Schluss

26. Mai 2017 at 11:59

Das letzte Pflichtspiel der Saison ist gespielt, die Aktiven verabschieden sich in den wohl verdienten Urlaub und auch hier im Blog richtet sich der Blick nach einer langen und intensiven Saison so langsam auf die Sommerpause. Mit dem Landespokalsieg 2017 gegen den VfB Germania Halberstadt endet für den 1. FC Magdeburg nicht nur die zweite Spielzeit im Profifußball, sondern auch eine Runde, die für Verein und Fans das gesamte Spektrum der fußballbezogenen Gefühlsskala bereitgehalten hatte. Nach einem eher durchwachsenen Saisonstart (4 Punkte aus den ersten 6 Spielen, drei Niederlagen in Folge zwischen dem 4. und 6. Spieltag) ging es stetig bergauf, folgte eine 4-Spiele-Siegesserie, zwar noch einmal eine kleine Schwächeperiode zwischen den Runden 11 und 14, dafür aber schließlich mit fünf aufeinander folgenden Dreiern der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz zur Winterpause.

“FCM, wir danken Dir!”

21. Mai 2017 at 19:47

1. FC Magdeburg – Sportfreunde Lotte, 38. Spieltag, 2:0 (0:0)

…und dann ist plötzlich alles vorbei. Es ist ja immer irgendwie ein merkwürdiges Gefühl, wenn das letzte Punktspiel der Saison abgepfiffen wird und sich so langsam die Erkenntnis einstellt, dass man nun erst einmal ein paar Wochen auf das Erlebnis “Ligabetrieb” wird verzichten müssten. Die Partie gegen die Sportfreunde Lotte war in dieser Hinsicht aber noch einmal eine ganz besondere, beendete Schiedsrichter Daniel Schlager ungefähr um 15:20 Uhr schließlich nicht nur die Begegnung, sondern gleich die gesamte Drittligasaison des 1. FC Magdeburg und mit ihr die Hoffnung, vielleicht am Ende doch noch zwei Spiele Nachschlag zu bekommen. Letztlich ist, wenn man nicht nur die Partie an sich, sondern die letzten Wochen insgesamt betrachtet, das eingetreten, was man wohl erwarten musste: dass der 1. FC Magdeburg eine sehr gute Spielzeit nicht mehr mit der Teilnahme an den Relegationsspielen krönen konnte. Trotzdem war der letzte Auftritt gegen Lotte nicht weniger als eine Demonstration all dessen, was diesen unglaublichen Verein ausmacht – sowohl auf dem Platz als auch auf den Rängen. Und es gibt überhaupt keinen Grund, nicht erhobenen Hauptes und mit stolzgeschwellter Brust sagen zu können: Danke, FCM! Es war eine geile Saison.

Ach, Club

14. Mai 2017 at 13:33

VfR Aalen – 1. FC Magdeburg, 37. Spieltag, 2:2 (1:1)

Nach dem Heimspiel gegen Großaspach war die Saison vorbei und wir haben es nur alle nicht gemerkt. So jedenfalls fühlt es sich momentan an nach dem 3. Unentschieden in Folge, das den 1. FC Magdeburg den dritten Rang kostete und, nimmt man die letzten Leistungen als Grundlage, wenig Hoffnungen lässt auf einen möglichen Zweitligaaufstieg über den Umweg der Relegation. Irgend etwas muss passiert sein nach diesem Spiel gegen Großaspach, was die Mannschaft dazu veranlasst hat, vor allem die simplen, kleinen Dinge nicht mehr verlässlich auf den Rasen zu bringen. Gefährliche Standards. Pässe aus der Abwehr zum Verbindungsspieler im Mittelfeld. Präzise Zuspiele im letzten Drittel. Lange Diagonalbälle, die auch ankommen. Irgendwas überraschendes in den letzten Spielminuten, das den Gegner mal auf dem falschen Fuß erwischt. Die Liste ließe sich fortsetzen. In Aalen jedenfalls sah man eine Mannschaft, die über weite Strecken Fußball spielte, weil man sie ließ und eine, die 20 Minuten in der ersten und ungefähr 25 in der zweiten Hälfte die Kontrolle hatte und insgesamt aber (erneut) zu wenig Torgefahr ausstrahlte, um mit Macht den Relegationsplatz zu zementieren.

Aus der Traum?

7. Mai 2017 at 10:28

1. FC Magdeburg – FSV Frankfurt, 36. Spieltag, 1:1 (0:0)

Machen wir uns nichts vor: Wenn Du drei Spieltage vor Saisonende noch absolut realistische Chancen auf den direkten Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga hast, ist ein 1:1 zuhause gegen den bereis als Absteiger feststehenden Tabellenletzten natürlich zu wenig. Wenn das Spiel noch dazu so läuft, dass man über den einen Punkt am Ende sogar noch froh sein kann, weil eben jener bereits als Absteiger feststehende Tabellenletzte im gesamten Spiel die besseren Chancen hatte und es lediglich dem Unvermögen der Gäste zu verdanken war, die Partie nach der Führung durch Christian Beck nicht auch noch zu drehen, wird aus einem “zu wenig” ein “viel, viel zu wenig”. Fakt ist: Der 1. FC Magdeburg ist im Moment (sieht man von Großaspach mal ab) einfach nicht in der Lage, Begegnungen für sich zu entscheiden und wird wohl nach dem Unentschieden gegen den FSV Frankfurt in den verbleibenden zwei Begegnungen, wenn Holstein Kiel jetzt nicht völlig einbricht, lediglich noch um den Relegationsplatz 3 kämpfen können. Das ist per se natürlich alles andere als schlecht, angesichts der hervorragenden Ausgangsposition, die man lange Zeit hatte, aber natürlich trotzdem sehr, sehr ärgerlich.