Episode 7: Von Waschbären, Adlern und Zebras

25. August 2016 at 9:42

 

Wir beschäftigen uns in Ausgabe 7 des Podcasts noch einmal ausführlicher mit der Erstrundenpartie im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt. Es geht unter anderem um die Geschehnisse rund um die Spielunterbrechung, aber auch um die Choreo auf der Nordtribüne, um die Leistung unserer Mannschaft, die Personalien Leopold Zingerle und Manuel Farrona Pulido und die Frage, was man nun eigentlich aus der Partie für die nächsten Aufgaben mitnehmen kann.

“Feige Schweine”

22. August 2016 at 16:53

1. FC Magdeburg – SG Eintracht Frankfurt, DFB-Pokal 2016/2017, 1. Runde, 3:4 n.E. (0:1, 1:1)

Wenn man auf der Rückfahrt vom Spiel zweieinhalb Stunden im Stau steht, hat man ja viel Zeit zum Nachdenken. Zum Beispiel darüber, dass dieses Erstrundenmatch im DFB-Pokal eigentlich Stoff für mindestens drei ganz unterschiedliche Blogbeiträge geliefert hat. Da wäre zum einen die unsägliche mediale Begleitung vor und nun selbstredend auch nach dem Spiel. Es ist der Aussage unseres Trainers auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Begegnung absolut zuzustimmen, wenn er sinngemäß sagt, dass einige Journalisten den Abpfiff vermutlich gar nicht mehr im Stadion erlebt haben, weil sie ja ihre Story längst hatten. Und ja, natürlich muss man in dem Zusammenhang auch über die Ereignisse kurz nach Beginn der 2. Halbzeit sprechen. Genauso wie aber auch über die Situation am Einlass und die Frage, wie und wann unser Verein eigentlich auf die großartige Idee kam, zu diesem Spiel lediglich einen einzigen Zugang zum “Sektor” Nordtribüne zu öffnen. Schließlich wurde nebenbei auch noch ein wenig Fußball gespielt und hier hätten allein das Elfmeterschießen und die Abgezocktheit eines Leopold Zingerle einen eigenen Beitrag verdient. Wo also anfangen? Vielleicht einfach erst einmal beim Sportlichen.

Episode 6: Vom Pokal, der Eintracht und eigenen Gesetzen

18. August 2016 at 8:02

 

In der 6. Ausgabe des Podcasts schauen wir im ersten Teil zurück auf unser erstes Auswärtsspiel der Saison in Osnabrück. Der zweite Teil der Folge steht klar im Zeichen des DFB-Pokal-Erstrundenmatches gegen die Frankfurter Eintracht. Zu Gast in diesem Segment sind Marvin (@Marv2punkt0) und Basti (@basti_red) vom Eintracht-Frankfurt-Podcast (www.eintracht-podcast.de), es geht um die aktuelle Situation bei unserem kommenden Gegner, um viel Vorfreude auf eine stimmungsvolle Partie und um nerviges Mediengeklapper, das Fußballspiele offenbar immer wieder in die Nähe bürgerkriegsähnlicher Zustände rücken muss. 

Stolz schlägt Enttäuschung

30. Oktober 2014 at 16:41

1. FC Magdeburg – Bayer 04 Leverkusen, DFB-Pokal 2014/2015, 2. Runde, 6-7 n.E. (1-1, 2-2)

7,32 m x 2,44 m. Das sind die Maße eines Fußballtores, jeweils von Innenkante zu Innenkante der Pfosten bzw. Unterkante der Latte bis zum Boden gemessen. Das ergibt insgesamt ja eigentlich eine ziemlich große potentielle Trefferfläche, wenn man aus 11 Metern Entfernung dort einfach mal draufhält. Wie hoch ist also die Wahrscheinlichkeit für einen Schützen, entweder daneben zu schießen oder sich beim Schuss ausgerechnet die Ecke auszusuchen, in die auch schon der Torwart der gegnerischen Mannschaft unterwegs ist?

