Permalink

12

Zum Stand der Dinge

Stand der Dinge

1. FC Magdeburg – SSV Jahn Regensburg, 13. Spieltag, 2:3 (1:1)

Tja, was soll man sagen, mitten rein in die Leere, die das Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg hinterlassen hat? Die einen erst regelrecht anbrüllte und sich dann gewaltig breit machte, überall. Im Kopf, im Herz, im Bauch. Die die Gedanken oszillieren ließ, irgendwo zwischen „irgendwas kaputt machen“ und „ich will mit Fußball bis auf Weiteres nichts mehr zu tun haben“. Oder um es dann vielleicht doch mal auf den Punkt zu bringen: Was für eine enorme, riesengroße, un-fucking-fassbare Kackscheiße.

Es ist ja einfach wirklich nicht zu glauben: In einem Spiel, das vielerorts, auch von der Mannschaft selbst, in seiner Bedeutung ordentlich hoch gehängt wurde, haben Jens Härtel und sein Team viel, sehr viel richtig gemacht. Die Mannschaft rackerte, die Mannschaft kämpfte, die Mannschaft spielte Fussball, die Mannschaft belohnte sich endlich mal, drehte das Spiel und ging in einer starken Phase völlig verdient in Führung – nur um dann wieder zwei Gegentore zu fressen, von denen zumindest das entscheidende nie und nimmer so fallen darf. Es ist halt jede Woche die gleiche Scheiße, mit der Ausnahme, dass man diesmal tatsächlich nur neun Minuten vom ersten Heimsieg der Saison entfernt war und man sich diese drei Punkte sogar redlichst verdient hätte. Und wieder steht am Ende die Frage: Wie, bitteschön, soll man denn in dieser Liga ein Spiel gewinnen, wenn man es einfach nicht schafft, so viel Aufwand und solche glänzenden Ausgangspositionen wie die gegen Regensburg in einen Erfolg umzumünzen?

Es ist zum Heulen.

Und klar, jetzt kann man draufhauen, den Kopf des Trainers fordern, alles und alle scheisse finden, pöbeln, spucken, kratzen und beißen, Dinge zerstören, Joachim Streich vor ein Mikrofon zerren oder schöne, reißerische Schlagzeilen produzieren, um Print-Produkte zu verkaufen, die von ganz weit weg betrachtet Ähnlichkeiten mit einer Zeitung aufweisen. Nur: Was wird das bringen? Und: Was will man der Mannschaft denn vorwerfen (also abgesehen vom Nicht-Abwehrverhalten beim 2:3)?

Noch mal: Auch wenn Regensburg spielerisch sicher besser war und die eine oder andere Gelegenheit liegen ließ, die Partie vielleicht schon früher zu den eigenen Gunsten zu entscheiden, war diese Begegnung trotzdem Magdeburger Heimspiel-Fußball, wie wir ihn in den vergangenen Jahren lieben gelernt haben. Im Stadion brannte die Luft, dank einer unfassbaren Energieleistung sowohl vom Vorsängerpodest als konsequenterweise auch von den Rängen. Die Mannschaft pflügte den Rasen, warf sich in jeden Ball, was natürlich auch dazu beitrug, dass der Funke wieder auf die Ränge übersprang.

Es gab phasenweise schöne Kombinationen, weil nicht nur Philip Türpitz auf dem rechten Flügel einen guten Tag erwischte, sondern auch Kollege Bülter auf der anderen Seite mal wieder richtig Bock aufs Kicken hatte. Mit Aleksandar Ignjovski und Charles Elie Laprevotte hatte Jens Härtel außerdem im zentralen Mittelfeld ein hervorragendes Händchen bewiesen; hier die Kampfsau (Ignjovski), dort die Kampfsau mit Ballverteiler-Fähigkeiten (Laprevotte). Die Abwehr war zwar mit Handke, Schäfer und Müller in dieser Konstellation mal wieder neu zusammengestellt, aber eben irgendwie auch aus der Not geboren und machte ihre Sache trotzdem 81 Minuten lang den Umständen entsprechend gut. Alexander Brunst hatte mit seinem Slapstick-Assist auf Grüttner (3.) zum 0:1, den er einfach anschießt, zwar einen denkbar üblen Start ins Spiel, war dann aber auch wieder ein solider Rückhalt. Naja, und Nils Butzen und Michel Niemeyer auf der rechten bzw. linken Bahn spielten jetzt zwar nicht herausragend, hatten aber trotzdem immer wieder gute Szenen. Was ich sagen will, ist: Wesentlich besser als in den ersten 81 Minuten dieser Partie wird die Mannschaft es vermutlich aktuell einfach nicht spielen können. Und verliert in der 2. Liga dann eben trotzdem. Und das ist dann halt die wirklich bittere Erkenntnis des Nachmittags.

