Permalink

1

Medien-Retrospektive: KW 11/2016

Die (nicht sehr überraschende) Erkenntnis der Woche: Sobald es gerade mal kein Hochsicherheitsspiel und/oder irgendwelche skandalösen Aktionen aus irgendeiner Ecke gibt oder gab, kocht auch die Berichterstattung über den 1. FC Magdeburg erst einmal herunter – vielleicht auch ein Indiz dafür, dass der Hype um den Club trotz der aktuell recht interessanten Tabellenkonstellation langsam ein wenig abebbt oder sich vielleicht einfach auf ein normales Maß zurückreduziert. In der 11. Woche 2016 waren jedenfalls Personalfragen und das anstehende Spiel gegen Kiel die bestimmenden Themen, dazu kommen der immer noch mögliche Durchmarsch und einiges an Cottbus-Nachklapp.

Wie üblich bei den so genannten ‘Ostderbys’ waren in Cottbus natürlich auch wieder die Kollegen von turus.net vor Ort. Wie ebenfalls üblich, sprang bei dem Ausflug in die Lausitz ein äußerst lesenswerter Spielbericht mit jeder Menge Fotos heraus. Auch die Volksstimme berichtet noch einmal vom Geschehen und nutzt als Aufhänger die Instagram-Accounts von Jan Löhmannsröben und Nils Butzen. Klar, kann man mal machen. Besonders glühten im Nachgang der Partie offenbar in der Redaktion der BILD die Tasten, widmete man dem Auftritt in Cottbus doch gleich drei Beiträge. Dabei ging es einerseits um die “Höchststrafe für Farrona-Pulido”, darum, dass Jens Härtel schon beim Aufwärmen gemerkt haben soll, dass es an jenem Tag schwierig werden könnte und er aber gut fand, dass die Mannschaft sich nicht habe abschlachten lassen, und schließlich noch um die Frage, ob der Schuss von Jan Löhmannsröben in der ersten Halbzeit nun hinter der Linie war oder nicht. Inzwischen wissen wir, dass uns da wohl ein klares Tor aberkannt wurde; trotzdem bleibt der Schütze selbst in der BILD fair, da auch Schiedsrichter mal daneben liegen können, sieht in der Entscheidung nicht den Grund für die Niederlage und verspricht gegen Kiel eine Trotzreaktion. Die Volksstimme hat darüber hinaus noch erfahren, dass Manuel Farrona-Pulido seine frühe Auswechslung nach bereits 15 Minuten schnell abhaken konnte, wenngleich er natürlich trotzdem erst einmal sauer war. Kann man ja auch verstehen und es wäre irgendwie schräg, wenn es anders wäre…

Ungefähr genauso viel Platz wie die Nachberichte zu Cottbus nahmen in dieser Woche Texte zur Personalsituation beim Club ein. Die BILD hält das Gerücht um RB-Leipzig-II-Spieler Alexander Siebeck warm und erklärt, warum der 22jährige Mittelfeldspieler durchaus ins Anforderungsprofil von Jens Härtel passen könnte. Und weil es die Regeln des Transfergerüchte-Spiels nun mal so verlangen, dementiert Mario Kallnik die Nachricht in der Volksstimme natürlich umgehend dahingehend, dass das Gerücht “[v]öllig haltlos” wäre. Könnte also was dran sein. Trotzdem ist natürlich klar, dass noch einige Vertragsfragen im aktuellen Kader nicht geklärt sind (9, um genau zu sein), die Gespräche aber laufen und man sich selbstverständlich auch längst nach Neuverpflichtungen umschaut. Die BILD hat André Hainault, der für sein Comeback arbeitet, sich aber keinen Druck macht und vor allem erst einmal wieder richtig fit werden möchte. Laut des Boulevardblattes sei übertriebene Hast bei ihm ohnehin unnötig, weil seine Vertragsverlängerung nicht in Gefahr sei. Wäre natürlich hervorragend. Die BILD ist es auch, die einen vorzeitigen Abschied von Lukás Novy ins Spiel bringt, der inzwischen ja auch erneut verletzt und mit seiner Situation in Magdeburg alles andere als zufrieden ist. Insbesondere die Mega-Rotation in Aalen, wo er zwar auf der Bank saß, aber trotzdem keine Einsatzminuten erhielt, soll ihm zu denken gegeben haben. Man sei wohl in Gesprächen.

Beim Thema ‘Kaderplanung’ fällt der Blick natürlich unweigerlich auch auf die derzeit mit Christian Beck nur einfach besetzte Sturmzentrale. Nicolas Hebisch dürfte inzwischen keine Perspektive mehr haben, Lars Fuchs sei laut Volksstimme als Vollzeit-Offensivwaffe zu alt und Kevin Kruschke wohl auch eher auf dem Abstellgleis, sodass ein adäquater Backup für unseren Goalgetter vom Dienst wohl ganz oben auf der Neuverpflichtungs-Prioritätenliste stehen dürfte. Die Herausforderung bei der Zusammenstellung der Mannschaft für 2016/2017 besteht natürlich auch darin, dass immer noch nicht so richtig absehbar ist, in welcher Liga man in der kommenden Spielzeit wohl an den Start gehen werde. Definitiv helfen bei den Neuverpflichtungen könnte, jedenfalls in finanzieller Hinsicht, die Teilnahme am DFB-Pokal, sodass Mario Kallnik denn auch Platz 4 und die damit verbundene Qualifikation für ebenjenen Wettbewerb als neues Saisonziel ausgerufen hat.