Elfmeterschießen. Was so simpel klingt, stellt sich ganz schnell mal anders dar, wenn man als Spieler eines Viertligisten 120 Minuten überragenden Kampf gegen einen Champions-League-Teilnehmer in den Knochen hat und dann, physisch und psychisch am absoluten Limit, dort am Punkt steht und das Spiel für die Seinen entscheiden kann. Und dann passiert es eben, dass nicht der Underdog, sondern die in solch einer Situation vielleicht einfach noch abgezocktere Bundesligatruppe die Lotterie ‘Eltmeterschießen’ für sich entscheidet und mit Ach und Krach in die dritte Runde des DFB-Pokals einzieht. Für den 1. FC Magdeburg und seine Spieler ein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken? Mitnichten! Nach einer Riesenpartie mit allem, was das Fußballherz begehrt scheiden die Größten der Welt gegen Bayer 04 Leverkusen unglücklich, aber tapfer aus dem DFB-Pokal aus. 

Spieltagsvorschau: Bayer 04 Leverkusen (H)

27. Oktober 2014 at 18:08

DFB-Pokal, 2. Runde, 29.10.2014

Nun ist es also soweit. Am 29.10.2014 steigt für den 1. FC Magdeburg das Spiel des Jahres gegen den Champions-League-Teilnehmer aus Leverkusen. Mehr „David gegen Goliath“ geht eigentlich kaum, wenngleich die Bayern vermutlich immer noch heilfroh sind, uns als Zweitrundenlos vermieden zu haben. Beim FCM sieht die Welt nach dem tollen 6-0 am Wochenende in Bautzen schon wieder deutlich freundlicher aus als noch vor ein paar Tagen; die Elf aus Leverkusen konnte ihrerseits ebenfalls die Generalprobe für den Pokalfight erfolgreich gestalten und besiegte am vergangenen Bundesligaspieltag den FC Schalke 04 mit 1-0.

Pokalhelden gesucht!

1. Oktober 2014 at 17:09

### Update: Das Gewinnspiel ist beendet, am Ende des Beitrags gibt es die Auflösung. ###

In exakt 4 Wochen ist es soweit! Mit Bayer 04 Leverkusen gastiert unser zweites Opfer unser nächster Gegner im DFB-Pokal 2014/15 im heimischen Heinz-Krügel-Stadion. Die Tickets für diese Zweitrundenpartie gingen bekanntlich weg wie warme Semmeln, kurz nach dem Start des freien Verkaufs am 19.09. war das Stadion schon nahezu ausverkauft. Die noch zusätzlich bereitgestellten 600 Karten waren ebenfalls in weniger als 30 Minuten (!) vergriffen, sodass zumindest für die Heimseite vermeldet werden kann: Sold out! Falls auch Ihr bisher leer ausgegangen seid, habt Ihr jetzt hier im Blog bis zum 15.10. die Möglichkeit, noch 2 der begehrten Tickets zu ergattern! Inspiriert von Fedor Freytag und seinem Blog stellungsfehler.de habe ich mich nämlich anlässlich des Pokalspiels gegen den Bundesligisten zu einem kleinen Quiz entschlossen.

Zu gewinnen: 2 Tickets gegen Leverkusen

Zu gewinnen gibt es: 1x zwei Tickets für die Nordtribüne (Block 3)! Deutlich hinweisen möchte ich an der Stelle darauf, dass es sich hierbei zwar (logischerweise) um Sitzplätze handelt, der oder die glückliche GewinnerIn nebst Begleitung sich aber darauf einstellen muss, das ganze Spiel eher stehend zu verfolgen und bereit sein sollte, sich aktiv (also singend, hüpfend, mindestens klatschend) am Support unserer Mannschaft zu beteiligen. Nicht, dass Ihr es nachher nicht gewusst haben wollt ;-).

Wahrscheinlich denkt Ihr Euch inzwischen: “Schön, aber wie komme ich denn jetzt an die Tickets?” Nun, es geht um folgendes: 

Unser 1. FC Magdeburg (bzw. sein Vorgänger, der SC Aufbau Magdeburg) zog 7x ins Finale des FDGB-Pokals ein und konnte jedes der Endspiele siegreich gestalten. Damit ist der FCM (gemeinsam mit Dynamo Dresden, aber das ist egal) Rekordpokalsieger der DDR. Ich möchte von Euch wissen:

Welche Spieler kamen am häufigsten (und zwar je 5x)  für den 1. FC Magdeburg in FDGB-Pokal-Endspielen zum Einsatz?

Und so läuft das Gewinnspiel:

Um teilzunehmen, schickt Ihr einfach eine e-Mail mit der richtigen Lösung, Eurem Namen sowie der Postadresse, an die die Tickets im Gewinnfall gehen sollen, an alex [at] nurderfcm.de. Eure persönlichen Daten werde ich selbstverständlich vertraulich behandeln und nach Beendigung des Gewinnspiels löschen.

