Alles auf Anfang

29. Januar 2017 at 13:16

SC Fortuna Köln – 1. FC Magdeburg, 20. Spieltag, 2:1 (1:1)

Erstes Punktspiel 2017, erste Niederlage in der Liga nach zuvor fünf Siegen in Folge. Was macht man aus so einem Rückrunden-Start? Ein “Der 1. FC Magdeburg hat den Auftakt ins Drittliga-Jahr 2017 gründlich verpatzt”, wie ihn die Mitteldeutsche Zeitung für ihren Einstieg in den Bericht zur Partie bei Fortuna Köln wählte, auf jeden Fall schon mal nicht. Klar, die Begegnung bei starken Gastgebern ging mit 1:2 verloren. Und ja, die Niederlage geht in Ordnung, weil die Fortuna über die gesamten 90 Minuten die bessere Mannschaft mit den besseren Möglichkeiten war. Aber ein “gründlich verpatzter Auftakt”? Nach einem (!) Spiel, in dem man a) nach dem ersten Tor postwendend zurückkommt, überhaupt eine sehr gute Moral beweist und b) in den Schlussminuten noch Möglichkeiten hat, aus Köln sogar einen Punkt zu entführen? Ich weiß nicht. 

“Was ist das für Dich?”

22. Januar 2017 at 11:01

Die Winterpause, die sich inzwischen glücklicherweise deutlich dem Ende entgegen neigt, ist für Fußballfans in aller Regel ja eine eher dröge Zeit. Der lieb gewonnene Takt mit dem Wechsel aus Heimspiel und Auswärtstour ist wochenlang und unfreiwillig unterbrochen, Hallenturniere und Testspiele bieten allenfalls einen mäßigen Ersatz, man stellt verwundert fest, wie lang so ein Wochenende doch ist, wenn man es tatsächlich mal komplett zuhause verbringt und der wenig fußballaffine Teil des Freundes- und Verwandtenkreises jubiliert, weil man dann ja jetzt endlich auch mal Zeit haben müsste. Fantastisch. Aber es ist ja auch nicht alles schlecht, denn immerhin bietet die weitestgehend fußballfreie Zeit auch Gelegenheit, von dem ganzen Fußballtrubel mal einen Schritt zurückzutreten und sich selbst gewissermaßen aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Der Club der Ehemaligen, Edition 15/16

13. Januar 2017 at 11:59

oder: Was wurde aus Altiparmak, Kruschke und Co.?

An Saisonenden ist es ja so, wie es immer ist: Ein Teil der Mannschaft verabschiedet sich mit dem Wissen in den Sommerurlaub, die Kollegen wenige Wochen später zum Trainingsauftakt wiederzusehen, während eine andere Gruppe mit der (Un-)Gewissheit in die Ferien startet, in der folgenden Spielzeit für einen neuen Verein die Töppen zu schnüren – oder, wie im Fall von Silvio Bankert, Lars Fuchs und Matthias Tischer, neue Aufgaben im alten Verein zu übernehmen. Am Ende der überaus erfolgreichen Spielzeit 2015/2016 wurden beim 1. FC Magdeburg acht Spieler offiziell verabschiedet, von denen fünf ihre Spielerlaufbahnen andernorts fortgesetzt haben. Zeit, mal zu schauen, wie es ihnen seither so ergangen ist.