Permalink

3

Reden ist Silber, Machen ist Gold

Duisburg

1. FC Magdeburg – MSV Duisburg, 8. Spieltag, 1:1 (0:1)

Es bleibt dabei: Der 1. FC Magdeburg kann gegen den MSV Duisburg einfach nicht gewinnen. Dass es am 8. Spieltag der aktuellen Drittligasaison wenigstens noch zu einem Unentschieden gereicht hat, haben die Größten der Welt Tobias Müller und seinem beherzten Schuss in der Nachspielzeit zu verdanken – einer Einzelaktion eines Abwehrspielers also, was so einiges aussagt über die Angriffsbemühungen der Hausherren vor 16.963 Zuschauern im Heinz-Krügel-Stadion. Klar, die Mannschaft hat sich reingehauen und natürlich dürfen wir uns alle über den Last-Minute-Ausgleich freuen. Allerdings kann das nicht darüber hinwegtäuschen, dass das, was der Club über die gesamten 90 Minuten angeboten hat, insbesondere offensiv einfach zu wenig war. Wieder einmal. Nimmt man dann noch den Umstand dazu, dass der letzte Wille, die letzte Geilheit auf das Tor irgendwie gefehlt hat (wie Stefan Krämer nach dem Spiel selbst sagte), dürften die Sorgenfalten beim geneigten Clubfan nach dieser Partie nicht eben kleiner geworden sein, Punktgewinn hin oder her. Weiterlesen →

Permalink

0

Aufbau Ost

Jena

FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg, 7. Spieltag, 1:1 (1:0)

Im Nachhinein kann man’s ja sagen: Irgendwie war doch klar, dass der FC Carl Zeiss Jena seinen ersten Punkt in dieser Saison ausgerechnet gegen die Größten der Welt holen würde, oder? Festhalten darf man auch: Nach einer Saisonstart-Serie von sechs Niederlagen in Folge war dieser Punktgewinn für die Gastgeber alles andere als unverdient – was dann auch einiges über den Auftritt des 1. FC Magdeburg an den Kernbergen sagt. Zu wenig Tempo, zu wenige Ideen gegen einen defensiv eingestellten Gegner, zu viele kleine Fehler im Spielaufbau und ein kollektiver Abwehr-Blackout kurz vor der Halbzeit, aber glücklicherweise auch ein Christian Beck, der Christian-Beck-Dinge tut und dann steht es am Ende eines überwiegend schwierigen Spiels eben 1:1. Zu wenig gegen diesen Gegner und für die blau-weißen Ansprüche; die Saison 2019/2020 bleibt also weiterhin eine Achterbahnfahrt. Weiterlesen →

Permalink

4

Löwen in den Streichelzoo

1860

1. FC Magdeburg – TSV 1860 München, 6. Spieltag, 5:1 (4:0)

Was war das denn bitte für ein entspannter Nachmittag in unserem wunderschönen Heinz-Krügel-Stadion? Okay, zugegeben, so eine schwache Gastmannschaft wie der TSV 1860 München hat schon lange nicht mehr in Magdeburg aufgedribbelt, aber auch gegen so einen vollkommen indisponierten Gegner musst Du Deine Chancen ja erstmal nutzen. Und das taten die Größten der Welt eindrucksvoll – bereits nach 45 Minuten war das Spiel entschieden und die zweite Halbzeit fast schon langweilig, weil einfach so gut wie überhaupt gar nichts mehr passierte. Nach den bisherigen Partien in dieser Spielzeit und den zum Teil eher anstrengenden Diskussionen hat so ein Kick auf jeden Fall mal gut getan; ist doch schön, wenn man das Restwochenende als Clubfan endlich mal wieder mit einem richtig fetten Grinsen begehen kann. Weiterlesen →

Permalink

3

Zu dünn

Chemnitzer FC

Chemnitzer FC – 1. FC Magdeburg, 5. Spieltag, 0:0 (0:0)

