Permalink

0

Spieltagsvorschau: FSV Zwickau (A)

Regionalliga Nordost, 6. Spieltag (Nachholspiel), 11.10.2014

„Nicht schon wieder ein Auswärtsspiel!“ mag sich der eine oder die andere denken, der oder die es mit dem großen 1. FC Magdeburg hält. „Leider doch“ entgegnet der Spielplan, der es eben so will, dass wir im Punktspielbetrieb das dritte Mal in drei Wochen auf fremdem Platz ranmüssen. Nachdem die ersten beiden Spiele in Berlin und Auerbach nach nahezu identischem Spielverlauf mit jeweils 1-2 verlorengingen, geht es nun also gegen den alten Ostrivalen von der BSG Sachsenring. Die Zwickauer spielen eine starke Saison, sind bisher ungeschlagen und besiegten zuletzt den FC Carl Zeiss Jena auswärts mit 2-0.

Zwickau ist…

…die viertgrößte Stadt in Sachsen und eigentlich recht schön, wenn man die Gelegenheit hat und sich mal die Zeit nimmt, ein wenig durch die Innenstadt zu bummeln. Knapp 91.000 Menschen leben in Zwickau, das die Älteren unter uns wohl mit der Produktionsstätte des Trabants zu DDR-Zeiten in Verbindung bringen dürften. Überhaupt scheint die Automobilindustrie in Zwickau eine längere Geschichte zu haben, werden doch Wikipedia zufolge immerhin schon seit 1904 ununterbrochen Autos in der Stadt produziert. Inzwischen ist Volkswagen dort mit einem Werk vertreten, produziert werden in Zwickau der Golf, der Passat, der Phaeton und, hört, hört, Karosserien für den Bentley. Bling, bling.

Beim FSV Zwickau denke ich an…

…einen Club, der es in der Vergangenheit beileibe nicht immer leicht hatte und nach immerhin 4 Spielzeiten in der 2. Bundesliga (94/95-97/98) zeitweise bis in die Landesliga Sachsen abrutschte. Inzwischen hat man sich in der Regionalliga sehr gut etabliert und peilt eher früher als später den Aufstieg in die 3. Liga an. Kennen wir ja irgendwo her. Nachdem man in der Vergangenheit durchaus für die eine oder andere Insolvenz gut war, scheint man in Sachsen inzwischen vernünftig und solide zu wirtschaften und ist in dieser Saison auch den Ergebnissen nach einer der ganz heißen Favoriten auf den Staffelsieg. Platz 2 in der Liga und 11 zu 2 (!) Tore nach 8 Spielen sprechen eine doch recht deutliche Sprache. Beide Gegentore kassierte man übrigens auswärts.

Spieler vom FSV Zwickau, die mir spontan einfallen, sind…

…Marian Unger und Manuel Stiefel. Beide haben eine blau-weiße, aber wenig erfolgreiche Vergangenheit und haben sich in Zwickau inzwischen zu absoluten Stammkräften entwickelt. Marian Unger hat außerdem bei mir und sicherlich auch bei vielen anderen Clubfans Sympathiewerte, die denen eines beliebigen Hallenser Spielers vermutlich in nichts nachstehen. Leider ist er aber auch ein wirklich guter Torhüter; Begegnungen wie zum Beispiel das 6-0 zuhause am 1. Spieltag der vergangenen Saison (allerdings als Nachholspiel) machen daher aus blau-weißer Sicht natürlich besonders viel Spaß.

