Der Club der Ehemaligen, Edition 15/16

13. Januar 2017 at 11:59

oder: Was wurde aus Altiparmak, Kruschke und Co.?

An Saisonenden ist es ja so, wie es immer ist: Ein Teil der Mannschaft verabschiedet sich mit dem Wissen in den Sommerurlaub, die Kollegen wenige Wochen später zum Trainingsauftakt wiederzusehen, während eine andere Gruppe mit der (Un-)Gewissheit in die Ferien startet, in der folgenden Spielzeit für einen neuen Verein die Töppen zu schnüren – oder, wie im Fall von Silvio Bankert, Lars Fuchs und Matthias Tischer, neue Aufgaben im alten Verein zu übernehmen. Am Ende der überaus erfolgreichen Spielzeit 2015/2016 wurden beim 1. FC Magdeburg acht Spieler offiziell verabschiedet, von denen fünf ihre Spielerlaufbahnen andernorts fortgesetzt haben. Zeit, mal zu schauen, wie es ihnen seither so ergangen ist. 

Kampfpunkt

1. August 2015 at 11:25

1. FSV Mainz 05 II – 1. FC Magdeburg, 2. Spieltag, 2-2 (0-2)

Jens Härtel wusste, dass es schwer werden würde gegen die U23 von Mainz 05, und er sollte Recht behalten. 2-2 trennten sich die Größten der Welt und der Mainzer Bundesliganachwuchs am 2. Spieltag nach einem intensiven Drittligaspiel. Dass der 1. FC Magdeburg im ersten Auswärtsspiel in der neuen Liga am Ende überhaupt einen Punkt mitnahm, hat er zum einen einer überragenden kämpferischen Leistung und zum anderen dem Umstand zu verdanken, dass man 2 Standardsituationen in der ersten Hälfte mustergültig zu verwerten wusste. Spielerisch indes konnten vor allem die Gastgeber überzeugen, sodass die Punkteteilung am Ende vollkommen in Ordnung geht.

Nie mehr 4. Liga!

31. Mai 2015 at 22:04

Kickers Offenbach – 1. FC Magdeburg, Rückspiel zum Aufstieg in die 3. Liga, 1-3 (1-2)

Es ist tatsächlich passiert. Der 1. FC Magdeburg gewinnt völlig verdient auch das 2. Relegationsspiel gegen die Kickers aus Offenbach und wird in der kommenden Saison das erste Mal seit der Wiedervereinigung im bundesdeutschen Profifußball aufdribbeln. Eine Riesenleistung der Jungs um Jens Härtel, ein Wahnsinnsritt, einfach ein überragender Abschluss einer in vielerlei Hinsicht großartigen Saison! Was für unseren Kontrahenten leider nicht in gleichem Maße gilt, und auch wenn in beiden Partien viel Feuer war und auch wenn die Fans heute mit ihrem Platzsturm sicherlich auch im eigenen Lager viele Sympathien verspielt haben – die vierte Liga hat der Bieberer Berg, hat Kickers Offenbach und haben die Anhänger des Vereins nicht verdient. Die Relegation zur Dritten Liga ist und bleibt einfach eine ganz, ganz widerliche Ausgeburt irgendwelcher Funktionärsphantasien und gehört abgeschafft – ohne Wenn und Aber!

Mit allen Mitteln

28. Mai 2015 at 17:43

1. FC Magdeburg – Kickers Offenbach, Hinspiel zum Aufstieg in die 3. Liga, 1-0 (1-0)

Wenn man ‘Relegation’ definieren müsste, könnte man das Hinspiel zum Aufstieg in Liga 3 zwischen dem 1. FC Magdeburg und den Kickers aus Offenbach gut und gerne als Referenz heranziehen. Die Partie hatte alles, was das Fußball-Herz begehrt: Einen hochintensiven Schlagabtausch auf dem Rasen, eine Wahnsinns-Kulisse, eine unglaubliche Stimmung im Stadion und eben auch den einen oder anderen unsauberen Trick, mit dem beide Clubs versuchten, das bessere Ende für sich zu haben. Gelungen ist das im ersten Spiel der Relegation letztlich dem FCM, der mit 1-0 die Oberhand behielt und nun mit sehr guten Voraussetzungen in das Rückspiel am Bieberer Berg startet. 

Big Point

21. April 2015 at 16:23

TSG Neustrelitz – 1. FC Magdeburg, 25. Spieltag, 0-1 (0-1)

Im Moment hat mich dieses ‘echte Leben’ ja mal wieder voll im Griff, daher erst heute, mit einiger Verspätung und eher kurz die Gedanken zum wichtigen Auswärtssieg bei der TSG Neustrelitz. Der ja, wenn man sich die Pressekonferenz nach dem Spiel anschaut, von den Kontrahenten durchaus unterschiedlich bewertet wurde. Jens Härtel sah einen hochverdienten Sieg seiner Mannschaft, während Andreas Petersen wiederum seine Mannen als das bessere Team einschätzte. Die bei der Neustrelitzer Pressekonferenz offenbar ebenfalls anwesende allgemeine Öffentlichkeit hingegen hatte wohl eine gänzlich andere Wahrnehmung als unser Trainer. Die Wahrheit wird, wie so oft, wohl irgendwo dazwischen liegen. Fakt ist und bleibt aber, dass die Größten der Welt am Ende ein Tor mehr auf der Habenseite verbuchen konnten als Neustrelitz und den Platz dementsprechend als Sieger verließen.