Alle richtigen (und nur die vollständigen!) Einsendungen kommen in einen Lostopf, aus dem ich den oder die GewinnerIn ziehen werde. Diese/n informiere ich bis 18.10. per e-Mail.

Teilnahme-/Einsendeschluss ist der 15.10.2014, 23:59 Uhr, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Tickets versende ich nach Beendigung des Gewinnspiels versichert per Post, die richtige Lösung gibt es dann selbstverständlich auch hier im Blog.

Viel Erfolg!

### Hier nun die Auflösung der Gewinnspielfrage und die Dokumentation der Auslosung ###

Zunächst erst einmal allen, die mitgemacht haben, vielen Dank für die Teilnahme! Insgesamt waren 8 Einsendungen zu verzeichnen, 6 davon enthielten auch die richtige Antwort auf die Gewinnspielfrage:

Jeweils fünf FDGB-Pokal-Finaleinsätze für die Größten der Welt verzeichneten Wolfgang “Paule” Seguin und Manfred Zapf.

Aus den 6 korrekten Einsendungen musste nun also per Losverfahren der oder die GewinnerIn ermittelt werden. Dazu habe ich zunächst Lose angefertigt, die die Vornamen der Teilnehmenden enthielten:

IMG_5020

Die Lose wurden dann ordnungsgemäß gefaltet und landeten in einem stilechten ‘Lostopf’:

IMG_5023

IMG_5024

Nun konnte gelost werden. Das Ganze ist hier im Video festgehalten. An dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch an Tobias!

“Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!”

18. August 2014 at 16:13

1. FC Magdeburg – FC Augsburg, DFB-Pokal 2014/2015, 1. Runde, 1-0 (0-0)

Noch 5 Spiele bis Europa! So die (nicht ganz ernst gemeinte) Bilanz nach einem sensationellen Pokalabend am 17.08.2014 im Heinz-Krügel-Stadion zu Magdeburg. Und am Ende ist so etwas natürlich immer leicht zu behaupten, aber: ich habe es den ganzen Tag gewusst und allen, die es hören wollten, erzählt: “Wir können das heute nicht verlieren.” Dass ich Recht behalten sollte, war dabei zum einen einer ziemlich uninspirierten Augsburger Elf, aber und vor allem auch einer überragenden taktischen Leistung unserer Mannschaft und der phantastischen Unterstützung unserer Farben von den Rängen zu verdanken.

Spieltagsvorschau: FC Augsburg (H)

15. August 2014 at 17:05

DFB-Pokal, 1. Runde, 17.08.2014

Am Sonntag gilt’s – endlich wieder DFB-Pokal, endlich wieder volle Hütte, endlich wieder deutschlandweite mediale Aufmerksamkeit! Welcher Anlass wäre da besser geeignet, hier im Blog eine neue Kategorie einzuführen, die mir schon seit längerem im Hinterkopf herumschwirrt und zu der mich vor allem Stephans Blog “Schwarz und Blau” inspiriert hat: die Spieltagsvorschau. Es geht darum, in wirklich wenigen Stichworten einen Blick auf den kommenden Spieltag und den nächsten Gegner zu richten. Den Anfang macht also, na klar, der FC Augsburg

Groß gekämpft und doch verloren

5. August 2013 at 10:12

1. FC Magdeburg – FC Energie Cottbus, DFB-Pokal 2013/2014, 1. Runde, 03.08.2013

Man kann ein Spiel ja immer so und so sehen. Im Falle des Spiels des Ersten FC Magdeburg in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den FC Energie Cottbus könnte man demnach nun sagen: unnötige Niederlage, mega-ärgerlich, weil zeitweise mit einem Zweitligisten auf Augenhöhe und nur durch eine dumme Unkonzentriertheit ein Gegentor kassiert. Dazu genug eigene Möglichkeiten, sogar in Führung zu gehen.

Andererseits könnte es aber auch heißen: die erwartete Niederlage gegen einen zwei Spielklassen höher angesiedelten Gegner mit Ambitionen nach ganz oben, mit dem man lange mitgehalten hat und gegen den es eben – auch aufgrund der höheren individuellen Klasse auf so ziemlich jeder Position – einfach nicht ganz gereicht hat. Ich persönlich neige zu letzterer Lesart.