende stets durch Profi-Gewässer schipperte, gab es für den 1. FC Magdeburg in dieser Zeit lediglich Pflichtspielvergleiche gegen die zweite Mannschaft – zuletzt im Februar 2010 in der Regionalliga vor gerade einmal 588 Zuschauern. Diese Zahl dürfte am 10. Spieltag schon allein durch die anwesenden Personen im Gästeblock locker überboten werden, wenngleich die Ansetzung in einer englischen Woche aus Fan-Perspektive natürlich eher unglücklich ist. Für eine stattliche Kulisse wird trotzdem gesorgt sein, machen sich doch allein schon per Sonderzug 950 Magdeburger auf den Weg an die Ostsee.

Beim F.C. Hansa Rostock denke ich an…

…Steffen Baumgart, der als gebürtiger Rostocker zweimal (1994-1998 und 2000-2002) für den F.C. Hansa stürmte, 2008 bei den Größten der Welt spielte und später bekanntermaßen auch auf der Magdeburger Trainerbank Platz nahm. Legendär sein Satz bei der Vorstellung als neuer Trainer bei uns im Jahre 2009: “Für alle, die mich kennen, mein Name ist bekannt.”

Ansonsten denke ich an einen Verein, der die Fußball-Fahne der neuen Bundesländer in der 1. Liga zwischen 1995 und 2005 zehn Jahre am Stück hoch gehalten hat, seit dem Zweitligaabstieg 2010 aber immer mal wieder ums Überleben kämpft.

Spieler vom F.C. Hansa Rostock, die mir spontan einfallen, sind…

…Tobias Jänicke und Marcel Ziemer.

Die Rostocker Fanszene…

…ist leidenschaftlich, groß, laut und (gezwungenermaßen) ziemlich leidensfähig, was tatsächlich auf einige Gemeinsamkeiten mit der blau-weißen Anhängerschaft verweist. Für Aufsehen sorgt man unter anderem immer mal wieder durch spektakuläre Graffiti-Aktionen (Beispiele hier (via YouTube) und hier (via Faszination Fankurve)), freuen durfte sich die Anhängerschaft zuletzt über die Rückbenennung der ehemaligen DKB-Arena in ebenjenes Ostseestadion.

Es ist vollbracht. Endlich heißt du wieder so. #ostseestadion #hansa

Ein von Uwe Busch (@hanseator) gepostetes Foto am

Man darf gespannt sein, was sich die Südtribüne anlässlich unseres Gastspiels so einfallen lässt – schließlich dürfte die Begegnung gegen den alten Rivalen auch auf Rostocker Seite keine wie jede andere sein.

Das letzte Spiel…

…endete am 25. Spieltag der Saison 1990/1991 mit 2-1 für die Guten. Die Tore für unsere Farben schossen Dirk Stahmann und René Schneider, Juri Schlünz hatte Hansa zunächst in Führung gebracht.

Bei uns…

…wird Christopher Handke aller Voraussicht nach wieder in den Kader zurückkehren und hat Nils Butzen außerdem seine Rotsperre aus der Partie gegen die Stuttgarter Kickers abgesessen. Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Aalen wäre ein Erfolgserlebnis an der Ostsee natürlich genau die richtige Maßnahme, um vor dem nächsten Heimspiel gegen Energie Cottbus zum Abschluss der doppelten englischen Woche noch einmal ordentlich Schwung aufzunehmen. Trainer Härtel sieht den F.C. Hansa als körperlich “sehr robustes Team”, gab aber bereits auf der Pressekonferenz zum Spiel die Marschroute aus, sich nicht einigeln, sondern das eigene Spiel durchdrücken zu wollen.

Die Partie aus Sicht des Gegners:

Beim F.C. Hansa bereitet man sich nach der letzten Partie in Kiel seit Montag auf die Begegnung am Mittwoch vor und legt dabei unter anderem Wert auf Passgenauigkeit und Torabschlüsse, weil gegen uns “der Knoten in [der] Offensive platzen” soll. Hansa-Kapitän Jänicke gibt in der Ostseezeitung zu Protokoll, dass “das Stadion brennen” muss und es ein “Super-Heimspiel” wird. Maximilian Ahlschwede wird im gleichen Beitrag dahingehend zitiert, dass gegen die Größten der Welt “ohne Wenn und Aber” ein Sieg gebraucht wird; insgesamt hat man sich – auch schon mit Blick auf die dann folgende Partie bei Wehen Wiesbaden – also einiges vorgenommen.

Der FCM gewinnt, weil…

…wir dran sind mit dem ersten Auswärtssieg in Liga 3 und es nur wenige Orte geben dürfte, die dafür passender wären als das Ostseestadion zu Rostock. Außerdem wird wieder eine blau-weiße Armee nach Rostock reisen, die ihr Team bedingungslos unterstützt und als 12. Mann ihren Beitrag zu einem erfolgreichen Auswärtsauftritt leisten wird.

Sonst noch:

Dass die Paarung “Rostock-Magdeburg” nicht ganz ohne Brisanz ist, dürfte auf der Hand liegen. Dementsprechend deutlich appelierte der Verein im Vorfeld auch an die Anhängerschaft, sich auf die Unterstützung der Mannschaft zu konzentrieren und ansonsten besonnen zu bleiben. Hoffen wir also auf ein spannendes, gern auch hochemotionales, aber vor allem faires Spiel auf dem Platz und auf den Rängen.

Knapp die Hälfte der Auswärtsfahrer wird mit dem eingangs bereits erwähnten Sonderzug anreisen, der erstmals in völliger Eigenregie der Fanszene organisiert worden ist. Insgesamt werden etwa 2.000 Magdeburger Fans an der Ostsee erwartet. Es ist also alles angerichtet für ein spektakuläres und stimmungsvolles Flutlichtspiel und den ersten Auswärtsdreier der blau-weißen Fußballmacht. Die Nummer Eins der Welt sind schließlich wir!

1 Kommentar

  1. Pingback: Spieltagsvorschau: F.C. Hansa Rostock (A) | re: Fußball

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.