“FCM, wir danken Dir!”

21. Mai 2017 at 19:47

1. FC Magdeburg – Sportfreunde Lotte, 38. Spieltag, 2:0 (0:0)

…und dann ist plötzlich alles vorbei. Es ist ja immer irgendwie ein merkwürdiges Gefühl, wenn das letzte Punktspiel der Saison abgepfiffen wird und sich so langsam die Erkenntnis einstellt, dass man nun erst einmal ein paar Wochen auf das Erlebnis “Ligabetrieb” wird verzichten müssten. Die Partie gegen die Sportfreunde Lotte war in dieser Hinsicht aber noch einmal eine ganz besondere, beendete Schiedsrichter Daniel Schlager ungefähr um 15:20 Uhr schließlich nicht nur die Begegnung, sondern gleich die gesamte Drittligasaison des 1. FC Magdeburg und mit ihr die Hoffnung, vielleicht am Ende doch noch zwei Spiele Nachschlag zu bekommen. Letztlich ist, wenn man nicht nur die Partie an sich, sondern die letzten Wochen insgesamt betrachtet, das eingetreten, was man wohl erwarten musste: dass der 1. FC Magdeburg eine sehr gute Spielzeit nicht mehr mit der Teilnahme an den Relegationsspielen krönen konnte. Trotzdem war der letzte Auftritt gegen Lotte nicht weniger als eine Demonstration all dessen, was diesen unglaublichen Verein ausmacht – sowohl auf dem Platz als auch auf den Rängen. Und es gibt überhaupt keinen Grund, nicht erhobenen Hauptes und mit stolzgeschwellter Brust sagen zu können: Danke, FCM! Es war eine geile Saison.

Die Konstellation vor dem 38. Spieltag war klar: Der FCM musste in jedem Fall gewinnen und Regensburg durfte über ein Unentschieden in Münster nicht hinauskommen, sollte der Traum von Liga 2 weiter am Leben bleiben. Dementsprechend trat das Team von Jens Härtel auch auf, unterstützt vom überwiegenden Teil der phantastischen 23.478 Zuschauer im Heinz-Krügel-Stadion. Eine deutliche Minderheit war gekommen, um die Sportfreunde aus Lotte anzufeuern. Die wurde dem geneigten Stadiongänger aber gleich sympatisch, als man kurz nach Anpfiff mit einer Polonaise in den Gästeblock einmarschierte und sich hinter einer vermutlich programmatischen “Freibier Ultras”-Fahne versammelte. Großartig!

Auf den Rängen war vor dem Spiel und während der 90 Minuten eine (An-)Spannung zu spüren, die so schon länger nicht mehr in der Luft gelegen hatte – es war förmlich mit den Händen zu greifen, wie sehr alle noch einmal alles geben wollten, um am Ende des Tages eben doch noch auf den 3. Platz zu rutschen. Und die Mannschaft enttäuschte ihre Fans nicht, sondern versuchte schon frühzeitig, die Weichen auf Sieg zu stellen. Angetrieben von einem überragenden (und etwas überraschend in der ersten Elf auftauchenden) Florian Kath, ließ man den Gästen aus dem Tecklenburger Land in den ersten 30 Minuten kaum Luft zum Atmen und hatte sich bereits nach 15 Minuten einige gute Gelegenheiten erspielt.

Die Partie war noch keine 60 Sekunden alt, als Kath den ersten guten Ball auf Benedikt Fernandez im Lotter Tor gebracht hatte. In Spielminute fünf zielte der gleiche Florian Kath mit einem Kopfball nach einer Ecke von der linken Seite ein wenig zu genau und traf nur die Latte. Drei weitere Minuten später holte Nico Hammann endlich wieder den Hammer raus, setzte eine Freistoß-Fackel aus guten 30 Metern aber rechts vorbei. Nach einer Viertelstunde wieder Kath: Christian Beck erläuft einen langen Ball zur Grundlinie und nimmt den einlaufenden Kollegen mit der Nummer 18 mit. Der zieht die direkt ab, platziert den Ball dann aber ebenfalls ein Stückchen zu weit rechts.

Während weitere gute Szenen folgten, war von Lotte überhaupt nichts zu sehen. Den ersten Abschluss gab es nach 17 Minuten, Leopold Zingerle, der eventuell sein vorläufig letztes Drittliga-Spiel für die Größten der Welt absolvierte, hatte den Schuss aber sicher. Nach 19 Minuten muss Christian Beck, super freigespielt von Kath, dann eigentlich das längst überfällige 1:0 erzielen, scheitert mit seinem Lupfer im Strafraum aber am überragend reagierenden Keeper Fernandez. Trotzdem: der 1. FC Magdeburg ließ überhaupt gar keinen Zweifel daran, wer hier heute den Platz als Sieger verlassen würde.

