Nur noch 5

3. Mai 2015 at 20:39

FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg, 27. Spieltag, 0-4 (0-3)

Fünf Siege fehlen den Größten der Welt nach dem 27. Spieltag noch zum Aufstieg in die 3. Liga. Seit Samstag steht außerdem fest, dass der Weg in den Profifußball über die Kickers aus Offenbach führen wird und völlig unabhängig davon, wie es letztlich ausgeht, ist es eine absolute Katastrophe, dass am Ende einer dieser beiden traditionsreichen Clubs trotz Staffelsiegs weiter in der vierten Liga wird antreten müssen. Aber das ist noch einmal eine andere Geschichte, die zu gegebener Zeit mit Sicherheit erzählt werden wird. Vor die Relegation haben irgendwelche Fußballfunktionäre zunächst mal noch die Regionalligasaison gesetzt, und in der gewann der 1. FC Magdeburg sein Auswärtsspiel beim FC Carl Zeiss Jena souverän und in der Höhe auch völlig verdient mit 4-0. 

Spieltagsvorschau: FC Carl Zeiss Jena (A)

1. Mai 2015 at 13:02

Regionalliga Nordost, 27. Spieltag, 03.05.2015

Am viertletzten Spieltag unserer Regionalliga-Abschiedstour nun also das ewig junge Duell gegen den FC Carl Zeiss aus Jena. In der vergangenen Saison hat sich die Reise ins altehrwürdige Ernst-Abbe-Sportfeld mehr als gelohnt, konnte man doch nach einem 4-1-Sieg die drei Punkte mit zurück an die Elbe nehmen. Überhaupt ist die letzte Punktspielniederlage in Jena (allerdings auch aufgrund unterschiedlicher Liga-Zugehörigkeiten) mehr als zehn Jahre her und wir täten gut daran, diesen Zeitraum noch ein kleines bisschen weiter zu verlängern. Jena, durchaus mit Staffelsiegambitionen in die aktuelle Spielzeit gestartet, liegt derzeit mit 36 Punkten und einer Bilanz von 9 Siegen, 9 Unentschieden und 6 Niederlagen auf dem fünften Tabellenplatz. Im Ernst-Abbe-Sportfeld ging bisher lediglich ein Spiel verloren, 6 Mal spielte man zuhause unentschieden – der FCM hat also erneut eine recht harte Nuss zu knacken.

Auf geht’s, 2015!

5. Januar 2015 at 16:30

2015 also. Zeit, die Feiertagslethargie abzuschütteln, auch die letzten Weihnachtssüßigkeiten endlich mal beiseite zu legen und genau wie hoffentlich die Mannschaft auch mit viel Tatendrang und guten Vorsätzen in das neue Jahr zu starten. Immerhin nähert sich 2015 ja ein ganz besonderes Jubiläum, steht doch am 22. Dezember der 50. Geburtstag unseres Ersten FC Magdeburg ins Haus! Wie man so hört, sind diesbezüglich über die nächsten 12 Monate hinweg ja schon allerlei Aktivitäten und Aktionen in Planung, und auch bei mir steht ein größeres Projekt an, über das es in der nächsten Zeit hier noch einiges zu lesen geben wird. Nur soviel schon einmal vorab: Es wird vor allem darum gehen, die kleinen und großen Geschichten zu sammeln, die für uns die Faszination 1. FC Magdeburg ausmachen.

Pokal-Blues? Nix Pokal-Blues!

3. November 2014 at 15:54

1. FC Magdeburg – FC Carl Zeiss Jena, 12. Spieltag, 3-0 (2-0)

Was für eine beeindruckende Vorstellung des 1. FC Magdeburg gegen den FC Carl Zeiss Jena am 12. Spieltag in der Regionalliga Nordost! Wer gedacht hatte, dass Köpfe und Beine der Blau-Weißen nach dem Pokalfight gegen Leverkusen unter der Woche erschöpft und schwer wären, musste sich eines besseren belehren lassen – bis auf eine kurze Phase von etwa 20 Minuten in der ersten Halbzeit hatten die Magdeburger die Partie gegen Jena voll im Griff, waren über das gesamte Spiel hinweg die insgesamt bissigere, aggressivere, kompromisslosere und deutlich effektivere Mannschaft und siegten so am Ende auch in der Höhe völlig verdient mit 3-0 vor 7.021 Zuschauern gegen den alten Rivalen von den Kernbergen.

