Stirnrunzeln

26. April 2015 at 21:00

1. FC Magdeburg – FSV Budissa Bautzen, 26. Spieltag, 2-0 (1-0)

Puh, wenn das mal nicht ein hartes Stück Arbeit war. Ich wäre sogar fast bereit zu sagen, dass es sich bei der Partie gegen Bautzen um einen der möglicherweise schwächsten Heimauftritte unserer Elf in dieser Saison gehandelt hat (den unterirdischen Neustrelitz-Kick mal außen vor gelassen). Auch wenn das Spiel mit 2-0 an Blau-Weiß ging, erzählt schon allein der Umstand, dass das 1-0 aus einer feinen Einzelaktion unseres Kapitäns resultierte und das 2-0 nach einem kapitalen Fehler des Bautzener Keepers fiel, eine ganze Menge über die Begegnung. Da es Zwickau aber parallel irgendwie schaffte, nach einer 3-0-Führung noch zwei Gegentore zu kassieren, haben wir trotz einer schwachen Leistung sogar noch ein Törchen gutgemacht. Ob man hier schon von Meisterdusel sprechen kann? Trotzdem: In der Form von heute dürfte es am kommenden Wochenende in Jena ziemlich schwierig werden, aus 16 ungeschlagenen Partien mit 15 Siegen 17 und 16 zu machen.

Spieltagsvorschau: TSG Neustrelitz (A)

17. April 2015 at 15:36

Regionalliga Nordost, 25. Spieltag, 19.04.2015

Nach dem Pokalfight ist vor dem nächsten Punktspiel – und das führt die Größten der Welt zur TSG nach Neustrelitz. Deren Trainer, ein gewisser Andreas Petersen, sah sich am Mittwoch das Landespokalhalbfinale im Heinz-Krügel-Stadion an und wird sicher nicht böse darum gewesen sein, dass Blau-Weiß über 120 Minuten Vollgas geben musste. So stellt sich also, wie schon nach dem DFB-Pokal-Spiel gegen Leverkusen, die Frage, wie unsere Mannschaft die hohe Belastung unter der Woche verkraftet hat und wie sie das schwere Auswärtsspiel beim letztjährigen Meister der Regionalliga Nordost angehen wird. 

Spieltagsvorschau: Wacker Nordhausen (A)

27. März 2015 at 2:54

Regionalliga Nordost, 22. Spieltag, 28.03.2015

Nach einer spannenden Woche in Shanghai nun also vom Flughafen aus noch die Vorschau auf das nächste Spitzenspiel unserer Elf. War die letzte Partie gegen Zwickau beileibe schon keine einfache, ist die Begegnung gegen Nordhausen aus meiner Sicht noch um einiges komplizierter. Nach der Nullnummer am 21. Spieltag darf man sich im Prinzip keinen Punktverlust erlauben und trifft auf einen Gegner, der nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge seinerseits unbedingt gewinnen muss, um noch im Rennen um den ersten Tabellenplatz zu bleiben. Diese Konstellation verspricht somit nicht nur eine gehörige Portion Spannung, sondern auch ordentlich Druck für beide Mannschaften, wobei Nordhausen als Heimteam sicherlich noch einen Ticken mehr davon verspüren wird. 

Es war einmal ein Angstgegner…

14. März 2015 at 11:40

ZFC Meuselwitz – 1. FC Magdeburg, 20. Spieltag, 0-4 (0-3)

…und der hieß Meuselwitz. Kaum zu glauben eigentlich, dass bei den Zipsendorfern am 20. Spieltag 14/15 erst der zweite Sieg im achten Versuch eingefahren werden konnte – der dafür aber mit 4-0 umso deutlicher ausfiel. Blau-Weiß baute damit nicht nur seine Regionalliga-Siegesserie auf 10 gewonnene Spiele am Stück aus, sondern konnte gegen unseren ehemaligen Angstgegner aus Thüringen mit dem zweiten gewonnenen Auswärtsspiel in der bluechip-Arena in Folge gleich eine zweite nette Serie starten. Fast ist es da schon ein bisschen schade, dass wir, wenn alles nach Plan läuft, in nächster Zeit erst einmal nicht wieder bei den Meuselwitzern aufdribbeln werden. 

