Permalink

0

Spieltagsvorschau: VfB Auerbach (A)

Regionalliga Nordost, 9. Spieltag, 03.10.2014

Zweites von drei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen. Nach dem 1-2 beim Berliner AK stehen die Größten der Welt gegen den VfB Auerbach schon deutlich unter Zugzwang. Zugute kommt uns im Moment, dass an der Tabellenspitze kein Team so richtige Big Points landen kann; trotzdem führt für uns der Weg zum Platz an der Sonne nur über Konstanz (den Zustand, nicht die Stadt) und Punkte, die man nun mal auch auswärts einfahren muss. Neustrelitz hat es letzte Saison vorgemacht: in 15 Partien verließ der spätere Staffelsieger 9 Mal als Gewinner den Platz. Der 1. FC Magdeburg könnte diese Marke in der aktuellen Saison sogar noch toppen – 3 Punkte im Vogtland wären dafür eine gute Basis.

Auerbach ist…

…eine kleine und irgendwie putzige Stadt im schönen Vogtland mit etwa 19.000 Einwohnern und einem unteren und oberen Bahnhof. Wikipedia weiß noch zu berichten, dass sie als „Zentrum des östlichen Vogtlandes“ gilt und dass Fürst Otto von Bismarck Auerbachs einziger Ehrenbürger ist. Na dann…

Beim VfB Auerbach denke ich an…

…Peter Otte und den ersten Spieltag der Saison 12/13, als Block U mit seiner ‘Aktion 10.000’ das ambitionierte Ziel ausrief, nach einer Katastrophensaison 11/12 gemeinsam einen Neuanfang zu starten und zur ersten Partie der neuen Runde 10.000 Zuschauer ins Stadion zu locken. Gegner damals: ebenfalls der VfB Auerbach. Bei dem seinerzeit besagter Peter Otte, ehemaliger und unter anderem aufgrund seiner kompromisslosen Interpretation der Innenverteidigerposition ziemlich beliebter FCM-Spieler, Kapitän war. Otte hat es mittlerweile übrigens ganz in die Nähe zum FSV Barleben verschlagen.

Spieler vom VfB Auerbach, die mir spontan einfallen, sind…

…eigentlich nur, naja, Peter Otte, der dort aber, siehe oben, gar nicht mehr spielt. Ansonsten könnten einem noch Kevin Hampf (ehemals Aue, Erfurt und Chemnitz) und Marcel Schuch (seit 2006 im Verein, quasi so etwas wie ein ewiger Auerbacher) etwas sagen.

Die Auerbacher Fanszene ist…

…auch Dr. Google weitestgehend unbekannt, was möglicherweise aber auch dem qualitativ extrem hochwertigen fußballerischen Konkurrenzangebot in der Region (Plauen, Zwickau) geschuldet ist. Im Ernst: In der Vergangenheit gehörte Auerbach wohl zu den wenigen wirklich entspannten Auswärtsfahrtzielen. Auch bei Spielen im HKS sorgten der VfB und sein Anhang jetzt nicht unbedingt für Schweißperlen und Blutstürze bei den örtlichen Einsatzkräften. Immerhin gibt es aber mit den “Fojtsko Ultras AE” eine Ultragruppe mit eigener Facebook-Seite, deren letzte Aktualisierung allerdings  am 09.09. erfolgte.

Das letzte Spiel…

beschloss für Blau-Weiß die Punktspielrunde 13/14 und war gleichzeitig das letzte Pflichtspiel von Ex-Trainer Andreas Petersen. Da nach oben nichts mehr ging und man mit dem Pokaltriumph beim Konkurrenten aus Sachsen-Anhalts Süden das Saisonhighlight bereits hinter sich hatte, war es noch mal ein angenehmer Fußballnachmittag vor einer viel zu langen Sommerpause. Endstand im HKS: 2-1.

Bei uns…

…wurde es nach der Niederlage in Berlin vom Gefühl her erstmals in dieser Saison ein wenig unruhiger. Die Verletztenliste ist im Vergleich zum letzten Spiel offenbar auch nicht wesentlich geschrumpft, sodass sich die Mannschaft vermutlich fast von selbst aufstellen dürfte. Gut wäre das für Nachwuchsmann Torge Bremer, der seine Einsatzchancen bisher gut nutzt und auch gegen Auerbach wieder auf Spielzeit hoffen darf. Gespannt bin ich, was mit Matthias Steinborn passiert, der aus meiner Sicht zwar einen starken Saisonstart hatte, in den vergangenen Spielen aber eher unglücklich agierte und möglicherweise eine kleine Pause bekommt. Für ihn könnte Nicolas Hebisch erstmals von Beginn an auflaufen. Letzten Endes ist aber egal, wer spielt: wichtig sind am Ende die ersten drei Auswärtspunkte der Saison.

Der FCM gewinnt, weil…

…sich die Reise nach Auerbach in den vergangenen Spielzeiten eigentlich immer gelohnt hat und die Mannschaft diesmal gleich mit der richtigen Einstellung ins Spiel geht. Außerdem wird Auerbach der Startschuss für eine schier unglaubliche Auswärtsserie sein, die am Ende die punktemäßig mauen Auftritte in der Fremde zu Saisonbeginn vollkommen vergessen machen wird.

Sonst noch:

Gegen aufkommende Unruhe helfen einfach gute Ergebnisse. Ein Sieg gegen Auerbach könnte auf jeden Fall gleich wieder eine Menge Druck rausnehmen und wer weiß: Wenn am Wochenende alle anderen gleich noch für uns spielen, könnte die blau-weiße Welt nach diesem Spieltag schon wieder ein ganzes Stück weit rosiger aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.