Episode 71: Nein!

24. Januar 2018 at 22:24

 

Thema in Podcast-Episode 71 ist zunächst die Niederlage beim FC Rot-Weiß Erfurt zum sportlichen Auftakt in das Jahr 2018. Wir sprechen über das Drumherum, den grandiosen Treffer von Christian Beck sowie die entscheidenden Szenen und damit natürlich auch über die beiden Standard-Gegentore, die letztlich das Spiel zu unseren Ungunsten entschieden haben. Außerdem spüren wir der Frage nach, ob (und wenn ja, warum) der Club unter Jens Härtel nach längeren Pausen Schwierigkeiten hat, direkt wieder in die Erfolgsspur zu finden. Im zweiten Teil geht es dann um das erste Heimspiel des neuen Jahres gegen den SV Meppen. Wir diskutieren darüber, ob man in diesem Spiel nun schon unter besonderem Druck steht, welche Wechsel unser Trainer möglicherweise vornimmt und welche Erwartungen man eigentlich an die Partie haben sollte. Wie immer gibt es dann die Anfangsaufstellungsprognose und die Ergebnistipps, bevor wir die Folge mit den üblichen Rubriken ausklingen lassen. Diesmal u.a. dabei: Goretzka zu den Bayern, Waffen im Stadion, die besten Genesungswünsche an Jeff Strasser und keine Grüße an den PaderCast.

Kaltstart

23. Januar 2018 at 18:05

FC Rot-Weiß Erfurt – 1. FC Magdeburg, 21. Spieltag, 3:1 (0:0)

“Dürfen hier nie das Spiel verlieren. Lassen uns durch Standards das Spiel wegnehmen. Wir haben heute nicht gut gespielt.” Diese Worte von Jens Härtel nach der Partie des 1. FC Magdeburg beim Tabellenletzten aus Erfurt bringen die Geschehnisse und vor allem die Leichtfertigkeit, mit der die Größten der Welt an diesem 21. Spieltag drei Punkte verschenkt haben, eigentlich ganz gut auf den Punkt. In einer Vorstellung mit nur punktuellem spielerischen Glanz reichten dem FC RWE zwei Eckbälle, um die zuvor von Christian Beck erzielte Magdeburger Führung nicht nur zu egalisieren, sondern die Begegnung komplett zu drehen; ein sauberer Konter in der 88. Minute machte schließlich den berühmten Deckel drauf und bescherte den Hausherren den ersten Heimsieg seit dem 09.09.2017, als es ausgerechnet gegen den FC Carl Zeiss Jena einen 1:0-Erfolg gab. Aus Magdeburger Perspektive bleibt auch etliche Stunden nach dem Abpfiff vor allem Ernüchterung über den verpatzten Auftakt in das Jahr 2018 – wenngleich, wie das immer so ist, natürlich bei weitem nicht alles schlecht war und das Endergebnis dem Spielverlauf jetzt nicht unbedingt zu 100% gerecht wird.

Episode 70: Hysteriegemeinschaften

18. Januar 2018 at 0:25

 

Endlich geht es wieder los, am Wochenende rollt in der 3. Liga wieder der Ball und wir beschäftigen uns in Episode 70 schwerpunktmäßig mit unserem kommenden Gegner, dem FC Rot-Weiß Erfurt. Zu Gast ist Fedor Freytag, der RWE auf seinem Blog stellungsfehler.de begleitet und mit uns über die aktuelle finanzielle sowie sportliche Situation spricht. Wir erfahren, wie die Stimmung in der Fanszene ist, warum man vonseiten der Stadt wohl eher nicht auf Unterstützung hoffen kann, welche Szenarien für die Zukunft so auf dem Tisch liegen, wie es sportlich aussieht und warum man derzeit dort steht, wo man eben steht. Selbstverständlich geht es anschließend auch noch um das anstehende Spiel: Wir werfen einen Blick zurück auf die Wintervorbereitung beider Mannschaften, prognostizieren die Anfangsaufstellungen und tippen, wie immer, das Endergebnis. Neues aus der Liga gibt es auch, ebenso wie das eine oder andere Thema im “Sonstiges”-Segment – wir sind also zurück in regulären Sendungsmodus und freuen uns insgesamt sehr auf die Restsaison!

