Permalink

0

“Man sieht sich immer zweimal im Leben”

1. FC Köln

1. FC Magdeburg – 1. FC Köln, 34. Spieltag, 1:1 (0:1)

Nun ist sie also Geschichte, die bisher einzige Spielzeit des 1. FC Magdeburg in der 2. Fußball-Bundesliga. Schon krass, wie schnell am Ende doch die Zeit vergeht. War es nicht erst gestern, dass wir uns alle auf den Saisonauftakt gegen den FC St. Pauli gefreut haben? Am letzten Spieltag gegen den Zweitligameister aus Köln jedenfalls war das Sportliche allenfalls ein Nebenschauplatz. Es galt, die Spielzeit ordentlich zu Ende zu bringen, all diejenigen Nasen im Block noch einmal zu sehen, auf die man die nächsten paar Wochen wird verzichten müssen, die eine oder andere Bratwurst und ein, zwei Kaltgetränke beim Soli-Grillen zu konsumieren und natürlich nach der Partie die Spieler zu verabschieden, deren Wechsel zum jetzigen Zeitpunkt schon feststehen. Und weil auch das Wetter mitspielte, war das alles in allem doch ein recht gelungener Saisonabschluss, von der finalen Platzierung in der Tabelle und einigem Blödsinn am Gästeblock einmal abgesehen. Weiterlesen →

Permalink

1

Buchbesprechung: “Capo”

Capo

Dieses Buch ist eine Zumutung. Zumindest, was das Cover betrifft. Seit Wochen liegt das 368 Seiten starke Werk nun schon auf meinem Tisch, vorn drauf ein Foto von Dynamos Lehmann. Das sind Bilder, die niemand sehen will, jedenfalls nicht in einem Clubfan-Haushalt. Was die Sache noch schlimmer macht, ist der Umstand, dass mich besagter Stefan “Lehmi” Lehmann, je nachdem, aus welcher Perspektive ich das Buch anschaue, stumm anzubrüllen scheint: “Los, Du F*tze, besprich’ das Teil jetzt endlich!” Beste Voraussetzungen für eine Rezension. Dann wollen wir mal. Weiterlesen →

Permalink

6

Absteiger

Absteiger

1. FC Union Berlin – 1. FC Magdeburg, 33. Spieltag, 3:0 (2:0)

Nur noch weg. Vor dem zu erwartenden Polizeikessel nach der völlig sinnlosen Spielunterbrechung irgendwann um die 80. Minute herum sowieso, aber auch vom Ort des Geschehens insgesamt. Schnell ein paar Meter machen, ab in die Bahn, am Ostkreuz noch kurz von den Jungs verabschieden und dann erstmal allein sein. So fühlt sich also ein Abstieg an. Richtig beschissen, obwohl es ja zu erwarten war. Kennen wir in Magdeburg ja auch gar nicht mehr, das Gefühl. 2011/2012 hatte der Club nicht mal das gebacken bekommen (Regionalliga-Reform sei dank) und 1966… ach, lassen wir das. Nächste Saison also Kaiserslautern statt Hamburg und München statt Sandhausen. Nun denn.  Weiterlesen →

Permalink

11

Wenn einer eine Reise tut…

Reise

VfL Bochum – 1. FC Magdeburg, 32. Spieltag, 4:2 (1:0)

Und dann stehen wir plötzlich doch im Ruhrstadion. Auf der Anzeigetafel leuchtet die 70. Spielminute, der Club liegt mit 1:3 im Rückstand und was sich in der Kurve in brachialen Gesängen entlädt, ist der pure Frust. Mit dem Spielstand hat das allerdings nicht allzu viel zu tun. Weiterlesen →

Permalink

0

Noch ist Magdeburg nicht verloren

Magdeburg

1. FC Magdeburg – Spielvereinigung Greuther Fürth, 31. Spieltag, 2:1 (2:1)

Es kneife mich bitte mal jemand. Haben wir gegen Greuther Fürth wirklich den zweiten Heimsieg der Saison geholt? Und dann auch noch vollkommen verdient? Ich bin ehrlich: Wirklich damit gerechnet habe ich nicht. Kurios ist außerdem, dass die Freude über den Heimerfolg hier eher gedämpfter Natur ist. Klar, wir konnten das 1:0 von Ingolstadt gegen Dresden am Freitagabend kontern und stehen weiter auf dem Relegationsplatz und ja, die Mannschaft hat das über weite Strecken sehr gut gemacht. Nur: Beim letzten Mal, als ein Sieg völlig euphorisierte, endete das in ziemlicher Ernüchterung am folgenden Spieltag und da man ja auch als Clubfan noch lernfähig ist, ist vorerst vielleicht einfach ein bisschen Vorsicht geboten. Was der Heimdreier wert war, wird nämlich erst der Auftritt in Bochum am kommenden Wochenende zeigen. Weiterlesen →

Permalink

3

„…und dann gehen wir in eine bessere Zeit!“

30. Spieltag

SSV Jahn Regensburg – 1. FC Magdeburg, 30. Spieltag, 1:0 (1:0)

