Permalink

1

Friede, Freude, Eierkuchen?

Der 1. FC Magdeburg vor dem Punktspielauftakt in die Saison 2014/2015

Endlich geht es wieder los mit dem Punktspielbetrieb beim 1. FC Magdeburg! Am 02.08.2014 ist mit der U23 des 1. FC Union Berlin der erste Gegner der wichtigen Regionalligasaison 2014/2015 zu Gast im heimischen HKS. Zuvor gab es heute noch den letzten Test in der Saisonvorbereitung, gegen den SC Verl aus der Regionalliga West hieß es am Ende 2-0. Gemeinhin ist das letzte Testspiel ja auch quasi die Generalprobe für den scharfen Start; Grund genug also, auch hier im Blog mal eine Bestandsaufnahme vorzunehmen, auf die Vorbereitung zurückzublicken und eine Prognose für den Punktspielauftakt zu wagen.

Insgesamt fiel ja bereits auf, dass das Testspielprogramm gegenüber den letzten Spielzeiten deutlich entzerrt wurde; Trainer Härtel standen in diesem Sommer 7 Vorbereitungsspiele sowie das Landespokal-Erstrundenmatch gegen Saxonia Tangermünde (6-1) zum Einspielen und für das Feintuning zur Verfügung. Während in den ersten 4 Spielen zur Halbzeit noch munter (und fast komplett) durchgewechselt wurde, nahm eine potenzielle Saison-Startelf beim Spiel gegen Zweitligaabsteiger Cottbus erstmals deutlicher Gestalt an. Im Detail sah das in den ersten vier Spielen so aus:

TSG Calbe – 1. FC Magdeburg, 0-4

1. HZ:
Tischer – Butzen, Puttkammer, Bankert, Lange, Siefkes, Bremer, Fillinger, Kruschke, Steinborn, Beck

2. HZ:
Cichos – Butzen, Schiller, Hammann, Reimann, Schröter, Sowislo, Fillinger, Schlosser, Fuchs, Hebisch

Grün-Weiß Piesteritz – 1. FC Magdeburg, 1-7

1. HZ:
Glinker – Hammann, Handke, Schiller, Lange, Reimann, Sowislo, Fillinger, Steinborn, Hebisch, Schlosser

2. HZ:
Tischer – Butzen, Puttkammer, Bankert, Hammann, Bremer, Fuchs, Kruschke, Siefkes, Beck, Schröter

1. FC Magdeburg – Askania Bernburg, 5-1

1. HZ:
Cichos – Butzen, Bankert, Schiller Lange, Kruschke, Reimann, Sowislo, Schlosser, Beck, Hebisch

2. HZ:
Glinker – Hammann, Puttkammer, Bremer, Lange, Schröter, Brandt, Fuchs, Schlosser, Hebisch, Steinborn

FC Rot-Weiß Erfurt – 1. FC Magdeburg, 1-1

1. HZ:
Tischer – Hammann, Schiller, Puttkammer, Reinhard, Fuchs, Schlosser, Brandt, Reimann, Steinborn, Beck

2. HZ:
Cichos – Bankert, Handke, Lange, Butzen, Bremer, Reinhard, Kruschke, Sowislo, Schröter, Hebisch

Gegen den FC Energie Cottbus (Endergebnis 2-2) schickte Jens Härtel zunächst die folgenden elf Spieler auf den Platz:

Glinker – Hammann, Schiller, Bankert, Lange, Fuchs, Sowislo, Brandt, Kruschke, Hebisch, Beck.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit nahm er lediglich 4 Änderungen vor, von denen 3 den Abwehrbereich betrafen. Im Mittelfeld kam Schlosser für Kruschke, im Sturm spielten Hebisch und Beck zunächst weiter. Die Aufstellung zu Beginn der 2. Halbzeit:

Tischer – Bremer, Handke, Bankert, Lange, Fuchs, Sowislo, Brandt, Schlosser, Hebisch, Beck.