Episode 47: “Es ist schon manchmal kurios”

1. August 2017 at 0:28

 

In Podcast-Episode 47 sprechen wir über unseren Heimsieg gegen den FC Rot-Weiß Erfurt, legen den Schwerpunkt aber vor allem auf unseren kommenden Gegner und die Partie beim SV Meppen. Gemeinsam mit unseren Gästen Tobi (@altobelliahrens) und Hendrik (@hen1912) von “Menkyyry” (https://menkyyry.wordpress.com/ | @menkyyry_blog), einem Blog zum Team aus dem Emsland, beleuchten wir die Gründe für den Meppener Aufstieg, lassen die Relegationsspiele gegen den SV Waldhof Mannheim noch einmal Revue passieren und schauen, welche Ex-Magdeburger inzwischen für den SVM am Ball sind. Außerdem klären wir, was man als Auswärtsfahrer in Meppen unbedingt getan haben muss, was uns am Mittwoch im Emsland-Stadion erwarten wird, welche Spieler auf beiden Seiten von Anfang an auf dem Platz stehen werden und wie die Partie ausgeht.

Dieses Kribbeln

30. Juli 2017 at 11:43

1. FC Magdeburg – FC Rot-Weiß Erfurt, 2. Spieltag, 3:0 (3:0)

Wie hatte ich es vermisst. Dieses Kribbeln kurz vor dem Anpfiff, wenn die Mannschaften endlich den Rasen im Heinz-Krügel-Stadion betreten und sich die Nordtribüne so langsam bereit macht für das erste Einklatschen der noch jungen Spielzeit. Dieses “FUSSBALLCLUB MAGDEBURG! FUSSBALLCLUB MAGDEBURG!” aus tausenden Kehlen, das einem im positiven Sinne die Haare zu Berge stehen lässt und nach immerhin 10 langen Wochen Pause direkt wieder eine gute Portion Gänsehaut beschert. Das erste Heimspiel einer gerade ganz frisch angebrochenen Saison ist und bleibt eben einfach etwas ganz Besonderes. Und wenn die Mannschaft dann auch noch eine derart souveräne Vorstellung abliefert, den Gegner mit drei blitzsauberen Toren im Prinzip schon in der ersten Halbzeit schlägt und den unglücklichen Start aus der Vorwoche erst einmal vergessen macht, darf man wohl zu Recht von einem rundum gelungenen Heimdebüt sprechen.

Episode 35: Chaos und Problemmaskottchen

5. April 2017 at 23:24

 

“Unverhofft kommt oft” – nie war dieses Sprichwort wahrer als für Podcast-Episode 35. Im Laufe des Tages platzten mehrere Sendungsplanungen, entstanden neu und mussten dann aus unterschiedlichen Gründen doch wieder verworfen werden. Nachdem sich auch noch der Aufnahmeort mehrfach änderte und sogar Thomas kurzfristig passen musste, fanden wir uns schließlich an einem Magdeburger Küchentisch wieder. Dort sprachen wir über das Heimspiel gegen Erfurt, den Auswärtsauftritt in Chemnitz und das anstehende Spiel gegen Jahn Regensburg. Daneben ging es um außer Kontrolle geratene Maskottchen, Männer mit Masken, das DFB-Regelwerk und die Frage, ob wir eigentlich immer noch von einer guten Saison sprechen könnten, sollte der Aufstieg in die 2. Liga am Ende möglicherweise doch verfehlt werden. Mit von der Partie war diesmal Nico, FCM-Mitglied und Clubfan seit Ende der 90er, der seit etwa 2 Jahren so gut wie kein Punktspiel mehr verpasst hat.