Die Zwickauer Fanszene…

…ist im Gegensatz zu der vieler, vieler anderer Vereine in unserer Staffel zumindest mal ernst zu nehmen. Red Kaos und Co. unterhalten sehr gute Kontakte zu den Ultras Dynamo und werden mit Sicherheit beim Spiel gegen uns von dem einen oder anderen Dresdner unterstützt, zumal die dritte Liga, in der Dynamo mittlerweile spielt, am kommenden Wochenende pausiert. So wird es zumindest auf den Rängen mit Sicherheit interessant. Ansonsten gab es zuletzt in Zwickau merkwürdige Entwicklungen hinsichtlich des dort geplanten Stadionneubaus, der erst von der Stadt nach zuvor gefasstem positiven Beschluss „noch einmal geprüft“ werden sollte (was im Prinzip bedeutet hätte, dass die Regionalligalizenz arg in Gefahr geraten wäre) und mittlerweile, wenn ich das richtig quergelesen habe, wohl doch vorangehen kann. Man mag ja zur BSG Sachsenring stehen, wie man will, aber solche Gefühlsachterbahnen wünscht man eigentlich keiner Szene. Naja, also fast keiner.

Das letzte Spiel…

…gewannen wir am 19.11.2013 in Zwickau mit 2-0. Ein gutes Omen?

Bei uns…

…ist der Wurm drin bzw. ist nach 11 Punkten aus 8 Spielen ordentlich Stimmung im Zelt. Punktetechnisch läuft man den eigenen Ansprüchen meilenweit hinterher; die Euphorie, die zu Saisonbeginn und im Zuge der DFB-Pokal-Sensation gegen Augsburg geherrscht hat, ist erst einmal vorbei. Zu allem Überfluss fehlt in Zwickau mit Lars Fuchs (gelb/rot gesperrt) unser mit Abstand wichtigster Offensivmann, der nicht nur Antreiber, sondern auch bis dato erfolgreichster Vollstrecker ist. Ich habe, ganz ehrlich, überhaupt keine Ahnung, wie Jens Härtel und die Mannschaft den Ausfall von Fuchs auffangen wollen und kann mir vorstellen, dass man – ähnlich wie gegen Augsburg – mit einer ultradefensiven Taktik antritt und Zwickau zunächst das Spiel machen lässt. Andererseits könnte auch Morris Schröter nach seinem erneut starken Landespokalauftritt (2 Tore beim 4-0 gegen Eintracht Elster) für Fuchs in die Startelf rutschen. Man darf also gespannt sein, was sich unser Trainer einfallen lässt.

Der FCM gewinnt, weil…

…in der momentanen Situation eigentlich niemand damit rechnet, dass wir in Zwickau irgendwas holen könnten, wir ergo weder als Favorit, noch im eigentlichen Sinne auf Augenhöhe in diese Partie gehen. Es ist also im Prinzip alles angerichtet für eine faustdicke Überraschung, was zu schreiben in Anbetracht unserer eigenen Ansprüche dann auch gleich wieder irgendwie traurig ist. Sei es drum – Zwickau lag uns in der jüngeren Vergangenheit immer ganz gut und wird uns auch diesmal Aufbauhilfe leisten. Den ersten Auswärtssieg der Saison gibt es am Wochenende in Sachsen!

Sonst noch:

Der wahre Charakter zeigt sich ja an sich in der Krise. Eine solche ernstere durchleben wir nun erstmals seit zwei Jahren wieder und man darf gespannt sein, wie Spieler, Trainer und Vereinsobere die Lage jetzt meistern. Volle Rückendeckung erhielt unser Übungsleiter jedenfalls jüngst in der Lokalpresse von Mario Kallnik, der dort die sinngemäße Aussage tätigte, dass man sich eher von Spielern, als von Jens Härtel trennen würde. Letzterer offenbart im selben Artikel einen angenehm schonungslosen und ehrlichen Blick auf die Situation und ist der Meinung, dass seine bisherige Bilanz allenfalls “durchwachsen” ausfällt und man eigentlich mindestens 2 Siege mehr auf dem Konto haben müsste. Hat man aber nicht, was eben auch an der eklatant schwachen Auswärtsbilanz liegt, die es nun beim FSV Zwickau aufzupolieren gilt. Das Spiel wird übrigens live im MDR Fernsehen übertragen und beginnt deshalb erst um 14 Uhr. Bleibt zu hoffen, dass die Fernsehpräsenz unsere Jungs beflügelt und wir mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.