Spieltagsvorschau: ZFC Meuselwitz (A)

12. März 2015 at 16:00

Regionalliga Nordost, 20. Spieltag, 13.03.2015

Wenn man sich die nächsten Gegner unseres Fußballclubs anschaut, liegt es sicherlich nahe, von so etwas wie den „Wochen der Wahrheit“ zu sprechen, könnten doch die nächsten 3 Wochen gut und gerne darüber entscheiden, ob man am Ende wirklich vom ersten Tabellenplatz grüßt. Bevor es aber zu den richtungsweisenden Duellen zuhause gegen den FSV Zwickau und direkt danach auswärts bei Wacker Nordhausen kommt, wartet am Freitag, den 13. erst einmal der wohlbekannte ZFC aus Meuselwitz. Die Zipsendorfer sind Vorletzter und werden wohl auch bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg kämpfen, konnten aber bei der Flutlichpremiere auf der heimischen Glaserkuppe immerhin ein 2-2 gegen Nordhausen erringen. Nun geht es gegen uns erneut unter Flutlicht zur Sache – Jens Härtel und sein Team dürften also gewarnt sein.

Wo wir stehen

2. Dezember 2014 at 20:05

“Wo wir stehen | kann jeder sehen | es ist allgemein bekannt…”
(Tocotronic – Näher zu Dir)

Die Hinrunde der Regionalligasaison 2014/2015 ist beendet, am 15. Spieltag schlugen die Größten der Welt den FC Viktoria 1889 Berlin mit 1-0 (was sogar dem MDR einen etwas mehr als 10minütigen “Sport im Osten”-Beitrag wert war). Damit liegt jetzt nicht nur eine komplette Saisonvorbereitung, sondern auch eine vollständige Halbserie unter Trainer Jens Härtel hinter uns. Zeit also, nach der Drittelbilanz ein zweites Mal zu schauen, wie es im Moment beim 1. FC Magdeburg so aussieht, bevor es am 09. Dezember gegen die Zweitvertretung vom 1. FC Union Berlin noch im alten Jahr zur ersten Rückrundenpartie kommt.

Spieltagsvorschau: Hertha BSC II (H)

19. November 2014 at 15:59

Regionalliga Nordost, 14. Spieltag, 21.11.2014

Letztes Punktspiel im heimischen Heinz-Krügel-Stadion in diesem Kalenderjahr, bevor es dann bis Ende Februar (!) dauern wird, bis unsere Elf wieder zuhause aufdribbelt. Es geht erneut gegen einen Berliner Vertreter, in diesem Fall gegen die zweite Mannschaft von Hertha BSC. Um das letzte Heimspiel vor dem Jahreswechsel noch einmal so richtig zu zelebrieren, wird es unter Flutlicht stattfinden und werden außerdem die neuen Anzeigetafeln eingeweiht, die uns hoffentlich am Ende – und jetzt neu: im 16:9-Format – einen Heimsieg anzeigen. Außerdem sollten mit der neuen Technik nun Pixelfehler, Bildverschiebungen oder Totalausfälle (wie zuletzt gegen Leverkusen) hoffentlich der Vergangenheit angehören.

Kaderorakel

15. November 2014 at 10:39

Es ist mal wieder Länderspielpause bzw. Landespokalwochende. Die Größten der Welt hatten dabei im Viertelfinale die SG Union Sandersdorf vor der Brust und versuchten, beim Oberligisten den Einzug ins Halbfinale perfekt zu machen. Dies gelang glücklicherweise auch mit einem 5-3-Erfolg. Spannender als diese Begegnung, die trotz des Ligenunterschieds keine einfache Aufgabe für unsere Blau-Weißen darstellte (und sogar als Livestream beim MDR übertragen wurde) war für mich in den letzten Tagen aber die Frage, wie eigentlich aktuell die Vertragssituation bei den Spielern unserer Mannschaft aussieht. Anlass dafür war eine Information des Vereins vom 6. November 2014, dass Christopher Reinhard mit sofortiger Wirkung nicht mehr zum Kader der ersten Mannschaft gehört und den Verein somit allerspätestens zum Saisonende verlässt, sofern der Vertrag nicht schon vorher aufgelöst wird.