Zumindest interessant finde ich hier den Gedanken, Hebisch und Beck zusammen auflaufen zu lassen; mal schauen, ob das für die Saison tatsächlich auch eine Option ist. Brandt als Wunsch-Neuzugang für das defensive Mittelfeld, Sowislo als alter und neuer Kapitän und Lars Fuchs als ‘Geist’ unseres Offensivspiels dürften im (offensiven) Mittelfeld wohl mehr oder weniger gesetzt sein. Natürlich betont Härtel zwar immer wieder und richtigerweise, dass sich jeder seinen Platz in der Startelf Woche für Woche neu erspielen müsse. Klar ist aber auch, dass ich das Grundgerüst der Mannschaft nicht nur auf Grundlage wöchentlicher Trainingsleistungen immer wieder durcheinander wirble, sondern das Korsett mehr oder minder konstant bleibt. Dementsprechend dürften hier die besagte drei Spieler recht sicher dabei sein. Gleiches gilt für Christian Beck und ziemlich sicher auch für Silvio Bankert, René Lange und Nico Hammann – die eben auch, wie gesehen, gegen die Lausitzer in der Anfangself standen.

Es gab dann noch zwei Wechselrunden in der zweiten Halbzeit, die zunächst (62. Minute) Reimann und Steinborn für Fuchs und Hebisch ins Spiel brachten und schließlich auch noch (70. Minute) Puttkammer, Butzen und Schröter (für Bankert, Brandt und Beck) Gelegenheit gaben, sich zu zeigen.

Weiter im Testspielbetrieb ging es dann traditionell gegen TuS Magdeburg-Neustadt, wo noch einmal alle an diesem Tag verfügbaren Spieler auflaufen durften. Hierbei handelte es sich allerdings lediglich um wenig mehr als ein lockeres Trainingsspielchen, sodass Erkenntnisse hinsichtlich der Stammformation für die Regionalliga sicherlich nicht zu erwarten waren. Der Vollständigkeit halber trotzdem hier noch die entsprechenden Aufstellungen:

TuS Neustadt – 1. FC Magdeburg, 0-13

1. HZ:
Tischer – Hammann, Schiller, Puttkammer, Lange, Sowislo, Bremer, Schröter, Fuchs, Steinborn, Beck

2. HZ:
Tischer – Handke, Bankert, Bremer, Butzen, Reimann, Brandt, Kruschke, Schlosser, Schröter, Hebisch

Das erste Pflichtspiel der Saison führte die Größten der Welt dann nach Tangermünde, wo der örtliche FSV Saxonia im Landespokal standesgemäß mit 6-1 besiegt werden konnte. Die Startaufstellung gegen die Mannschaft aus der Altmark:

Glinker – Hammann, Lange, Schiller, Bankert, Brandt, Schlosser, Sowislo, Kruschke, Fuchs, Beck

Gegenüber dem Cottbus-Test gab es also lediglich eine Veränderung in der Startelf, indem Schlosser für Hebisch in die Anfangsformation rutschte. Und ich müsste mich doch sehr täuschen, wenn diese Formation nicht schon sehr, sehr nah an derjenigen Mannschaft dran ist, die vermutlich am ersten Spieltag auch gegen Unions Zwote aufläuft.

Diese Vermutung erhärtet sich, wenn man einen Blick auf den heutigen, abschließenden Test gegen den SC Verl richtet. Entgegen medialer Spekulationen, die Aufstellung würde wohl mit ganz wenigen Ausnahmen der vermeintlichen Stammelf gegen Union gleichen, liefen folgende Spieler auf:

Tischer – Handke, Puttkammer, Butzen, Bremer, Schlosser, Siefkes, Reimann, Schröter, Steinborn, Hebisch. 

Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, aber das ist mit Sicherheit nicht die Startelf am kommenden Samstag. Nach einer torlosen ersten Hälfte, die dem Vernehmen nach nicht so sonderlich beeindruckend gewesen sein soll, gab es einige Wechsel: Glinker kam für Tischer, Hammann für Schlosser und Fuchs für Hebisch. Der FCM nun also in dieser Konstellation:

Glinker – Handke, Puttkammer, Butzen, Bremer, Hammann, Siefkes, Reimann, Schröter, Steinborn, Fuchs. 

Auch nicht das, was ich die potenziell beste Elf nennen würde. Nach weiteren munteren Wechselspielchen beendeten die Größten der Welt das Spiel mit folgender Mannschaft:

Glinker – Bankert, Schiller, Butzen, Lange, Bremer, Hammann, Kruschke, Reimann, Sowislo, Fuchs. 