Wenn für Lotte mal etwas ging, dann vor allem über die linke Seite, die diesmal von Michel Niemeyer und Nico Hammann besetzt wurde. Insbesondere letzterer hatte dann doch immer wieder den einen oder anderen Geschwindigkeitsnachteil, sodass ein paar Lotter Pässe in den Strafraum zu verzeichnen waren, die letzten Endes aber nicht zu einem gefährlichen Gästeabschluss führten, weil entweder ein Magdeburger Bein oder Leopold Zingerle noch dazwischen kamen. Irgendwann musste Blau-Weiß dem hohen Anfangstempo dann auch Tribut zollen; nach einer guten halben Stunde durften die Gäste mitspielen, kreierten aber außer einem Freistoß nach Foul an Jaroslaw Lindner keinerlei Torgefahr. Dafür nahm die Partie kurz vor dem Halbzeitpfiff noch einmal an Würze zu: erst wird Christian Beck in Minute 41 gefoult, was Niklas Brandt zu einem deutlichen Wortwechsel mit seinem Lotter Gegenspieler veranlasst; 2 Minuten vor der Halbzeit laufen die Gäste einen Konter, den Felix Schiller mit einer Grätsche von hinten beendet, die gelbe Karte sieht und aus der Block-U-Hintertortribünen-Perspektive ziemliches Glück hat, für dieses Einsteigen nicht direkt den roten Karton zu bekommen.

Dann war Pause und gingen die Blicke natürlich sofort auf die sich nur äußerst zögerlich aktualisierenden Smartphone-Displays. Wie stand es in Münster? 0:0 noch. Alles klar. Alles noch drin. Gas geben!

Die zweite Halbzeit begann und was nun folgte, kann man emotional durchaus als Destillat und Spiegelbild zumindest der gesamten Rückrunde bezeichnen. Blau-Weiß sofort wieder im Vorwärtsgang und Christian Beck zwei Minuten nach Wiederanpfiff mit dem ersten Abschluss infolge eines Ballverlustes der Gäste im Spielaufbau. Sein Schuss von außerhalb des Strafraums landete aber sicher bei Fernandez im Lotter Tor. In Minute 55 dann eine ganz knifflige Situation für den im weiteren Spielverlauf nicht immer souveränen Schiedsrichter Schlager: Florian Kath ist zentral vor dem Tor frei durch und marschiert in Richtung Strafraum, wird dabei gefoult, bleibt aber auf den Beinen und wird schließlich erst im Sechzehner von einem Gästeverteidiger gelegt. Schlager pfeift – und zeigt aber nicht auf den Punkt, sondern auf die Stelle außerhalb des Strafraums, an der er zunächst den Vorteil laufen ließ, der erst zum Foul im Strafraum führen konnte. Große Proteste von den Magdeburger Spielern, die auch deutlich machten, wie groß der Druck und der Wille waren, dieses Spiel unbedingt für sich entscheiden zu wollen. Es half aber nichts – es gab den Freistoß, den Nico Hammann dann halbhoch in die Mauer setzt.

Kurz darauf war Schluss für Richard Weil; der Abwehrchef verließ den Rasen und machte Platz für Christopher Handke, sodass Nico Hammann jetzt auf die zentrale Position in der Dreier-Abwehr rutschte, Felix Schiller links und eben Handke rechts verteidigte. Diese Defensivkonstellation sah sich nach 60 Minuten prompt der besten Chance der Gäste gegenüber: einen blitzsauberen Konter kann Felix Schiller zwischen Strafraum und Mittelkreis nicht unterbinden, Lotte sich in der Folge bis in den Strafraum kombinieren und frei abschließen – aber dann ist ja da noch Leopold Zingerle, der mit einem starken Reflex und dem linken Arm an den Ball kommt und ihn zur Ecke klärt. Die führt zu einem freien Kopfball, der allerdings deutlich links vorbeigeht – zwei Möglichkeiten, bei denen der FCM Glück hat, nicht plötzlich im Alles-oder-nichts-Spiel hinten zu liegen.

Vier Minuten nach dieser Szene war all das vergessen und erlebte das Heinz-Krügel-Stadion einen Gefühlsausbruch, den man wohl mindestens bis nach Münster gehört haben dürfte. Michel Niemeyer kommt an den Ball, sucht gefühlt vom Gästeparkplatz aus einfach mal den Abschluss und versenkt die Kugel flach in die linke Ecke. Blitzsauberes Tor und völlige Eskalation auf den Rängen – da brachen schon ein paar Dämme und nahm die Lautstärke noch einmal zu. Das so wichtige und so verdiente 1:0. Der erste Schritt. Ein großer Schritt. Und dann, während man sich so langsam wieder einkriegte, prompt der nächste Streich. Wieder ist es Kath, der aus dem Mittelfeld heraus den Ball zentral hinter die letzte Lotter Abwehrreihe bekommt. Wieder läuft er allein auf Keeper Fernandez zu, diesmal mit dem Unterschied, dass kein Gästeverteidiger ihn noch entscheidend stören kann. Kath nimmt den Kopf hoch, bleibt cool und netzt abgezockt zum 2:0 ein. Und diesmal purzelten auf der Nordtribüne Menschen über Sitzreihen. Das Ding war durch, musste durch sein. Nur der FC  Magdeburg!