Spieltagsvorschau: FC Carl Zeiss Jena (H)

31. Oktober 2014 at 11:39

Regionalliga Nordost, 12. Spieltag, 02.11.2014

Nach dem einfachsten nun also das bisher schwerste Spiel des Jahres für die Größten der Welt. Eben noch die große DFB-Pokal-Bühne, ein ausverkauftes Stadion, ein Kontrahent mit Champions-League-Format und ein auf dramatische Weise verlorenes Zweitrundenmatch, jetzt schon wieder grauer Regionalliga-Alltag und das trotzdem enorm wichtige Heimspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena vor der Brust. Eine in verschiedenerlei Hinsicht anspruchsvolle Aufgabe sowohl für die Spieler, als insbesondere auch für Jens Härtel und das gesamte Trainerteam.

Dauerkartenverkaufsregelungsvergleich

7. Juli 2014 at 17:01

Sommerpause und Saisonvorbereitung stellen ja so Leute wie mich, die hin und wieder mal einen Text zum Fußballverein des Vertrauens verfassen und dabei halbwegs um Aktualität und interessante Themen bemüht sind, vor besondere Herausforderungen: es passiert im Wesentlichen überhaupt nichts Spannendes, das zweite Testspiel der Vorbereitung gegen Grün-Weiß Piesteritz ist so aufregend und Erkenntnis bringend wie die Information über den berühmten Sack Reis, der in China umgefallen sein soll und Skandale und Skandälchen gibt es gleich gar keine. Das Ganze verschärft sich dann noch, wenn der Verein bereits richtig gut gearbeitet hat und im Prinzip mit Trainingsbeginn auch schon der Kader für die neue Saison feststeht. Verdammt. So bleibt einem nicht mal mehr der Strohhalm, über spektakuläre Neuverpflichtungen oder offene Planstellen im Kader vor sich hin zu philosophieren.

Was also tun? Nun, wenn die Themen nicht zum Blogger kommen, muss der Blogger eben zum Thema. Oder so. Nachdem ich mich kürzlich schon für „120 Minuten – Lange Texte. Über den Fußball“ mit so genannten Feindbildern unter Fußballfans auseinandergesetzt und dabei natürlich auch auf den Ersten Fußballclub Magdeburg Bezug genommen hatte, soll es in diesem Beitrag nun um eine andere Thematik gehen, die ziemlich genau einmal im Jahr aufläuft und gut und gerne das Prädikat „Sommerpausenfüller“ verdient hat: das Thema ‚Dauerkarten’.

Das war die Saison 2013/2014

31. Mai 2014 at 12:08

So. Die Saison ist – zumindest für die 1. Mannschaft des 1. FC Magdeburg – seit dem 25.05.2014 Geschichte und die Spieler befinden sich im wohl verdienten Urlaub. Der Fanschal hat bereits, wie nach jeder Saison üblich, den Weg in den Wäschekorb gefunden und somit ist es wohl auch hier im Blog an der Zeit, die Regionalligasaison 2013/2014 noch einmal Revue passieren zu lassen. 

Klare Ansage (?)

19. März 2014 at 17:35

Eigentlich sollten an dieser Stelle ein paar Gedanken zum Jena-Spiel vom vergangenen Wochenende stehen, vorbereitet und verfasst gestern Abend am Küchentisch. Das geschah allerdings noch in völliger Unkenntnis der Tatsache, dass der Verein für heute zur Pressekonferenz laden und (nicht ganz unerwartet) mitteilen würde, dass man mal eben den erfolgreichsten FCM-Trainer der letzten 5, 6 Jahre in der kommenden Saison nicht weiter beschäftigen wird. Weil selbiger die Fußballlehrer-Lizenz nicht machen wolle und deswegen wohl ohnehin selbst nicht verlängert hätte. Aha. Aber gut, dazu im Laufe der Woche mehr, wenn die Gedanken dazu etwas besser sortiert und von den ersten, eher emotionalen Bauchgefühlreaktionen bereinigt sind.