Womit wir dann auch beim Stand der Dinge wären. Und der Stand der Dinge ist: Es reicht derzeit in der Breite qualitativ einfach nicht für diese Spielklasse. Wer das allein dem Trainer anlasten möchte, kann das natürlich gern tun. Ist ja auch einfach. Nur: Wer jetzt den Kopf des Trainers fordert, müsste konsequenterweise die Köpfe von Mario Kallnik und Maik Franz gleich mit fordern, die (zusammen mit dem Trainer) den Kader vor der Saison offenbar stärker eingeschätzt haben, als er eben ist. Oder um es andersrum noch mal deutlich zu machen: Auch mit Pep Guardiola oder Zinedine Zidane oder wie sie alle heißen auf der Trainerbank würden wir jetzt mit einiger Sicherheit nicht ungeschlagen auf einem Aufstiegsplatz stehen.

Nicht falsch verstehen: Natürlich hat sicher auch Jens Härtel seinen Anteil daran, dass es uns (mit Ausnahme von Sandhausen) einfach nicht gelingen will, in der 2. Fußball-Bundesliga ein Spiel zu gewinnen. Aber eben nicht nur und vor allem nicht allein. Wenn man jetzt trotzdem alles auf Jens Härtel ablädt, gibt man der Mannschaft ein Alibi. Mal ganz davon abgesehen, dass so, wie die Truppe gegen Regensburg im Spiel selbst und nach dem Abpfiff aufgetreten ist, kein Team agiert, das vom Trainer nicht mehr erreicht wird. Was soll Jens Härtel denn machen, wenn Christopher Handke den Ball bei einem Regensburger Konter in der 80. Minute per Kopf eben nur zur Ecke klären kann, die dann – hervorragend getreten – zum 2:2 führt? Oder in der Kreisklasse-ähnlichen Szene zum 2:3, in der mit Steffen Schäfer, Tobias Müller und Michel Niemeyer gleich drei Akteure hinter dem Ball sind, die es trotzdem nicht schaffen, gegen 2 (!) Regensburger ein Tor zu verhindern? Weil Torschütze Al Ghaddioui einfach durchlaufen kann, weil Steffen Schäfer einfach stehenbleibt, weil Tobias Müller vorher nicht einfach konsequent draufgeht, weil Michel Niemeyer letztlich über den bemitleidenswerten Alexander Brunst purzelt und weil dann ein einfacher Lupfer (im 2-gegen-3!) ausreicht, um zum Abschluss zu kommen?

Die Mechanismen des Geschäfts werden jetzt möglicherweise trotzdem greifen, Rückendeckung für den Cheftrainer gab es nach der Partie, soweit ich das verfolgen konnte, jedenfalls keine weiter. Wenn es so kommt, ist es eben so und dann ist es an der Mannschaft, zu beweisen, dass sie es ohne diesen Trainer besser kann.

In diesem Zusammenhang noch zwei, drei Worte zum Team, weil ich das hier nicht als Spieler- oder Mannschafts-Bashing verstanden wissen will. Im Gegenteil. Die Mannschaft hat sich die 2. Liga erarbeitet, letzte Saison eine nach allen objektiven Maßstäben überragende Runde gespielt und es sich schlicht und ergreifend verdient, jetzt in dieser Spielklasse dabei sein zu dürfen. Und das ist sie auch, es spielen ja aktuell im Wesentlichen die Akteure aus dem letztjährigen Drittliga-Kader. Vor dem Hintergrund ist es prinzipiell auch gar nicht schlimm, zu erkennen, dass bei dem einen oder anderen nun möglicherweise das Ende der Entwicklungs-Fahnenstange erreicht ist. Und es ist überhaupt kein Grund, das Team nicht trotzdem mit allem, was man hat, zu unterstützen. Die Sache ist nur: Entwicklungspotentiale und Leistungsvermögen zu erkennen, ist in letzter Konsequenz Angelegenheit der sportlichen Leitung und wenn man zu dem Schluss kommt, dass man auf der einen oder anderen Position dringend etwas tun muss, dann muss man das eben machen. Dafür ist das Transferfenster in der Winterpause da, während die Partien, die bis dahin noch ausstehen, ja trotzdem noch gespielt werden müssen. Ob mit oder ohne Jens Härtel, werden wohl die nächsten Stunden und Tage zeigen.