Die Volksstimme hat außerdem mal wieder bei Felix Schiller vorbeigeschaut und vermeldet, dass die “Maschine” möglicherweise noch diese Saison wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann, weil die Fortschritte in der Reha wohl beachtlich seien. Inzwischen kann der Abwehrspieler wieder komplett schmerzfrei laufen und sogar schon wieder mit dem Ball arbeiten, nur Kopfbälle bzw. das dafür notwendige Abspringen und Landen wären noch nicht möglich. Schiller selbst gibt einen kleinen Einblick in seinen Gemütszustand in den letzten Monaten und konstatiert, dass er sich, wäre er an der Stelle seiner Frau gewesen, schon ein paar Mal zuhause rausgeworfen hätte. Bleibt also zu hoffen, dass Felix Schiller die ganze angestaute Energie bald wieder auf dem Platz rauslassen kann.

In den letzten Tagen richtete sich der Blick dann so langsam auf das Sonntagsspiel zuhause gegen Holstein Kiel. Der Kicker sieht Blau-Weiß trotz der Niederlage in Cottbus nach oben schielen und hat ausgerechnet, dass man vor allem wegen der eher schlechten Bilanz in den Auswärtsspielen noch nicht auf einem Aufstiegsplatz stehen würde. Kiel hingegen möchte, so Trainer Neitzel gegenüber dem gleichen Medium, den Schwung aus dem Aue-Spiel gern mit nach Magdeburg nehmen, wenngleich man personaltechnisch ein paar Dinge verändern müsse, aber trotzdem der Meinung sei, an guten Tagen jeden schlagen zu können. Nun, das wird man sehen… Die Kieler Nachrichten vermelden, dass der erst 18jährige Arne Sicker gegen die Größten der Welt zu seinem Startelfdebüt kommen könnte und dass die Reise nach Magdeburg für Manuel Janzer eine in die eigene Vergangenheit werde, wurde er doch 2009 im Heinz-Krügel-Stadion an der Seite von Mario Götze und Shkodran Mustafi U17-Europameister.

Der MDR erinnert noch mal an das Hinspiel in Kiel, bei dem der 1. FC Magdeburg mit dem 0-0 noch gut bedient war und sich vor allem bei Jan Glinker bedanken konnte, dass man einen Punkt aus dem Holstein-Stadion entführte. Beide Mannschaften konnten in den vergangenen fünf Partien sieben Punkte sammeln, man rechnet also allenthalben mit einer interessanten und ausgeglichenen Partie. Eine Zusammenfassung der Trainer-Aussagen aus der Pressekonferenz findet man bei der Volksstimme und die Kieler Nachrichten wünschen sich, dass der KSV Holstein ohne Furcht im Magdeburger Hexenkessel aufdribbelt, während Karsten Neitzel den ‘crowd silencer’ gibt und seine Mannschaft dementsprechend vor der Herausforderung sieht, die Magdeburger Anhängerschaft im Spiel ein wenig leiser werden zu lassen. Es geht doch nichts über die gute, alte Kampfansage. Auch bei 3-liga.com macht man sich Gedanken zur anstehenden Partie.

In den sonstigen Nachrichten darf die BILD-Zeitung erst analysieren, dass es mit einer Leistung wie in Cottbus nichts wird mit dem Aufstieg, während Marius Sowislo zwei Tage später dahingehend zitiert wird, dass der Aufstieg natürlich noch erreichbar sei, insbesondere auch, weil die Reaktion der Kurve in Cottbus gezeigt hätte, wie großartig die Fans weiterhin hinter der Mannschaft stehen. Im Jugendbereich gab es eine unglückliche 1-3-Niederlage der U17 gegen die Altersgenossen aus St. Pauli, von der in der Print-Ausgabe der Volksstimme zu lesen war und auf sportschau.de tauchten die Größten der Welt, wie es sich gehört, im Rahmen der Champions League auf, wenn auch nur als Referenz: Die Bayern schlugen ja bekanntermaßen Juventus Turin mit 4-2 nach Verlängerung und holten dabei einen 2-Tore-Rückstand auf. Das letzte Mal gelang dem Team von der Säbener Straße in München das auf der europäischen Bühne? Genau – 1974/1975 gegen den großen 1. FC Magdeburg.

Die Beiträge im chronologischen Überblick

Ist mir etwas durch die Lappen gegangen? Vermisst Du einen Text bzw. ein Thema aus der aktuellen Woche, der oder das hier unbedingt mit aufgeführt sein sollte? Dann poste das doch in den Kommentaren unter diesen Beitrag!

Beitragsbild: “Zeitung Medien” von blu-news.org, Lizenz CC BY-SA 2.0

1 Kommentar

  1. Pingback: Medien-Retrospektive: KW 11/2016 | re: Fußball

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.