Den vorbereiteten Jena-Text poste ich jetzt hier trotzdem, dann habe ich ihn wenigstens nicht umsonst geschrieben. Außerdem dokumentieren das Eingangsstatement hier und der Text unten ganz gut, auf welche emotionale Achterbahnfahrt der Verein einen immer und immer wieder mitnimmt. Dass der Text auch ursprünglich schon den Titel “Klare Ansage” – nunmehr ergänzt durch ein “(?)” – tragen sollte, ist dabei wohl Ironie des Schicksals. Nun denn: hier kommt der Jena-Nachklapp. Alles weitere, mit etwas Abstand, später in der Woche.

Ein Blick in die Glaskugel: die zweite Saisonhälfte 2013/2014

24. Januar 2014 at 12:51

Der Nordostdeutsche Fußballverband hat ja schon irgendwie Humor, das muss man ihm lassen. Kaum hält nämlich dann doch mal der Winter Einzug in Mitteldeutschland, terminiert der Verband die ersten Spiele im neuen Jahr; demnach soll der erste Punktspielauftritt des FCM 2014 am Samstag, den 22. Februar im heimischen Heinz-Krügel-Stadion steigen. Ein Blick aus dem Fenster, verbunden mit den Erfahrungen des vergangenen Jahres, lässt mich da im Moment zwar arg dran zweifeln, aber ein schlauer Mensch sagte ja irgendwann einmal: abwarten und Tee trinken.

Blick aus dem Fenster. Regionalligafußball? Derzeit eher unwahrscheinlich

Blick aus dem Fenster. Regionalligafußball? Derzeit eher unwahrscheinlich

Während wir also warten, dass es in knapp einem Monat endlich wieder losgeht und ernst wird in der Regionalliga Nordost, lohnt es sich vielleicht, den Blick schon mal nach vorn zu richten und ein wenig rumzuorakeln, was uns in der zweiten Saisonhälfte wohl so erwarten wird. Dass ein solcher Ausblick notwendigerweise nur ein amateurhafter Blick in die Glaskugel sein kann, liegt dabei auf der Hand und aber auch in der Natur der Sache: irgendwie muss man sich in der Winterpause ja die Zeit vertreiben ;-). 

Auf dem Weg nach oben (?)

19. September 2013 at 18:58

1. FC Magdeburg – FSV Zwickau, 18.09.2013, 1. Spieltag (Nachholspiel)

Wenn mir das vor dem Spiel jemand gesagt hätte, hätte ich dieser Person vermutlich einen Vogel gezeigt, ihm kumpelhaft lächelnd auf die Schulter geklopft und so still bei mir gedacht: „Armer Irrer.“ Und mal ganz ehrlich: wer kann schon ernsthaft damit rechnen, dass der 1. FC Magdeburg den Tabellennachbarn aus Zwickau im Nachholspiel des 1. Spieltags tatsächlich mit einem gepflegten 6-0 aus dem Stadion schießt? Dennoch: genau das trug sich zu am gestrigen 18. September 2013; ein Fußballfest quasi, an dessen Ende die Mannschaft zu recht mit einem „Oh, wie ist das schön!“ zum gemeinsamen Feiern vor der Nordtribüne empfangen wurde.

Komischerweise fühlte es sich für mich ziemlich lange gar nicht wirklich so an, als würde an diesem Abend Großes passieren. In Sammer-esquer Manier bemängelte ich auch nach dem 3-0 noch die teilweise schlampigen Zuspiele oder die eine oder andere vielleicht nicht so glücklich getroffene Entscheidung in der Spieleröffnung und dem Offensivspiel und zitterte, ob Zwickau nicht an diesem Abend vielleicht durch ein glückliches Tor, einen abgefälschten Ball, einen unberechtigten Elfmeter oder sonst irgendwas noch mal ins Spiel zurückfinden würde. Immerhin soll es ja schon deutsche Nationalmannschaften gegeben haben, die in einem Pflichtspiel einen 4-0-Vorsprung noch aus der Hand gaben. Und der Erste FC Magdeburg wäre ja nun nicht der Erste FC Magdeburg, wenn ebenjenem nicht auch so ein Kunststück gelingen könnte.