Auch bei dieser Aufstellung bin ich mit doch recht sicher, dass wir sie am Samstag so nicht von Beginn an sehen werden, zumal Christian Beck gar nicht dabei war (wurde wohl nach einem Pferdekuss in Tangermünde heute geschont). Damit dürfte recht klar sein, wer derzeit beim Trainer die Nase vorn hat, sofern man wirklich so etwas wie Mannschaftsaufstellungen und Spielzeiten zum Ende der Vorbereitung als Indiz nehmen will. Für den Punktspielauftakt gegen die U23 von Union Berlin rechne ich demnach mit der folgenden Aufstellung:

Glinker – Lange, Bankert, Schiller, Hammann, Sowislo, Brandt, Kruschke, Schlosser, Fuchs, Beck.

Entschieden ist damit meiner Meinung nach auch die Torwartfrage, auch wenn sowohl Jan Glinker als auch Matthias Tischer heute noch einmal jeweils 45 Minuten ran durften und der Trainer erst am Anfang der nächste Woche bekannt geben möchte, wer als Nummer 1 in die Saison geht. Ich lege mich an der Stelle mal fest und sage, dass der Neuzugang von Union Berlin das Rennen gemacht haben wird. Wohl sehr zum Leidwesen des Magdeburger Urgesteins Tischer und ebenso sehr zum Leidwesen eines großen Teils der Fanszene, bei der Tischi nicht erst seit seinen überragenden Leistungen im Landespokalfinale so etwas wie Kultstatus genießt. Aus meiner Sicht hat die Geschichte jetzt schon das Potential, zum Thema der Saison zu werden und ich bin gespannt, inwiefern es allen Beteiligten gelingt, hier immer professionell zu bleiben. Vielleicht der erste richtige Härte(l)- und Charaktertest für die betroffenen Spieler und das Trainerteam sowie die Mannschaft insgesamt. Schauen wir mal, wie es da weitergeht!

Als Verlierer der Vorbereitung kann man sicherlich gut und gerne Christopher Reinhard bezeichnen, der durch kleinere Blessuren und Erkrankungen gerade in der so wichtigen Schlussphase der Vorbereitung nicht mehr zum Zuge kam. Bitter für den ehemaligen Frankfurter Bundesligaspieler, besonders in Anbetracht des deutlich verbesserten Kaders insgesamt und des Angebots auf seiner linken Seite, was es ihm ziemlich schwer machen dürfte, Spielzeit zu bekommen. Christoph Siefkes, der ebenfalls mit kleineren Ausfallzeiten zu kämpfen hatte, durfte heute ordentlich viel spielen und sollte auch sonst die Qualität besitzen, in diesem Kader ein Startelfkandidat zu sein.

Als Gewinner der Vorbereitung sehe ich neben denjenigen Spielern, die es letztlich in die Stammelf schaffen werden, auch Matthias Steinborn, der seit seinem Wechsel vom BFC Dynamo endlich mal eine komplette Vorbereitung weitestgehend verletzungsfrei bestreiten konnte. Ich bin sehr gespannt, inwiefern sich das auch in Spielminuten niederschlägt und wünsche ihm ebensolche außerordentlich.

Insgesamt scheint der Erste Fußballclub Magdeburg doch sehr gut gerüstet für die Mission Aufstieg im Spieljahr 2014/2015! Einzig der Umstand, dass genau das alle, vom Präsidiumsmitglied Sport über den Trainer, die Spieler und das Umfeld, immer wieder fleißig betonen, lässt bei mir dann doch noch so ein kleines bisschen Rest-Skepsis übrig. Schließlich war es bisher irgendwie immer so, dass großer Euphorie im Vorfeld einer Saison doch erhebliche Ernüchterung folgte und man mehr oder weniger deutlich hinter den großen Versprechungen Erwartungen zurückgeblieben ist. Allerdings fühlt sich der Erste FC Magdeburg der Saison 2014/2015 wirklich solide, gefestigt, professionell und fokussiert an, sodass die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns doch zumindest angemessen minimiert erscheint.

Allein – entscheidend ist auf dem Platz! Und da geht es am Samstag endlich wieder um Punkte. Die Zwote von Union liegt uns zwar nicht wirklich, ist aber gleich zu Beginn eine echte Hausnummer und ein guter Gradmesser. Mein Tipp: 2-1-Auftakterfolg. Ich freue mich drauf!

Endlich wieder HKS. Endlich wieder Nordtribüne. Endlich wieder 1. FC Magdeburg.

1 Kommentar

  1. Pingback: Wille schlägt Talent | Nur der FCM

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.