Fazit:

Ich bin wütend, traurig, bockig und enttäuscht, fühle mich machtlos und leer und habe aktuell auch bloß keine Ahnung, wie, wo und wann wir mal wieder ein Spiel in der 2. Liga gewinnen werden. Ich weiß aber, was uns in den letzten drei, vier Jahren stark gemacht hat und dort hinbrachte, wo wir eben jetzt stehen (und damit meine ich die Spielklasse und nicht den Tabellenplatz): der Zusammenhalt im Verein, auf dem Platz und auf den Rängen. Klar, das ist einfach im Erfolgsfall, im Misserfolgsfall aber das vielleicht größte Faustpfand, das wir haben. Und das, was uns stark gemacht hat, sollten wir nicht aufs Spiel setzen, unabhängig von irgendwelchen Namen und Funktionen.

Wie es nun weitergeht? Keine Ahnung. Fakt ist, dass der Club das erste Mal seit einer gefühlten Ewigkeit wieder vor einer ziemlich bedeutenden sportlichen Entscheidung steht. Fakt ist auch, dass die Menschen, die diese Entscheidung treffen müssen, a) sicher wissen, was sie da tun und b) ganz, ganz andere Einblicke in das Innenleben von Verein und Mannschaft haben dürften, als wir Fans die jemals haben können. In diesem Sinne wird uns erstmal nichts anderes übrig bleiben, als die Entscheidungsträger ihre Arbeit machen zu lassen und dann zu schauen, was am Ende dabei rauskommt. Das ist nicht schön und macht nicht weniger machtlos, aber es ist, wie es ist. Und Fakt ist auch: Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Über allem steht schließlich das Emblem und der 1. FC Magdeburg, der wird niemals untergehen. Niemals!

12 Kommentare

  1. So nun ist es passiert. Ich war gestern im Stadion und habe eine bockstarke sich zerreissende Mannschaft gesehem, welche aber kein Glück hat und teilweise naiv verteidigt (siehe das 2:3). Ich bin Clubmitglied seit 30 Jahren und bin Härtel dankbar für alles. Auch kann ich keine groben Schnitzer bei hm erkennen, denn es ist einfach Pech. Aber, wir haben 28 Jahre auf Profifussball in Magdeburg gewartet und wollen wir dann sehenden Auges wieder runter gehen?? Wir haben die zweite Liga erreicht und da wollen wir nun bleiben. Nun ist es naheliegend dass der TRainer geht, er ist das schwächste Glied. Nostalgie nützt uns nichts. Die Erfolge der Vergangenheit sind heute nichts mehr wert.Nun kommt ein neuer Trainer und der macht es hoffentlich für Kallnik und Franz besser, sonst wackelt auch deren Stuhl