Lotterie

16. April 2015 at 16:07

1. FC Magdeburg – Hallescher FC, Landespokal-Halbfinale, 3-5 n.E. (0-0, 0-0)

Am Ende musste also die Lotterie entscheiden, wer den Einzug ins Finale des diesjährigen Landespokals feiern durfte. Und das war ärgerlicherweise nicht der 1. FC Magdeburg. Irgendwie war es auch symptomatisch für das Spiel, dass der Sieger der Begegnung letzten Endes in dieser vielleicht brutalsten Form des Entscheids ermittelt werden musste – ein Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften war jedenfalls über die gesamte Spieldauer kaum zu erkennen. Mehr noch: Mit der größten Chance der Partie hätte Nicolas Hebisch die Begegnung in der 105. Minute für uns entscheiden können. Vielleicht entscheiden müssen. So aber jubelten die Anderen in unserem Stadion und bleiben von der Begegnung lediglich die allseitigen Stolz- und “Kopf hoch!”-Bekundungen. Und natürlich hier und dort auch die Verweise auf die unterschiedliche Ligazugehörigkeit beider Mannschaften. Mir ist das zu einfach.

Einsingen für den Landespokal

12. April 2015 at 14:10

1. FC Magdeburg – VfB Auerbach, 24. Spieltag, 3-0 (3-0)

Völlig verdient und irgendwie auch völlig entspannt gewinnen die Größten der Welt das Vor-Derby-Heimspiel gegen Auerbach am 24. Spieltag der Regionalliga Nordost. So entspannt, dass sich die Nordtribüne ab etwa der 60. Minute ganz auf das Einsingen für das nun anstehende Derby im Landespokal-Halbfinale am 15.04. konzentrieren konnte – (zunächst) etwas verunglückte und dann aber doch ziemlich geile Wechselgesänge inklusive. Die Mannschaft sorgte zuvor bereits in der ersten Hälfte für klare Verhältnisse und damit für ausgesprochen gute Stimmung auf den Rängen. Zwickau muss nun erst einmal wieder nachziehen und Halle? Wird vermutlich die Landespokalsaison am kommenden Mittwochabend für beendet erklären können. 

Es war einmal ein Angstgegner…

14. März 2015 at 11:40

ZFC Meuselwitz – 1. FC Magdeburg, 20. Spieltag, 0-4 (0-3)

…und der hieß Meuselwitz. Kaum zu glauben eigentlich, dass bei den Zipsendorfern am 20. Spieltag 14/15 erst der zweite Sieg im achten Versuch eingefahren werden konnte – der dafür aber mit 4-0 umso deutlicher ausfiel. Blau-Weiß baute damit nicht nur seine Regionalliga-Siegesserie auf 10 gewonnene Spiele am Stück aus, sondern konnte gegen unseren ehemaligen Angstgegner aus Thüringen mit dem zweiten gewonnenen Auswärtsspiel in der bluechip-Arena in Folge gleich eine zweite nette Serie starten. Fast ist es da schon ein bisschen schade, dass wir, wenn alles nach Plan läuft, in nächster Zeit erst einmal nicht wieder bei den Meuselwitzern aufdribbeln werden. 

Punktspielsparring

9. März 2015 at 20:11

1. FC Magdeburg – VFC Plauen, 19. Spieltag, 5-0 (2-0)

Mit einem standesgemäßen 5-0 siegte der 1. FC Magdeburg am 19. Spieltag gegen den insolventen VFC Plauen vor der Saison-Punktspiel-Rekordkulisse von 11.245 Zuschauern. Die Vogtländer wehrten sich dabei insbesondere in der ersten Hälfte tapfer, fanden aber letzten Endes überhaupt keine Mittel und schossen insgesamt einmal ernsthaft auf das Tor von Jan Glinker. Mal völlig unabhängig von der rein rechtlichen Frage, ob der VFC Plauen nun als vollwertiges Liga-Mitglied behandelt und weiter um Punkte spielen dürfen sollte oder nicht, steht da im Moment in keiner Weise eine regionalligataugliche Truppe auf dem Platz. Wettbewerbsverzerrung ist es also jetzt schon und aus meiner ganz persönlichen Sicht wäre es nur recht und billig, den Plauenern und dem Rest der Liga die verbleibenden Punktspiele mit VFC-Beteiligung einfach zu ersparen. 

Das Glück des Tüchtigen

2. März 2015 at 21:47

SV Babelsberg 03 – 1. FC Magdeburg, 18. Spieltag, 1-2 (1-1)

Mit dem ICE zum Auswärtsspiel (jedenfalls ein Stück) – für einen kurzen Moment fühlte sich die Fahrt nach Babelsberg ins Karl-Liebknecht-Stadion an wie die große, weite Welt des Profifußballs. Dass sich der 1. FC Magdeburg auch nach diesem Spiel weiter Hoffnung machen kann, in näherer Zukunft nicht mehr nur regional, sondern vielleicht bald wieder deutschlandweit unterwegs zu sein, hat er in letzter Konsequenz Nicolas Hebisch zu verdanken. Der Mann mit der 18 war es, der den Ball in der 82. Minute mit etwas Glück über die Linie drückte, nachdem die Mannschaft vorher bereits Großchancen vergeben hatte, mit denen man normalerweise 3 Spiele gewinnen kann. Verdient war die Führung zu diesem Zeitpunkt aber allemal und so verließen die Größten der Welt nach einigen bangen Minuten Restspielzeit, die gefühlt wieder 5 Jahre dauerten, an diesem 18. Spieltag den Platz zum achten Mal in Folge als (verdiente) Sieger.