Popular Tags:

Tag des offenen Tors

25. März 2014 at 16:00

1. FC Magdeburg – FSV Optik Rathenow, 22.03.2014, 21. Spieltag

Neustrelitz verliert beim starken Aufsteiger Viktoria Berlin klar und deutlich mit 0-4 und die Größten der Welt haben mit dem FSV Optik Rathenow den Tabellenletzten zu Gast – normalerweise eine Konstellation, die dem geneigten FCM-Anhänger erst mal Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Elfmeter und so. Steilvorlage. Können wir ja normalerweise nicht so gut. Glücklicherweise stellte sich diese Sorge bereits nach guten 12 Minuten Spielzeit am Sonntag als vollkommen unbegründet heraus, führte man nach selbigen doch bereits mit 2-0 und fuhr man letzten Endes einen ebenso ungefährdeten wie entspannten 6-0-Heimerfolg ein.

(K)eine Frage des Stils

21. März 2014 at 16:00

Jetzt ist also amtlich, was sich spätestens seit der Winterpause angedeutet hatte und was zumindest für König Kallnik die Vereinsführung auch schon seit einigen Wochen felsenfest gestanden haben dürfte: Andreas Petersen wird über die Saison hinaus nicht als Cheftrainer des 1. FC Magdeburg tätig sein. Dass in einem Kommentar eines gewissen Thomas Juschus in der Magdeburger Volksstimme in diesem Zusammenhang von einer „charmante[n] und durchaus stilvolle[n] Lösung“ für das „lange[…] Gezerre in der Öffentlichkeit“ die Rede ist, für die dem Verein offenbar auch noch „Respekt“ gebührt, ist entweder eine sehr schräge Art von Humor, einfach nur grotesk oder eben Medienpartnerpropaganda – da mag sich jeder selbst seine Meinung drüber bilden. Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich jedenfalls zu dem Schluss, dass die ganze Sache so, wie sie gelaufen ist, so ziemlich genau das Gegenteil von „stilvoll“ gewesen sein dürfte. 

Klare Ansage (?)

19. März 2014 at 17:35

Eigentlich sollten an dieser Stelle ein paar Gedanken zum Jena-Spiel vom vergangenen Wochenende stehen, vorbereitet und verfasst gestern Abend am Küchentisch. Das geschah allerdings noch in völliger Unkenntnis der Tatsache, dass der Verein für heute zur Pressekonferenz laden und (nicht ganz unerwartet) mitteilen würde, dass man mal eben den erfolgreichsten FCM-Trainer der letzten 5, 6 Jahre in der kommenden Saison nicht weiter beschäftigen wird. Weil selbiger die Fußballlehrer-Lizenz nicht machen wolle und deswegen wohl ohnehin selbst nicht verlängert hätte. Aha. Aber gut, dazu im Laufe der Woche mehr, wenn die Gedanken dazu etwas besser sortiert und von den ersten, eher emotionalen Bauchgefühlreaktionen bereinigt sind.

Den vorbereiteten Jena-Text poste ich jetzt hier trotzdem, dann habe ich ihn wenigstens nicht umsonst geschrieben. Außerdem dokumentieren das Eingangsstatement hier und der Text unten ganz gut, auf welche emotionale Achterbahnfahrt der Verein einen immer und immer wieder mitnimmt. Dass der Text auch ursprünglich schon den Titel “Klare Ansage” – nunmehr ergänzt durch ein “(?)” – tragen sollte, ist dabei wohl Ironie des Schicksals. Nun denn: hier kommt der Jena-Nachklapp. Alles weitere, mit etwas Abstand, später in der Woche.

Slapstick

9. März 2014 at 12:36

1. FC Magdeburg – 1. FC Union Berlin II, 08.03.2014, 19. Spieltag

Zugegeben, so richtig verarbeitet habe ich noch nicht, was genau da gestern eigentlich passiert ist. Auch knappe 24 Stunden nach dem Spiel überwiegt immer noch das Entsetzen darüber, dass die Mannschaft den eigentlich vollkommen verdienten Sieg über die Zweitvertretung der Unioner nicht nur völlig unnötig aus der Hand gegeben, sondern den Gästen die drei Punkte in der letzten Viertelstunde des Spiels förmlich aufgenötigt hat. Die jungen Unioner konnten im Prinzip gar nicht anders, als diese Einladung anzunehmen und das Heinz-Krügel-Stadion als Sieger zu verlassen. Dass unsere Mannschaft damit womöglich die Aufholjagd auf Neustrelitz vollkommen ohne Not beendet und der vorsichtigen Euphorie und der guten Stimmung im Umfeld einen erheblichen Dämpfer verpasst hat, kommt erschwerend hinzu. 