Wie die Zeiten sich doch ändern. Am 21.04.2018 war die blau-weiße Welt in bester Ordnung, mit dem Heimsieg gegen Fortuna Köln machte die Mannschaft den Aufstieg in die 2. Liga klar. Menschen stürmten den Rasen, lagen sich in den Armen und machten am Hasselbachplatz die Nacht zum Tag. 12 Monate und die 13. Niederlage im 30. Zweitligaspiel später ist von der damaligen Partystimmung nicht mehr allzu viel geblieben. Das 0:1 in Regensburg ist nun schon das vierte der Rückrunde, der direkte Klassenerhalt immer weniger eine Option und der Abstand zum ersten direkten Abstiegsplatz auf ein mageres Pünktchen geschrumpft. Schlimmer aber noch: Die Abwehrleistung zumindest in der ersten Hälfte (Alexander Brunst im Tor explizit ausgenommen) war nicht zweitligareif, die Offensivbemühungen blieben sehr überschaubar. Im zweiten Durchgang wurde es dann zwar etwas besser, nur: Wenn man auch klarste Torchancen liegen lässt, wird man in dieser Liga eben keine Punkte holen. Und das ist dann unter dem Strich doch einigermaßen ernüchternd. In 12 Monaten einmal die komplette Gefühlsklaviatur durchspielen kann vermutlich auch nur der 1. FC Magdeburg. Weiterlesen →

Permalink

1

“Es zählt nur der Sieg!”

Sieg

1. FC Magdeburg – SV Darmstadt 98, 29. Spieltag, 0:1 (0:0)

Wir müssen über das Thema „Chancenverwertung” sprechen. Und über die Präzision im letzten Drittel. Und darüber, dass wir in dieser Saison bisher im Heinz-Krügel-Stadion lediglich 12 von 45 möglichen Punkten geholt haben. Und auch darüber, wie beschissen es sich anfühlt, dieses Spiel gegen Darmstadt zu verlieren. Auf diese Weise vor allem. Ach, FCM, Du machst es einem wirklich nicht leicht. Von „Fußball ist das geilste Ding der Welt“ zu „Ab sofort geh’ ich zum Halma. Ein Halma-Blog. Das isses. Das nächste ganz große Ding!“ innerhalb (!) einer einzigen Woche. Mich macht das alles fertig. Weiterlesen →

Permalink

16

About last night

Hamburg

Hamburger SV – 1. FC Magdeburg, 28. Spieltag, 1:2 (1:0)

Augen auf. Okay, geht. Alles noch dran? Rechter großer Zeh: Check. Linker großer Zeh: Ebenfalls check. Arme, Beine, alles da. Stimme? Alles klar, heute besser nicht reden. Und dann immer die Gedankenblitzeinschläge: Lohkemper, 1:0. Abseits! Von wegen. Jatta, 1:0. Bülter! 1:1, diesmal wirklich. Vier Minuten Nachschlag. Tüüüüürpitz! Menschenmassen. Jubel, Gebrüll, Tränen. DIE NUMMER EINS DER WELT SIND WIR!

Ohne einen Tropfen Alkohol getrunken zu haben, ist das vielleicht gerade der schönste Kater meines Lebens. Was für ein Fight, was für ein epischer Abend im Hamburger Volksparkstadion. Und was für ein Abriss. Liebe werdenden Eltern, nennt Euer Kind Philip! Oder Philipa. Und rechnet bitte nicht damit, dass das hier ein nüchterner Bericht über den vierten Auswärtssieg der Saison wird. Weiterlesen →

Permalink

0

Neue Perspektiven

Lohkemper

1. FC Magdeburg – 1. FC Heidenheim, 27. Spieltag, 0:0 (0:0)

Ein bisschen verloren standen sie da und wussten offenbar nicht so recht, wo hin mit sich. Die Südtribüne hatte ein „Du bist niemals alleine!“ angestimmt, während die Mannschaft nach dem Spiel auf der ungewohnten Seite des Stadions vor der Kurve stand und dann irgendwann einfach im Takt mitklatschte. Abgekämpft sahen sie aus, verständlicherweise, an Einsatz und Willen hatte es in den vorangegangenen 90 Minuten beileibe nicht gemangelt. Leer waren die Gesichter, enttäuscht auch, und damit dürften sich die Jungs auf dem Rasen ganz ähnlich gefühlt haben wie der größte Teil der 17.517 Fans im Stadion. Es war mal wieder so ein Spiel, nach dessen Ende man sich wahlweise entweder am Kopf kratzen oder irgendwas kaputt machen möchte. 16 Minuten Überzahl. Elfmeter in der 90. Minute beim Stand von 0:0. Und trotzdem nur ein Punkt. Was soll man dazu noch groß sagen? Weiterlesen →

Permalink

1

Auszeit

Auszeit

Länderspielpause. Herrlich. Ich gebe zu, diese Auszeit vom Fußball ist recht wohltuend (Bierhoff, Löw und Co. interessieren mich etwa so sehr wie der andere Proficlub aus Sachsen-Anhalt, also gar nicht). Wobei „Auszeit vom Fußball“ streng genommen gar nicht stimmt, weil ich es natürlich nicht lassen konnte und gestern spontan in der Hessenliga vorbeigeschaut habe. SC Waldgirmes gegen VfB Ginsheim hieß die Paarung, 230 Menschen waren ins „Stadion in den Lahnauen“ gekommen, das eigentlich nur ein Sportplatz mit Rasen- und Kunstrasenplatz ist (gespielt wurde auf Kunstrasen), dafür aber mit einem Stimmungsblock aus fünf Personen nebst dreier Zaunfahnen, Trommel, Bierkasten und gelegentlichen Schlachtrufen. Immerhin. Aber ich schweife ab. (Endergebnis 2:3, beste Amateurfußballunterhaltung, höchste Dramatik und eine leckere Rindswurst vom Grill, dazu ein alkoholfreies Bier, das vom verdutzten Bierwagenpersonal erst noch aus der Vereinskneipe herangeschafft werden musste). Weiterlesen →