“Unsere Fahnen, die wehen im Wind…”

2. April 2017 at 9:36

1. FC Magdeburg – FC Rot-Weiß Erfurt, 30. Spieltag, 2:0 (0:0)

…und da war er wieder, einer dieser denkwürdigen Nachmittage im Heinz-Krügel-Stadion. Nicht mal unbedingt (nur) des Sportlichen wegen, sondern auch, weil die aktive Fanszene einmal mehr ordentlich geklotzt hatte, statt nur zu kleckern. 15.000 (!) blau-weiße Stofffahnen, verteilt unter genau 20.506 (!!) Zuschauern (wenn uns das vor 5 Jahren jemand erzählt hätte…), verwandelten das Magdeburger Stadion in einen Fahnenmeer-Hexenkessel, den es in dieser Form so schnell sicher kein zweites Mal geben wird. Dazu luden über 20 Grad und praller Sonnnenschein zum Fußballgucken ein, steigerten sich die Gastgeber im zweiten Durchgang merklich, fielen beide Treffer nicht nur für die richtige Mannschaft, sondern auch zu genau den richtigen Zeitpunkten und erzielte Christian Beck bereits am ersten Tag im April das Tor des Monats. Mindestens. Doch, der 01.04.2017 bot unter dem Strich tatsächlich nur wenig Grund zur Klage, und zwar auch, weil man mit dem FC Rot-Weiß Erfurt auf ein Team traf, dass sich alles andere als wie ein Tabellen-15. präsentierte. 

Episode 34: “Osnabrück, das is’ ja nix!”

29. März 2017 at 23:03

 

2.000 Blau-Weiße begleiteten den 1. FC Magdeburg am 29. Spieltag in den hohen Norden und bekamen dort jede Menge Polizei und ein 1:1 zu sehen. Ob man sich über beides nun ärgern oder freuen soll, ist eine der Fragen, die wir in Episode 34 diskutieren. Das tun wir gemeinsam mit Pike, einem der Kollegen von 1912FM, dem sehr empfehlenswerten Podcast zu Holstein Kiel. Außerdem im Programm: Der Ausblick auf die letzte englische Woche der Punktspielrunde 2016/2017, Alkohol im “Sonstiges”-Segment und natürlich der Hörer der Woche.

Du bist niemals alleine

16. Oktober 2016 at 13:19

FC Rot-Weiß Erfurt – 1. FC Magdeburg, 11. Spieltag, 1:0 (0:0)

…und dann haben wir doch gesungen. Und wie. 25 Minuten schwieg die Kurve im Auswärtsspiel beim FC Rot-Weiß Erfurt in Gedenken an Hannes. Als sich der proppenvolle Block dann auch akustisch am Geschehen beteiligte, hatte das etwas Befreiendes, Lösendes, und kam da einige mit raus, was sich in den letzten Tagen angestaut hatte. Bis zu diesem Zeitpunkt war es ein irgendwie unwirklicher Nachmittag im Erfurter Steigerwaldstadion. Eigentlich war alles wie immer und irgendwie war doch alles anders. Gespräche, Stadionimbiss, Platzsuche im Block und das Warten auf das Einlaufen der Mannschaften folgten den üblichen Routinen, trotzdem hatte man aber den Eindruck, dass die vermeintliche Normalität so eine Form von Unsicherheit hatte, die sich eben über die Geschehnisse legt, wenn man versucht, mit einer außergewöhnlichen Situation zurechtzukommen.

Schall und Wahn

15. Dezember 2015 at 19:38

FC Rot-Weiß Erfurt – 1. FC Magdeburg, 20. Spieltag, 0-2 (0-2)

“Schall und Wahn | Ich bin Euch Untertan | Ich bin Euch zugeteilt | Ich bin ein Teil des Teils…” (Tocotronic – “Schall und Wahn”)

Die Herren Tocotronic werden diese kleine popkulturelle Referenz am Anfang eines Fußballtextes hoffentlich verzeihen, beschreibt sie doch gleich in mehrerer Hinsicht ziemlich gut, was sich am 20. Spieltag auf der Baustelle Steigerwaldstadion so zugetragen hat. Die Größten der Welt holten nach 10 vergeblichen Anläufen endlich den ersten Auswärtssieg; währenddessen ließ man es im Gästeblock teilweise dermaßen laut scheppern, dass das Echo von den Tribünen-Rohbauten wieder in der Kurve ankam, bevor überhaupt die nächste Liedzeile an der Reihe war. Und das, obwohl das Stadion mit 7.069 Zuschauern überdurchschnittlich gut besucht war. Heimspielatmosphäre also einmal mehr auf fremdem Platz und noch dazu eine Begegnung, bei der der Sieg des 1. FC Magdeburg eigentlich zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr geriet. So etwas kann man dann wohl getrost als durchaus gelungene Dienstreise bezeichnen.