Was für ein großes Glück, dass Alexander Brunst im Magdeburger Tor an diesem 16. August 2019 einen Sahnetag erwischt hatte. Und was für ein insgesamt schwacher Auftritt des 1. FC Magdeburg beim Chemnitzer FC. Waren die Jungs von Chefcoach Stefan Krämer in der ersten Halbzeit wenigstens noch das bessere und deutlich bestimmendere Team, entwickelte sich im zweiten Durchgang ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Gastgeber von der Gellertstraße die deutlich besseren Chancen (oder präziser: überhaupt Chancen) hatten und sich wahrscheinlich immer noch wundern, wie es vor diesem Hintergrund nur zu einem Punkt reichen konnte. Das war schon sehr schwere Kost, die der Club dem gut gefüllten Gästeblock und den Menschen an den Empfangsgeräten auftischte. Und klar, natürlich verteidigte der Chemnitzer FC den eigenen Strafraum phasenweise mit zwei Fünferketten. Nur braucht man dann eben Ideen und wenn die ausbleiben, wird es auch gegen einen Gegner, der einem im Normalfall nicht allzu viel Angst machen muss, ganz, ganz schwer. Weiterlesen →

Permalink

0

Graswurzelfußball

Gerwisch

SG Blau-Weiß Gerwisch – 1. FC Magdeburg, Landespokal, 1. Runde, 0:15 (0:10)

Landespokal, 1. Runde, das ist, wenn findige Menschen auf dem Firmengelände neben dem Sportplatz das Spiel auf einer Couch verfolgen, die von einer Baumaschine in die Höhe gehoben wurde. Oder halt auf den Dächern der umliegenden Gebäude. Herrlich. Überhaupt: einfach nur ein (reichlich unebener) Platz, ein Geländer drumherum, leckeres Grillgut sowie Getränke zu fanfreundlichen Preisen und mal keine Hundertschaften, sondern einfach nur zwei entspannte Beamt*innen, die einem lächelnd den Weg zum Eingang zeigen: Auch so kann Fußball sein und ach, vielleicht ist das auch gar nicht so schlecht, mit dem großen 1. FC Magdeburg auch mal wieder auf den ganz kleinen Plätzen in der Region unterwegs zu sein. Weiterlesen →

Permalink

3

Mutmacher

Freiburg

1. FC Magdeburg – SC Freiburg, DFB-Pokal, 1. Runde, 0:1 n.V. (0:0, 0:1)

In dieser einen Szene war der Klassenunterschied, der in den vorherigen 92 Minuten nicht zu erkennen war, dann eben doch zu sehen. Dank einer feinen Einzelleistung von Luca Waldschmidt in der dritten Minute der Verlängerung konnte der Bundesligist aus Freiburg das Erstundenduell gegen den großen 1. FC Magdeburg mit 1:0 für sich entscheiden und somit für die Sensation sorgen, den Deutschen Demokratischen Rekordpokalsieger bereits früh aus dem DFB-Pokal zu werfen. Was, bitte, war das aber vorher für ein Fußballspiel? 14.096 Zuschauer*innen sahen im Heinz-Krügel-Stadion eine Begegnung auf Augenhöhe, in der der 1. FC Magdeburg nicht nur mehr, sondern auch die besseren Chancen hatte, die Partie bereits nach 90 Minuten zu entscheiden. Spielerisch und mannschaftlich war das mit einiger Sicherheit die bisher beste Saisonleistung, für die sich die Jungs von Cheftrainer Stefan Krämer überhaupt gar nicht verstecken müssen. Das hat richtig Spaß gemacht, zuzuschauen, und die Vorfreude auf die kommenden Aufgaben noch mal ein gutes Stück gesteigert. Weiterlesen →

Permalink

1

Brustlöser

Meppen

SV Meppen – 1. FC Magdeburg, 4. Spieltag, 1:3 (1:0)

Doch, das fühlt sich schon ganz geil an, so ein Auswärtssieg in einem Ligaspiel. Kennt man ja als Clubfan gar nicht mehr. Na, schnell und aus dem Kopf: Wann durften wir denn das letzte Mal einen Dreier in der Fremde bejubeln? Korrekt, das war in Hamburg am 8. April. Auch schon wieder fast vier Monate her. Umso schöner, dass es nun endlich wieder geklappt hat, insbesondere vor dem Hintergrund der ganzen Weltuntergangsszenarien, die an der einen oder anderen Stelle nach zuvor drei (!) Partien in der neuen Saison zu lesen und zu hören waren. Ich gebe zu, auch deshalb mischt sich hier in die Freude über den Erfolg durchaus eine gute Portion Genugtuung. Sicher, die Tore für die Größten der Welt fielen alle etwas glücklich, aber Glück muss man sich eben auch erarbeiten (katsching!) und das hat die Mannschaft im Spiel gegen Meppen getan. Noch dazu konnte sie einen Rückstand gegen einen nicht ganz so einfach zu bespielenden Gegner in einen Sieg drehen – wenn das jetzt keinen Mut macht und Schwung für die kommenden Aufgaben gibt, dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Weiterlesen →

