Popular Tags:

Episode 77: Alles raushauen

7. März 2018 at 22:20

 

Zusammen mit Stephan vom PaderCast geht es im ersten Teil von Episode 77 um das Auswärtsspiel des 1. FC Magdeburg beim SC Paderborn. Wir teilen unsere Eindrücke zur Partie aus der Heim- und Gästeperspektive, diskutieren das Thema “Chancenverwertung” und überlegen gemeinsam, wohin für beide Mannschaften am Ende der Saison die Reise geht. Anschließend blicken wir auf das anstehende Heimspiel gegen den VfR Aalen voraus, bevor wir dann im “Neues von Reinhard”-Segment auf das Engagement eines ehemaligen BILD-Chefs beim DFB eingehen und die besten Tweets des Verbandspräsidenten vorlesen. Dazu gibt es ein kleines Update zum Stadionumbau sowie Überlegungen zu den letzten, zeitgenauen Terminierungen der verbleibenden Drittliga-Spieltage.

Zehn Minuten Rausch

7. März 2018 at 13:02

SC Paderborn – 1. FC Magdeburg, 28. Spieltag, 1:1 (0:0)

11.067 Zuschauer, Flutlicht und eine mit über 2.000 Clubfans an einem Dienstagabend mehr als ordentlich gefüllte Gästekurve in Paderborn – Fußball-Herz, was willst Du eigentlich mehr? Zugegeben, ein Auswärtssieg der Größten der Welt wäre der krönende Abschluss eines in allen Belangen spitzenspielwürdigen Abends gewesen, aber auch so hielt die Partie des Tabellenersten gegen den -zweiten viel von dem, was die Paarung im Vorfeld versprach. Dass es an der Pader trotz des Führungstreffers von Richard Weil in der 61. Minute nicht zu drei Punkten reichte, lag – einmal mehr – an einer suboptimalen Chancenverwertung und einem Gegner, der phasenweise eindrucksvoll bewiesen hat, dass er derzeit völlig zu Recht an der Spitze der 3. Liga steht.

Episode 76: Auswärtsfahrt nach Biederitz

28. Februar 2018 at 22:38

 

Für Episode 76 haben wir uns den freien Sportjournalisten Sebastian Wutzler eingeladen und sprechen mit ihm über unseren kommenden Gegner, den FSV Zwickau. Es geht unter anderem um die sportliche Perspektive der Sachsen, die Frage der Wirtschaftlichkeit in Liga 3 und die Bedeutung des Clubs für Stadt und Region. Selbstverständlich wollen wir auch wissen, was es mit der Ankündigung, dass Gäste-Trainer Torsten Ziegner und der Verein am Ende der Saison getrennte Wege gehen, auf sich hat und inwiefern diese Entscheidung Auswirkungen auf die Partie am Samstag haben könnte. Einen Ausblick auf das Spiel gibt es ebenfalls, wie üblich überlegen wir uns die Anfangsformationen und spekulieren über das mögliche Endergebnis. Außerdem gibt es einen – kurzen – Rückblick auf die eigentümliche Niederlage der Größten der Welt in Rostock, eine Diskussion darüber, wie die Wahrnehmungen im Stadion doch deutlich auseinander gehen können und erneut einen kleinen Ausflug in die DFB-Sportgerichtsbarkeit, von der es Neues in Sachen “Cottbus gegen Babelsberg” gibt.

Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre…

25. Februar 2018 at 18:17

F.C. Hansa Rostock – 1. FC Magdeburg, 26. Spieltag, 1:0 (1:0)

Was wäre wohl passiert, wenn Tobias Schwedes Schuss in der 6. Minute nicht am Lattenkreuz, sondern im Tor gelandet wäre? Oder Rostocks Keeper Janis Blaswich nur einen grundsoliden und keinen herausragenden Tag erwischt hätte? Oder der 1. FC Magdeburg in der einen Szene in Halbzeit 1, die schließlich zum Tor des Tages führte, konsequenter zu Werke gegangen wäre? Man weiß es nicht. Und da das Leben nun mal nicht im Konjunktiv stattfindet, stand am Ende einer interessanten und phasenweise hochklassigen Partie mit einer spannenden Schlussphase eine 0:1-Niederlage der Größten der Welt beim F.C. Hansa Rostock. Eine Niederlage allerdings, die ungefähr in genau dem Maß, in dem sie unnötig war, eigentlich auch unproblematisch ist: Verteilt der 1. FC Magdeburg die erspielten (ja, erspielten!) Chancen dieser Partie gleichmäßig auf die bald anstehende englische Woche und nutzt davon nur jeweils eine bis zwei, sollte die Mannschaft dem Aufstieg in die 2. Bundesliga im Anschluss einen ganz großen Schritt näher gekommen sein. 