“Und dann fangen wir von vorne wieder an, 2, 3, 4…”

27. Februar 2014 at 15:39

Huch! Kaum hat man sich richtig zuende gefreut über den verdienten 2-1-Heimerfolg gegen den Berliner Athletik Klub 07 zum Punktspielauftakt ins Jahr 2014 und sich die hoffentlich passenden Worte für den Blog einigermaßen zurechtgelegt, ist auch schon wieder Donnerstag und sind wenige Dinge so uninteressant wie Ereignisse am vergangenen Wochenende. Dabei gäbe es durchaus den einen oder anderen Aspekt aufzuarbeiten und zu betrachten. Zum Beispiel das erste FCM-Pflichtspiel des Christoph Siefkes, in dem er zwar sein Potential andeuten konnte, ihm doch aber noch merklich die Bindung zur Mannschaft fehlte und die Abstimmung der Laufwege noch durchaus verbesserungsbedürftig war. Oder die, ähm, interessante Schiedsrichterleistung mit der Verweigerung eines klaren Elfmeters und dem mehr als pünktlichen Abpfiff trotz reichlich Unterbrechungen in Halbzeit 2. Oder das journalistische Glanzstück des Uwe Tiedemann bezüglich der Zusammensetzung und des Innenlebens der Fanszene unseres Vereins.

Allein, darum soll es hier heute nicht gehen, sorgte doch eine andere Meldung unter der Woche für reichlich Aufregung und Gefühlsachterbahnen: der seitens der Gazette mit den vier Buchstaben als  bereits feststehend kolportierte Wechsel des Andreas Petersen zum VfB Germania Halberstadt (nachzulesen zum Beispiel bei mirko-fcm.de).

Nieder mit der Winterpause oder: Endlich wieder Fußball!

13. Februar 2014 at 17:00

Am 22.02.2014 soll es nun also endlich wieder soweit sein: erstes Punktspiel 2014 im heimischen Heinz-Krügel-Stadion! Das Wetter spielt bisher einigermaßen mit und die Vereinsoberen haben ja auch schon pressewirksam verlauten lassen, dass man alles tun wird, um das Spiel stattfinden zu lassen. Sollte der völlige Wintereinbruch mit riesigen Schneemassen, Blitzeis und fiesem Bodenfrost also in der nächsten Zeit ausbleiben, rollt wohl an besagtem Samstag auch in der Regionalliga Nordost tatsächlich wieder der Ball. Anlass genug, einen kurzen Blick auf die zurückliegende Vorbereitung zu werfen. 

Ein Blick in die Glaskugel: die zweite Saisonhälfte 2013/2014

24. Januar 2014 at 12:51

Der Nordostdeutsche Fußballverband hat ja schon irgendwie Humor, das muss man ihm lassen. Kaum hält nämlich dann doch mal der Winter Einzug in Mitteldeutschland, terminiert der Verband die ersten Spiele im neuen Jahr; demnach soll der erste Punktspielauftritt des FCM 2014 am Samstag, den 22. Februar im heimischen Heinz-Krügel-Stadion steigen. Ein Blick aus dem Fenster, verbunden mit den Erfahrungen des vergangenen Jahres, lässt mich da im Moment zwar arg dran zweifeln, aber ein schlauer Mensch sagte ja irgendwann einmal: abwarten und Tee trinken.

Blick aus dem Fenster. Regionalligafußball? Derzeit eher unwahrscheinlich

Blick aus dem Fenster. Regionalligafußball? Derzeit eher unwahrscheinlich

Während wir also warten, dass es in knapp einem Monat endlich wieder losgeht und ernst wird in der Regionalliga Nordost, lohnt es sich vielleicht, den Blick schon mal nach vorn zu richten und ein wenig rumzuorakeln, was uns in der zweiten Saisonhälfte wohl so erwarten wird. Dass ein solcher Ausblick notwendigerweise nur ein amateurhafter Blick in die Glaskugel sein kann, liegt dabei auf der Hand und aber auch in der Natur der Sache: irgendwie muss man sich in der Winterpause ja die Zeit vertreiben ;-). 

