Permalink

1

Medien-Nachklapp: Fortuna Köln (A)

Große Freude über das 2-1, aber auch Respekt für “die stimmungsvollen Fans der Gäste” aufseiten derjenigen Medien, die über die Fortuna berichten; Verweise auf den unberechtigten Elfmeter und die Verletzungen von Felix Schiller und Christopher Handke bei Volksstimme, MDR und Co.. Und ein Magdeburger Portal, das die Größten der Welt gar als bessere Mannschaft gesehen hat. So berichteten die unterschiedlichen Medien über unsere Begegnung bei Fortuna Köln am 6. Spieltag der Dritten Liga:

Philip Sagioglou vom Kölner Stadt-Anzeiger bezeichnet in seinem Text die beiden von Johannes Rahn verwandelten Elfmeter als “Fundament des [..] Sieges der Fortuna gegen den zuvor ungeschlagenen Tabellenzweiten”. Was von der Sache her ja letzten Endes auch vollkommen korrekt ist. Außerdem sah er eine Fortuna, die gegen “den Aufsteiger aus dem Osten der Republik” gut in die Begegnung kam, dann aber in der 19. Minute “die Flanke des aberwitzig schnellen Magdeburgers [gemeint ist Waseem Razeek] nicht verhindern” konnte und folgerichtig durch Christian Beck zunächst in Rückstand geriet. Nach dem gedrehten Spiel noch der Hinweis auf die Auswechslung unserer kompletten Innenverteidigung, einige Chancen der Fortuna, eine dramatische Schlussphase und irgendwas mit Zaun, Lied und Trainer Koschinat. 

Im “Express” darf Michael Kessel zu Wort kommen und wird so zitiert, dass beide Strafraumaktionen, die zu den Elfmeterpfiffen führten, “klare Fouls” waren und der “Abwehrspieler […] jeweils einen Schritt zu spät […] kommt.” Zumindest bei der zweiten Szene hat er diese Meinung wohl exklusiv. Ansonsten findet sich noch ein Hinweis auf den verletzten Fortuna-Keeper Poggenborg und die späte gelb-rote Karte für Kölns Dennis Engelman.

Kein Wort zur Schiedsrichterleistung und irgendwelchen Verletzungen beim WDR, wohl aber die Information, dass Johannes Rahn nach jeweils zwei Fouls zweimal vom Punkt erfolgreich war, Fortuna Köln so die Partie drehen konnte und im heimischen Südstadion weiterhin ungeschlagen bleibt. Viel mehr kann man in 104 Worte wohl auch nicht unterbringen.

Der MDR hat wie üblich die Trainerstimmen und Bewegtbilder zum Spiel und stellt vor allem in letzteren die Situation um Felix Schiller in den Mittelpunkt. Schön aufgezogener Bericht, der noch einmal gut zeigt, wie die Mannschaft der Ausfall der “Maschine” bewegt. Im Text zur Begegnung dann eher der Duktus, dass “fast alles gegen die Magdeburger [lief]” und die Elfmeter sowie “ein schwer verletzter Spieler” letztlich an diesem Tag “nicht mehr zu kompensieren” waren. Hinsichtlich der strittigen Szene in der 27. Minute werden Jens M. Daniel und Christian Stolze deutlich: “Diesmal lag der Referee falsch. Christopher Handke prallte mit Kessel zusammen, der eigentlich der Übeltäter war.”

In der Volksstimme (via Pressespiegel auf der Homepage des Clubs) sah man einen 1. FC Magdeburg, der vor allem in Halbzeit eins “vom Pech verfolgt” war und ist außerdem der Meinung, dass Trainer Jens Härtel nicht mehr mit Torge Bremer planen würde, der nach Halberstadt verliehen worden ist. Ziemlich eigenwillige Interpretation angesichts der Tatsache, dass die Leihe nur bis Ende des Jahres gilt und wohl vor allem dazu dient, Bremer Spielpraxis zu verschaffen. Das wiederum steht aber natürlich nicht im Text. Zum Spiel findet man dort die Einschätzung, dass es eher zerfahren begann und dass nach dem Rückstand von “spielfreudigen” Kölnern “weiteres Ungemach” drohte. Der Club dann in der zweiten Halbzeit mit viel Moral und einigen guten Möglichkeiten, aber “es sollte an diesem Abend nicht sein”.

Christian Stolze sah in einem weiteren Text, diesmal für Sportfotos MD, eine unglückliche Niederlage für die Größten der Welt, in der aufgrund der Schiedsrichterleistung, des Spielverlaufs und der Verletzungen “ein fader Beigeschmack bleibt”. Auch die Leistung von Jan Glinker wird noch einmal hervorgehoben, der in mehreren Szenen gegen die Kölner Stürmer Sieger blieb und dafür sorgte, dass der Club in der Nachspielzeit sogar noch die eine oder andere Ausgleichsmöglichkeit hatte.

Das noch relativ junge, aber bereits absolut empfehlenswerte Portal “Elbsport” sah in Person von Philipp Schöner ein Spiel, in dem “am Freitag die bessere Mannschaft verloren hat”. Auch das in ihrer Absolutheit vielleicht eine eher exklusive Meinung, die aber den ansonsten guten Spielbericht, der auch einige taktische Ausführungen enthält, nicht schmälern soll.

Zu guter Letzt noch der Hinweis auf einen tollen Text von Marco Bertram auf turus.net, der auch noch einmal auf vergangene Partien zwischen beiden Mannschaften zurückschaut, einen kurzen Einblick in aktuelle Diskussionen innerhalb der Fanszene der Fortuna gibt und außerdem natürlich auch das Spiel an sich thematisiert. Auch der beeindruckende Auftritt der Gästekurve findet Raum im Text: Nicht wenige Kölner Anhänger wären der Meinung gewesen, dass das beste war, was man von einem Gästeanhang seit langem zu sehen bekam:

“Ganz gewiss waren die Auftritte der Fans aus Dresden, Rostock, Bielefeld und Münster nicht übel, doch auf diese Art und Weise hatte keine andere Truppe seit langer Zeit den Gästeblock gerockt.” – Marco Bertram

 

Beitragsbild: “Zeitung Medien” von blu-news.org, Lizenz CC BY-SA 2.0

1 Kommentar

  1. Pingback: Medien-Nachklapp: Fortuna Köln (A) | re: Fußball

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.