Auch so mancher Leistungsträger hat nach aktuellem Stand nur einen Vertrag bis zum Saisonende und eigentlich war ja mal der Plan, am Ende der aktuellen Spielzeit aufzusteigen. Allerdings ist es ja, wie wir alle wissen, aufgrund der unsäglichen Relegation alles andere als sicher, dass man dieses Ziel erreicht, selbst wenn man am Ende der Saison ganz oben steht (mal völlig abgesehen davon, wie es aktuell in der Tabelle aussieht). Es stellt sich also die Frage, wie angesichts der aktuellen Vertragslage der Kader in der kommenden Spielzeit aussehen könnte, wenn man vom rein statistisch gesehen wahrscheinlicheren Szenario ausgeht, dass der 1. FC Magdeburg auch in der kommenden Saison noch in der vierten Liga spielt. Und klar, ich weiß, dass es für derlei Spekulationen vielleicht noch etwas zu früh ist, aber wenn der Verein selbst schon öffentlich die Kaderfrage thematisiert und erste Fakten schafft, darf es auch erlaubt sein, fanseitig ein kleines bisschen zu spekulieren.

Pokal-Blues? Nix Pokal-Blues!

3. November 2014 at 15:54

1. FC Magdeburg – FC Carl Zeiss Jena, 12. Spieltag, 3-0 (2-0)

Was für eine beeindruckende Vorstellung des 1. FC Magdeburg gegen den FC Carl Zeiss Jena am 12. Spieltag in der Regionalliga Nordost! Wer gedacht hatte, dass Köpfe und Beine der Blau-Weißen nach dem Pokalfight gegen Leverkusen unter der Woche erschöpft und schwer wären, musste sich eines besseren belehren lassen – bis auf eine kurze Phase von etwa 20 Minuten in der ersten Halbzeit hatten die Magdeburger die Partie gegen Jena voll im Griff, waren über das gesamte Spiel hinweg die insgesamt bissigere, aggressivere, kompromisslosere und deutlich effektivere Mannschaft und siegten so am Ende auch in der Höhe völlig verdient mit 3-0 vor 7.021 Zuschauern gegen den alten Rivalen von den Kernbergen.

Stolz schlägt Enttäuschung

30. Oktober 2014 at 16:41

1. FC Magdeburg – Bayer 04 Leverkusen, DFB-Pokal 2014/2015, 2. Runde, 6-7 n.E. (1-1, 2-2)

7,32 m x 2,44 m. Das sind die Maße eines Fußballtores, jeweils von Innenkante zu Innenkante der Pfosten bzw. Unterkante der Latte bis zum Boden gemessen. Das ergibt insgesamt ja eigentlich eine ziemlich große potentielle Trefferfläche, wenn man aus 11 Metern Entfernung dort einfach mal draufhält. Wie hoch ist also die Wahrscheinlichkeit für einen Schützen, entweder daneben zu schießen oder sich beim Schuss ausgerechnet die Ecke auszusuchen, in die auch schon der Torwart der gegnerischen Mannschaft unterwegs ist?

Elfmeterschießen. Was so simpel klingt, stellt sich ganz schnell mal anders dar, wenn man als Spieler eines Viertligisten 120 Minuten überragenden Kampf gegen einen Champions-League-Teilnehmer in den Knochen hat und dann, physisch und psychisch am absoluten Limit, dort am Punkt steht und das Spiel für die Seinen entscheiden kann. Und dann passiert es eben, dass nicht der Underdog, sondern die in solch einer Situation vielleicht einfach noch abgezocktere Bundesligatruppe die Lotterie ‘Eltmeterschießen’ für sich entscheidet und mit Ach und Krach in die dritte Runde des DFB-Pokals einzieht. Für den 1. FC Magdeburg und seine Spieler ein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken? Mitnichten! Nach einer Riesenpartie mit allem, was das Fußballherz begehrt scheiden die Größten der Welt gegen Bayer 04 Leverkusen unglücklich, aber tapfer aus dem DFB-Pokal aus.