Episode 75: 8 Millionen Tennisbälle

21. Februar 2018 at 22:52

 

Den Schwerpunkt in Episode 75 bildet diesmal der F.C. Hansa Rostock. Mit Nils vom Podcast “Halbwissen in weiß-blau” sprechen wir über die aktuellen Entwicklungen im Verein, die Perspektiven für die Restsaison und natürlich die Erwartungen an das anstehende Spiel gegen die Größten der Welt. Außerdem fragen wir unter anderem nach, wie das in Rostock mit der Auswärtsdauerkarte funktioniert, wie man es dort mit Investor Rolf Elgeti hält und was genau eigentlich in Münster los war, wo sowohl eine Münsteraner Zaunfahne als auch eine Imbisswagen-Kasse den Besitzer wechselten. Selbstverständlich blicken wir auch auf den großartigen Auftritt von über 4.000 Clubfans in Bremen zurück, diskutieren den wichtigen Auswärts-Dreier und beschäftigen uns ansonsten noch mit den aktuellen Ereignissen in der illustren Welt des modernen Fußballs. Diesmal unter anderem mit im Gepäck: die jüngsten Montagsspiel-Proteste in Frankfurt, interessante Ansichten eines Leipziger Fußballprofis sowie die DFL und Kosten für “Hochsicherheitsspiele”.

“Solche Geschichten schreibt nur der Fußball”

18. Februar 2018 at 13:05

SV Werder Bremen II – 1. FC Magdeburg, 25. Spieltag, 1:3 (1:1)

Ach Fußball, Du wundersames Ding! Wenn in Zukunft mal jemand fragt, warum man sich den ganzen Quatsch eigentlich Woche für Woche antut, könnte man im Prinzip prima auf die Partie des 1. FC Magdeburg beim SV Werder Bremen II verweisen. Das Spiel und sein Drumherum hatten fast alles, was das Fan-Herz begehrt: Eine Wahnsinnsstimmung dank ungefähr 4.000 Kaputter in Blau-Weiß, die ihrem Team gegen die Bremer U23 ins Weserstadion gefolgt waren, den kompletten Oberrang der Westkurve bevölkerten und die Auswärts- zu einer Heimpartie machten. Einen Spielverlauf, der schon früh in der zweiten Hälfte auf ein typisches Unentschieden hindeutete und dem zwei Tore in den letzten 5 Minuten der Partie noch einmal eine nicht mehr für möglich gehaltene Wendung gaben. Und mit Tobias Schwede einen Protagonisten, dessen Zeit in Bremen bekanntermaßen nicht unbedingt harmonisch endete und der mit 3 Torbeteiligungen und dem entscheidenden Treffer in der allerletzten Minute an alter Wirkungsstätte zum Matchwinner wurde. Max-Jacob Ost vom Rasenfunk würde augenzwinkernd sagen: “Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.” Und damit hat er wahrscheinlich recht.

Episode 74: Münster oder Würzburg – Hauptsache Weserstadion

14. Februar 2018 at 22:40

 

In Podcast-Episode 74 reden wir, anders, als es die Nummer der Folge vielleicht vermuten lässt, nicht über den Europapokalsieg der Größten der Welt, wohl aber über das letzte Punktspiel gegen den SC Preußen Münster. Wir betrachten die personellen Veränderungen vor der Partie, huldigen Christian Beck und seinem Traumtor und überlegen, was genau jetzt eigentlich die Gründe für den so wichtigen Heimerfolg waren. Der Blick geht dann gen Bremen, wo der 1. FC Magdeburg am Samstag im Weserstadion gegen die Zweitvertretung des SV Werder antreten wird. Wir beschäftigen uns ein wenig mit dem Gegner, vor allem aber mit der Frage, was der Umzug von Platz 11 ins große Stadion eigentlich für den Gästeanhang und unsere Mannschaft bedeutet. Neues vom DFB gibt es auch, genau wie aktuelle Informationen von Fanhilfe und Verein in Sachen “Stadionverbote”. Abgerundet wird die Folge schließlich von der traditionellen Wahl zum Hörer der Woche und einem Ausblick auf die nächste Sendung.