Als in der 70. Minute Tarek Chahed für den Torschützen zum 2:0 aufs Feld kam, war längst klar, dass dieses Ergebnis mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für die direkte DFB-Pokal-Qualifikation reichen würde (was den Herren vom FSA mit Blick auf das ja noch ausstehende Landespokalfinale sicherlich die Dollarzeichen erst einmal aus den Augen gewischt haben dürfte). Der Club musste das jetzt hier eigentlich nur runterspielen und darauf hoffen, dass die Preußen aus Münster Schützenhilfe leisten. Spannend wurde es im eigenen Stadion aber ab Minute 74 trotzdem noch einmal. Nach einem kernigen Foul an der eigenen Eckfahne sieht Felix Schiller vollkommen zu Recht seine zweite gelbe Karte an diesem Nachmittag. Gelb-rot die Folge und der Club nun die letzte Viertelstunde mit einem Mann weniger. Da die Sportfreunde Lotte die Begegnung trotz des 2-Tore-Rückstandes sportlich fair nicht abschenkten, durfte einem noch einmal ein wenig mulmig werden. Aber ganz ehrlich? Die Gedanken waren eigentlich längst in Münster an der Hammer Straße.

Plötzlich erst verhaltener, dann lauterer Jubel irgendwo auf der rechten Tribünenseite: Münster würde führen – der FCM ist in der Relegation! Zwei Minuten später dann die Korrektur: Das Tor hatte Regensburg geschossen, selbst wenn wir hier noch 20 Buden machen, würde es nicht mehr reichen. Als wäre dieses Wechselbad der Gefühle nicht genug, hieß es wenige Minuten vor dem Abpfiff erneut: Tor in Münster! Ausgleich! Football, bloody hell!

Das Spiel trudelte derweil irgendwie so ein bisschen aus. Es machte die Nachricht die Runde, dass der Ausgleich zwar wirklich gefallen war, das Tor aber nicht gegeben wurde. Irgendwann verließen die ersten Zuschauer das Stadion. Ein Blick aufs Handy: kein Netz, keine Chance. Dann der Schlusspfiff und so diese kleine Resthoffnung: vielleicht wird ja in Münster noch gespielt, vielleicht, vielleicht passiert ja doch noch was. Come on, Preußen!

Es passierte nichts mehr. Schluss, aus, vorbei. Regensburg in der Relegation, Magdeburg auf 4. Die Drittliga-Saison beendet. Das war’s.

Jetzt war es nicht mehr die Anspannung, sondern für einen Moment die Enttäuschung, die mit Händen greifbar war. Kurz. Denn schon während die Mannschaft ihre Runde drehte und sich den verdienten Applaus für einen tollen letzten Auftritt abholte, gingen auf der Nordtribüne die Arme nach oben. “FCM, wir danken Dir!” schallte es durchs weite Rund, das sich diesmal nur langsam leerte. Irgendwann stand die Mannschaft dann vor der Kurve, abgekämpft und enttäuscht. Bei mir war es jetzt aber ein ganz anderes Gefühl, das sich in Bauch und Kopf so langsam breit zu machen begann: Stolz. Stolz auf diese Mannschaft, Stolz auf diese Saison, Stolz auf den Umstand, im zweiten Drittliga-Jahr überhaupt so lange um den Aufstieg mitgespielt haben zu können.

Und so klang er aus, dieser letzte Spieltag der Drittligasaison 2016/2017. Mit einer kurzen, aber passenden Ansprache vom Vorsängerpodest, gefolgt von einem weiteren “FCM, wir danken Dir!” und, auch das nicht selbstverständlich, aber umso richtiger und großartiger, einem “Jens Härtel, ohoh! Jens Härtel, ohohoho!” für den Mann, der uns aus den Niederungen der Regionalliga bis auf den vierten Tabellenplatz in der 3. Liga geführt hat. Zum zweiten Mal in Folge. Schließlich richtete der Kapitän noch ein paar Sätze des Dankes und der Aufmunterung an Mannschaft und Kurve, bevor es Zeit wurde, den Spieltag ein letztes Mal gemeinsam zu beenden: “FUSSBALLCLUB MAGDEBURG! FUSSBALLCLUB MAGDEBURG!”

Was bleibt, ist nun erst einmal der übliche Fall in dieses Loch, das sich auftut, wenn man realisiert, dass das nächste Punktspiel des Herzensteams tatsächlich erst Ende Juli 2017 angepfiffen wird. Es war eine lange, Kräfte zehrende Saison, für deren endgültige Bewertung jetzt sicherlich nicht nur den Spielern und dem Trainerteam, sondern bestimmt auch uns Fans ein wenig Abstand gut tun wird. Klar, das Landespokalfinale steht noch aus, wird aber an den Spannungsgrad der letzten Wochen nicht mehr heranreichen können, zumal sich dort zwei Mannschaften gegenüberstehen, die den Hauptpreis der Veranstaltung, die erste DFB-Pokal-Runde, ohnehin schon sicher haben.

In diesem Sinne: Machen wir im Moment an dieser Stelle erst einmal einen Punkt hinter die Spielzeit 2016/2017. “FCM, wir danken Dir!” – es war ein richtig gutes Jahr.

Die Pressekonferenz zum Spiel (via YouTube)

Bewegte Bilder vom Spiel gibt es beim MDR.