Neujahrsgrüße aus der Winterpausenhölle

7. Januar 2014 at 15:11

Der FCM ist wieder da! Naja, fast. Also genau genommen eigentlich nur ein Teil der ersten Männermannschaft, aber dieser konnte immerhin gleich den ersten Hallenauftritt des Ersten FC Magdeburg in dieser elendigen Winterpause erfolgreich gestalten und sich den ersten Platz beim “Halplus Cup” und damit beim Erzrivalen aus Süd-Sachsen-Anhalt sichern. Nehmen wir das doch einfach mal als gutes Omen für den Verlauf des Jahres.

Viel anderes bleibt einem ja auch nicht übrig in diesen Zeiten, in denen draußen zwar fast frühlingshafte Temperaturen herrschen, sich aber der Nordostdeutsche Fußballverband und damit konsequenterweise auch der Spielbetrieb in der Regionalliga Nordost noch im Winterschlaf befinden – ein Zustand, der noch bis mindestens Ende Februar anhalten wird. Dann nämlich (und zwar am Wochenende des 22./23.02.) soll das erste Punktspiel der Blau-Weißen gegen den Berliner Athletik Klub 07 im heimischen Heinz-Krügel-Stadion über die Bühne gehen. Sofern das Wetter mitspielt. Noch ein wenig früher, nämlich am 01.Februar diesen Jahres, ist das Pokalviertelfinalnachholspiel der Größten der Welt gegen die SG Union Sandersdorf geplant – auch hier vorbehaltlich der Bespielbarkeit des Platzes, was, wie die Erfahrungen der vergangenen Jahre gezeigt haben, eher weniger wahrscheinlich ist. Nun, lassen wir uns überraschen.

Winterpause!

15. Dezember 2013 at 10:59

Eben noch überlegt, wie man das wohl anstellen kann mit der Anreise zum Pokalspiel nach Sandersdorf und zack! ist unverhofft Winterpause. Grund: ebenjenes Landespokalspiel beim Oberligisten aus dem Süden Sachsen-Anhalts wäre das letzte Pflichtspiel des Ersten FC Magdeburg im Kalenderjahr 2013 gewesen, fiel nun aber der Witterung zum Opfer und soll am 01.02.2014 nachgeholt werden. Kenner der Szene wissen natürlich, dass es unwahrscheinlich bis utopisch ist, dass das Spiel dann an diesem Termin auch tatsächlich stattfinden wird, aber unsere Verbandsweisen werden sich sicherlich etwas dabei gedacht haben *hust*.

Nun, sei es drum, dann ist eben jetzt tatsächlich Schluss mit den Pflichtspielen in diesem Jahr; es beginnt also die ungeliebte Durststrecke, die, anders als die Sommerpause, für ungewisse Zeit andauern kann – je nachdem eben, wie gnädig Petrus dem Amateurfussball zu Beginn des neuen Jahres gestimmt ist. Die erste Männermannschaft hat das letzte Training jedenfalls bereits absolviert und sich in den wohl verdienten Urlaub verabschiedet, bis Trainer Petersen am 13.01.2014 zum offiziellen Outdoor-Aufgalopp in ein hoffentlich ebenso erfolgreiches neues Jahr bittet, wie das bald vergangene eins war. 

Gewalt im Fußball: nicht “Euer Problem”

28. November 2013 at 15:08

Ein Gastbeitrag von Ulrike Bertus

Ich bin ein Fußballfan. Ich bin nicht nur Fan eines Vereins, ich bin Fan der ganzen Sportart. Ich mag die Schönheit eines Fallrückziehers, das euphorische Gefühl, wenn das herbeigesehnte Tor endlich fällt und in einem Moment all die Spannung abfällt. Ich mag in den unteren Klassen den Einsatz der Vereinsmitglieder, die den Besuchern sonntags Kaffee und Kuchen servieren und am Samstag eine Wurst grillen. Ich mag die Stadien, die Fans und die Idee hinter dem Sport, die Aufregung vor den Spielen und die Diskussionen danach.

Der Sport wurde schon immer als ein Mikrokosmos gesehen, in dem sich gesellschaftliche Entwicklungen und Probleme, aber auch positive Ergebnisse widerspiegeln. Nur: über positive Ereignisse wird selten berichtet. So ist es immer.