  2. Ich bin zutiefst enttäuscht – von der GF und vor allem von meinem früheren Vorbild Achim Streich !!!
    Er hat durch seine überflüssige Polemik erst genau die Unruhe in die Mannschaft gebracht, die die Beine aller Spieler am Sonntag so derart weich gemacht hat. Gegentor 1 und 3 sind nur aus der medialen Verunsicherung heraus gefallen.
    Ich habe Achim Streich als Spieler früher bewundert und mich gefreut, dass er in den späten 80-ern eine Mannschaft neu aufgebaut hat.
    Ich habe aber auch nicht vergessen, dass er im entscheidenden Wendejahr diese seine Mannschaft für die DM verriet. Es hat 28 Jahre gedauert, um den Schaden dieses Verrats reparieren zu können und als genau das passiert ist, fällt eben dieser Achim Streich dem Club zum 2. Mal in entscheidender Situation in den Rücken und gräbt das Grab des erfolgreichsten Trainers vielleicht der Clubgeschichte, aber zumindest auf jeden Fall der letzten 40 Jahre.
    Schade, dass sich die Gremien durch die einzelnen Aussagen eines Schuhverkäufers, der als Trainer nach der Wende selbst kläglich gescheitert ist, die Besonnenheit haben nehmen lassen und einen Trainer verabschiedet haben, mit dem sich 90 % der Fans identifizieren konnten. So jemanden finden sie auf ganz lange Sicht nicht wieder.
    Meine erste Dauerkarte für das Grube-Stadion hatte ich 1981. Ich habe live die Spiele gegen Barcelona, Gladbach, Bilbao u.s.w. gesehen und freue mich heute noch über das Erlebnis, einen Diego Maradona und einen Bernd Schuster mit eigenen Augen in Magdeburg bewundert zu haben.
    Und trotz alledem war die für mich emotional glücklichste Zeit, die ich jemals mit dem FCM erleben durfte, die Zeit unter Jens Härtel mit den 2 Aufstiegen. Dafür werde ich ihm auf ewig dankbar sein und er bleibt für mich immer der Größte der Welt bei den Größten der Welt !!! (Egal mit welchem Verein er vielleicht irgendwann wieder in Magdeburg aufschlägt…)
    Alles Gute Jens Härtel und Danke für alles !!!

  3. Interessant was es hier auch emotional zu lesen gibt.
    Fußball in der heutigen Zeit sind wirtschaftliche Sportunternehmen und eben genau deshalb
    ist das Geschäft auch so hart und gnadenlos, das wußte Herr Härtel auch ganz bestimmt.
    Für den Mut jetzt zu handeln gratuliere ich den Verantwortlichen beim FCM.
    Jens Härtel bleibt dennoch auch ein erfolgreicher Trainer für den FCM so oder so, das bleibt auch unbestritten.
    Hier geht es aber nicht um eine einzelne Person sondern um den Verein 1. FC Magdeburg.

  4. Pingback: (keine) Zäsur - nurderfcm.de

  5. Irgendwie wollte ich den nächsten Spieltag erst abwarten um mich zu den Geschenissen da in
    MD zu äußern, aber irgendwie scheinen einige Fans die Sachlage und den momentanen Stand weder begriffen noch verstanden zu haben.
    Das ist sehr bedauerlich.
    Wenn man in der heutigen Arbeitswelt seine vom Arbeitgeber geforderte Leistung nicht erbringt oder erbringen kann bedeutet das automatisch Jobverlust und Abrutsch möglicherweise auch der Existens.
    Herr Härtel rutscht nicht ab, das steht fest denn er bekommt weiter sein Geld vom 1.FC Magdeburg.
    Leider leben wir nicht in einer Welt von Nostalgie und nur Träumen, das hat Herr Härtel jetzt erfahren müssen.
    Der Anzug 2.Liga hat einfach nicht zu Ihm gepasst warum auch immer.
    Ich gratuliere den Verantwortlichen einschließlich den Gremien für die Entscheidung es mit einem
    neuen Trainer zu versuchen.
    Offenkundig ist jetzt schon ( Passspiel) das da einiges nicht in ausreichender Form trainiert worden ist, denn lerne ich schon in der C-Klasse das Ballbesitz der Schlüssel für Spielbestimmung ist und letztlich den Ausschlag für den Erfolg geben wird.
    Mit der chaotischen Spielweise der letzten Wochen wird es hoffentlich vorbei sein und endlich 2.Ligastruktur auch beim 1.FC Magdeburg Einzug halten.
    Dir Michael Oenning wünsche ich den gleichen Erfolg wie damals mit den 1.FC Nürnberg ……
    es muß in Magdeburg nicht gleich der Aufstieg werden !!!!!!!!!
    Erfahren genug bist Du um mit solch einer Situation umzugehen.
    Allen FCM – Fans möchte nur sagen …….. es wird ein neues Zeitalter anbrechen eben auch beim FCM und je eher Ihr das versteht um so eher wird Fußball in Magdeburg wieder erfolgreich und natürlich auch Spass machen.
    Mfg Ingolf

  6. Pingback: Same, same, but different - nurderfcm.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.