Permalink

10

Ansprüche und Wirklichkeiten

Mannheim

1. FC Magdeburg – SV Waldhof Mannheim, 3. Spieltag, 1:1 (1:1)

Vielleicht müssen wir, bevor es an eine Bewertung der Begegnung gegen Waldhof Mannheim gehen kann, erst einmal über Ansprüche und Erwartungen reden. Selten nämlich habe ich eine größere Diskrepanz zwischen meinen Eindrücken und Erkenntnissen und denen meiner FCM-Blase wahrgenommen als im Nachgang dieser Partie. Das ist grundsätzlich erst einmal spannend und ja auch das Schöne am Fußball: drei Augen, vier Meinungen. Trotzdem fällt es mir schwer, nachzuvollziehen, wie negativ dieses 1:1 gegen den SV Waldhof zum Teil gesehen wird. Klar, es mag sein, dass ich noch unter dem Eindruck des sensationell guten Supports stehe, der möglicherweise meine Wahrnehmung verzerrt. Oder dass mir die blau-weiße Brille einen ansatzweise objektiven Blick auf die Geschehnisse diesmal wirklich hart verbaut. Oder dass nur wenige Stunden Schlaf dank der englischen Woche die Sicht vernebeln. Kann alles sein. Aber ganz ehrlich? Ich bin nach diesem Spiel nicht unzufrieden nach Hause gefahren. Im Gegenteil. Weiterlesen →

Permalink

0

“FCM, erwache!”

FSV

FSV Zwickau – 1. FC Magdeburg, 2. Spieltag, 0:0 (0:0)

Puh. Wie, zum Teufel, haben wir dieses Spiel eigentlich nicht verloren? War es in der ersten Partie gegen Braunschweig phasenweise schon schwierig, brauchte der 1. FC Magdeburg diesmal etwa 60 (!) Minuten, um beim FSV Zwickau ansatzweise ins Spiel zu finden und sich im Endeffekt eine einzige, wirklich hundertprozentige Torchance zu erarbeiten – die Marcel Costly dann in der 88. Minute vor der bereits jubelnden Gästekurve vergab. Insbesondere in der ersten Halbzeit war von einer offensiven Spielidee – oder einem planvollen Spielaufbau – kaum etwas zu sehen, dominierten Unkonzentriertheiten, Fehlpässe und gefährliche Ballverluste. So wird es gegen jeden Gegner in dieser Liga schwer, ganz egal, ob er nun Zwickau, Großaspach oder Viktoria Köln heißt. In Durchgang zwei wurde es dann etwas besser, die Sorgenfalten sind nach dieser ersten Auswärtspartie der Saison aber mit Sicherheit nicht eben kleiner geworden. Weiterlesen →

Permalink

2

Kalte Duschen

Eintracht Braunschweig

1. FC Magdeburg – Eintracht Braunschweig, 1. Spieltag, 2:4 (1:3)

Als wäre das Ergebnis nicht schon ärgerlich genug gewesen, öffnete auf dem Rückweg vom Stadion in die Stadt auch noch der Himmel seine Schleusen. Irgendwie passte das Wetter zum Tag, der entspannt, euphorisch, warm und sonnig begonnen hatte, dann irgendwann klamottenklebeeklig wurde und schließlich mit einer kompletten Dusche endete. Klar, den Auftakt in diese Drittliga-Saison haben wir uns sicher alle anders vorgestellt, nur: Wer in der ersten Hälfte gegen ein mutmaßliches Spitzenteam zum Teil groteske Fehler macht und schon nach einer knappen halben Stunde drei Tore kassiert hat, der muss sich dann nicht wundern, wenn er am Ende mit leeren Händen dasteht. Weiterlesen →