„Luft holen gibt’s heute nicht!“

11. Februar 2018 at 11:07

1. FC Magdeburg – SC Preußen Münster, 24. Spieltag, 3:1 (3:1)

Wie gut, dass man sich auf einige Dinge im Leben einfach verlassen kann. Spielt beispielsweise der 1. FC Magdeburg in der 3. Liga gegen den SC Preußen Münster, kann man davon ausgehen, dass die Größten der Welt die Partie wohl gewinnen werden – so auch an diesem wichtigen 24. Spieltag, an dessen Ende ein vollkommen verdienter 3:1-Heimerfolg auf der Anzeigetafel des Heinz-Krügel-Stadions stand. Und auch wenn in dieser Partie längst nicht alles funktionierte und der Club beileibe nicht fehlerfrei agierte, lässt sich doch festhalten, dass der Auftritt gegen den Tabellen-14. (jetzt -15.) in so ziemlich allen Belangen das genaue Gegenteil dessen war, was Christian Beck, Tobias Schwede und Co. am letzten Wochenende in Würzburg auf den Rasen brachten. Die Konzentration lag auf dem eigenen Spiel und nicht auf dem Schiedsrichter, es wurde gekämpft, geackert, kombiniert, getroffen und plötzlich waren da wieder das Selbstvertrauen aus der Hinrunde und die Selbstverständlichkeiten im Spiel, die dem Club in den vorangegangenen Partien noch überwiegend abgegangen waren. Ob das schon wieder der FCM war, der uns in der Hinrunde so begeistert hat, wird sicher erst das nächste Spiel in Bremen zeigen können. Fest steht aber: der Sieg gegen Preußen Münster war definitiv ein großer Schritt zurück in die Erfolgsspur.

Episode 73: Medium

7. Februar 2018 at 23:14

 

Podcast-Episode 73 hat den SC Preußen Münster als Schwerpunkt; zu Gast sind Sven und Malte vom PreußenForum. Wir schauen zunächst gemeinsam auf die Entwicklungen unseres kommenden Gegners seit dem Hinspiel und greifen selbstverständlich auch Eure Fragen auf, bevor wir uns noch einmal ausführlicher der letzten Partie des 1. FC Magdeburg gegen die Würzburger Kickers widmen. Neben der Analyse der Niederlage am Dallenberg gibt es noch ein wenig Zahlenmaterial, das uns dann doch wieder optimistischer in die Zukunft blicken lässt. Außerdem diskutieren wir gemeinsam mit unseren Gästen, was uns am Samstag wohl im Heinz-Krügel-Stadion für ein Spiel erwarten wird. Darüber hinaus sprechen wir über die Entscheidung der DFL, das Thema “50+1” noch einmal grundlegend und “ergebnisoffen” diskutieren zu wollen, schauen nach Babelsberg und die Auseinandersetzung der 03er mit dem NOFV, haben einen kleinen Aufruf an Euch im Gepäck und schließen, wie gewohnt, mit dem Hörer der Woche und einem Ausblick auf die nächste Sendung.

No Offensivspiel, no party

4. Februar 2018 at 12:09

Würzburger Kickers – 1. FC Magdeburg, 23. Spieltag, 1:0 (1:0)

Es ist eine Szene aus der 85. Minute, die die Partie der Würzburger Kickers gegen den 1. FC Magdeburg an diesem 23. Spieltag aus Gästesicht ganz gut zusammenfasst: Dennis Erdmann schlägt einen langen Pass aus der Magdeburger Hälfte in Richtung Sechzehnmeterraum. Nach einigem Kopfball-Pingpong zwischen Julius Düker, Christian Beck und der Würzburger Abwehr landet der Ball schließlich bei Tobias Schwede, dem das Spielgerät in bester Schussposition an der Strafraumgrenze über den Schlappen rutscht. Trotzdem gelingt es Julius Düker noch, in Richtung Grundlinie und Marius Sowislo zu lupfen. Der Pass gerät aber ein Stückchen zu weit, sodass der Kapitän den Ball nur noch über Kopf in die Mitte spielen kann. Dort steht Würzburgs Keeper Drewes, der die Kugel schließlich sicher fängt. So oder so ähnlich sah es über weite Strecken aus, das Offensivspiel des Tabellenzweiten beim Zweitliga-Absteiger, der das Feld an diesem 23. Spieltag unter dem Strich vollkommen verdient als Sieger verließ. “Drei Spiele, ein Tor, ein Punkt” lautet nunmehr die bisherige Ausbeute des 1. FC Magdeburg im Jahr 2018. Zu wenig für die selbst formulierten Ansprüche.