Permalink

1

Episode 80: Stichwort: Stadionumbau

 

In Podcast-Episode 80 widmen wir uns noch einmal explizit dem Thema “Umbau des Heinz-Krügel-Stadions”. Nachdem in Ausgabe 78 bereits Kerstin Kinszorra, die Pressesprecherin der Stadt Magdeburg, zu Gast war und die städtische Perspektive auf die geplanten Umbaumaßnahmen dargelegt hat, kommen wir in dieser Folge zum gleichen Thema mit Vertretern der Fanszene ins Gespräch. Mit Atzi von Block U und Uli vom FanRat e.V. sprechen wir über den bisherigen Diskussionsprozess zu den Umbaumaßnahmen aus ihrer Perspektive, über die von der Fanszene kritisierten Punkte in der Beschlussvorlage für den Stadtrat und über die Frage, wie man sich als Stadiongängerin bzw. Stadiongänger bis zur Stadtratssitzung am 05.04. in der Thematik noch engagieren kann.

Die Kapitelmarken für die aktuelle Folge sind diese hier:

00:00:00 Intro, Sendungsthema, Vorstellung Gäste
00:03:52 Abstimmungsprozess mit Stadt und Verein
00:14:48 Konkrete Kritikpunkte
00:27:33 Möglichkeiten, sich einzubringen
00:32:04 Ausblick auf die nächste Sendung, Outro

Viel Spaß mit Episode 80 und wie immer gilt: Wir freuen uns über Feedback, übers Weitersagen und natürlich auch über Eure Rezensionen bei iTunes! Ausgabe 81 erscheint aufgrund des Nachholspiels gegen den FSV Zwickau voraussichtlich erst am 04.04..

Dir gefällt der Podcast? Dann unterstütze doch das Projekt bei Steady! Weitere Unterstützungsmöglichkeiten findest Du auf nurderfcm.de/unterstuetzen.

1 Kommentar

  1. Interessanter Podcast, auch wenn mir erneut zu viel mit Gefühlen gearbeitet wird.

    Wieso werden nicht die Regeln erwähnt, die der Verein umsetzen muss, wenn er in Liga 2 spielen will. Ja sie sind Schwachsinn, aber es hört sich so an als ob der zweite Zaun nur auf Vereinswunsch gebaut werden soll. Wieso sollten die Unterschreiber dem Verein zeigen was sie wollen, der scheint ja schon auf die Fans zuzugehen?

    Zum Beispiel bei der Sektorentrennung wird es so dargestellt, als ob der Verein diese durchdrücken möchte. Leider müssen wir mit dem DFB kämpfen, wenn die Sektorentrennung aufgelöst werden soll:
    https://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/24341-1_Richtlinien_zur_Verbesserung_der_Sicherheit_bei_Bundesspielen.pdf
    Paragraph 9 Abschnitt 1.
    Zuschauerbereiche sind grundsätzlich in mindestens 4 getrennte Sektoren zu Unterteilen, die jeweils über eigene Zugänge, Toiletten, Kioske und andere wichtige Einrichtungen verfügen.

    Zu dem Zaun muss aber auch schauen, wie eine Beschlussvorlage funktioniert. Sie gibt an, welche Mittel für den Umbau bereitgestellt werden, unter anderem für einen 2.20 Zaun. Im Umbau kann das aber auch den Gegebenheiten angepasst werden, soweit ich online gesehen habe. Solange es biliger wird, sit das wohl kein Problem. Die 2.20 sind die Maximalkosten, 1.10 dann hoffentlich billiger. Im Beschluss muss die höchste mögliche Kostenvariante geschrieben werden, sonst würde man das ganze Verfahren für kleinste Änderungen erneut beginnen. Der beschluß muss nicht 1-1 umgesetzt werden. Was macht aber der Club, wenn aus irgendwelchen Gründen das Sicherheitskonzept nicht akzeptiert wird. Dann hat man die Mittel, um den Zaun doch anders umzusetzen. Praktisch hätte der Club das natürlich online kommentieren können, da aber von Seiten des Betreibers gleichzeitig von einem 1.10m Zaun gesprochen wurde in der Volksstimme, hat man das eventuell nicht für so nötig gesehen. (Die Sektoren werden dann aus Sicherheitsgründen getrennt. „Diese Trennungen sollen aber nur etwa 1,10 Meter hoch sein, genauso hoch wie die quer verlaufenden Wellenbrecher“, sagte Steffen Schüller, Geschäftsführer des Stadionbetreibers MVGM. https://www.volksstimme.de/1fcm/1-fc-magdeburg-stadion-umbau-soll-107-millionen-euro-kosten)

    Insgesamt finde ich die Entwicklungen für Fußballfans fragwürdig, aber keine der Bekanntmachungen hat bisher den wirklichen schuldigen benannt und das ist der DFB mit seinen unnötigen Regeln. In anderen Ländern geht es doch auch anders. Ich bin mir übrigens sicher, das mindestens 50 Prozent der Unterschreibenden denkt das es wieder mal eine Idee des Vereins, oder gar “Kallniks” ist.
    Ich bin vollkommen bei allen Fanvertretern zum Thema „Wahret die Anfänge“, aber wenn der wirkliche Schuldige nicht benannt wird, dann fällt uns das bei der ersten Krise auf die Füße und wir verlieren vielleicht unnötig Vereinsvertreter, die uns erst die Chance für Liga 2 gebracht haben.

    Aber wie gesagt, danke für den Podcast. Es ist immer hilfreich beide Seiten zu der Thematik zu hören.
    BWG

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.