Zugriff!

30. Oktober 2016 at 11:40

SSV Jahn Regensburg – 1. FC Magdeburg, 13. Spieltag, 1:1 (0:0)

Neuer Ground, neuer Gegner – und die üblichen 2 Gesichter des 1. FC Magdeburg. Müsste man den 13. Spieltag aus blau-weißer Perspektive knapp zusammenfassen, wären diese Stichworte wohl nicht so ganz falsch gewählt. Am Ende einer entspannten Auswärtsfahrt nach Regensburg steht nach einer ziemlich guten ersten und einer insgesamt enttäuschenden zweiten Hälfte jedenfalls ein weitere Punkt auf dem Weg zum Klassenerhalt auf der Habenseite. Dass daraus keine drei wurden, lag neben einer guten Portion Pech mit zwei Pfostentreffern vor allem daran, dass man die ersten 25, 30 Minuten nach Wiederanpfiff völlig verschlief, den starken Aufsteiger aus Regensburg munter aufspielen ließ und die Chancen, die sich dann doch noch boten, am Ende nicht nutzen konnte. Immerhin: Mit dem Punktgewinn in der schmucken Continental-Arena konnte der Negativtrend mit zuletzt 2 Niederlagen in Folge zunächst gestoppt werden und gab es außerdem etliche gute Ansätze, auf die sich mit Blick auf die nächste Aufgabe gegen Hansa Rostock eigentlich aufbauen lassen sollte.

Mentalitätsmonster

23. Oktober 2016 at 11:04

1. FC Magdeburg – Chemnitzer FC, 12. Spieltag, 2:4 (0:2)

Was für ein Freakspiel. Mit 2:4 verlieren die Größten der Welt in der 12. Runde unter dem Strich verdient gegen starke Chemnitzer, können dabei noch froh sein, dass am Ende nicht sogar 5 oder 6 Gegentore auf der Anzeigetafel stehen und hatten zwischendrin trotzdem noch Möglichkeiten, dem Spiel eine positive Wendung zu geben. Irre eigentlich. Dass es an diesem Nachmittag im Heinz-Krügel-Stadion nicht zu Punkten reichte, lag neben einer merkwürdigen Systemumstellung erneut an zum Teil haarsträubenden Defensivschnitzern, wobei sich sicherlich trefflich darüber streiten lässt, ob Punkt 1 nicht möglicherweise Punkt 2 mit provoziert hat. Wenn dann auch noch ein wenig souveräner Schiedsrichter dazu kommt, die offensive Schaltzentrale in den ersten 45 Minuten ein Totalausfall ist und in einigen guten Situationen einfach auch das Quäntchen Glück fehlt, tja, dann verlierst Du halt so ein Spiel und musst ein wenig aufpassen, dass in absehbarer Zeit der Blick nicht doch wieder eher nach unten geht. 

Du bist niemals alleine

16. Oktober 2016 at 13:19

FC Rot-Weiß Erfurt – 1. FC Magdeburg, 11. Spieltag, 1:0 (0:0)

…und dann haben wir doch gesungen. Und wie. 25 Minuten schwieg die Kurve im Auswärtsspiel beim FC Rot-Weiß Erfurt in Gedenken an Hannes. Als sich der proppenvolle Block dann auch akustisch am Geschehen beteiligte, hatte das etwas Befreiendes, Lösendes, und kam da einige mit raus, was sich in den letzten Tagen angestaut hatte. Bis zu diesem Zeitpunkt war es ein irgendwie unwirklicher Nachmittag im Erfurter Steigerwaldstadion. Eigentlich war alles wie immer und irgendwie war doch alles anders. Gespräche, Stadionimbiss, Platzsuche im Block und das Warten auf das Einlaufen der Mannschaften folgten den üblichen Routinen, trotzdem hatte man aber den Eindruck, dass die vermeintliche Normalität so eine Form von Unsicherheit hatte, die sich eben über die Geschehnisse legt, wenn man versucht, mit einer außergewöhnlichen Situation zurechtzukommen.

Zwischen Angst und Hoffnung

14. Oktober 2016 at 13:50

Ich habe Angst vor diesem Beitrag. Einerseits, weil ich meine Sprache, was Fußball und das ganze Drumherum betrifft, seit Mittwoch noch nicht so recht wiedergefunden habe. Andererseits, weil die Gedanken im Kopf immer noch Karussell fahren. Und schließlich auch, weil ich einfach keine Antwort auf die Frage finden kann, wie es nun eigentlich weitergehen soll. Aber wie auch? So, wie die Sache momentan liegt, dürfte das niemand wissen. Die Fanszene nicht, der Verein nicht, die Behörden nicht und irgendwelche Politiker schon gleich gar nicht. Es ist mir ja sowieso unbegreiflich, wie man Stunden nach dem Tod eines Fußballfans mit Forderungen und vermeintlich klugen Ideen um die Ecke kommen kann. Aber vermutlich hat man, wenn man in bestimmten Ämtern und Würden ist, auch gar keine andere Wahl, als sich entsprechend zu äußern. Möglicherweise glaubt man auch, dass die Öffentlichkeit das von einem erwartet. Kann man aus der Perspektive vielleicht auch verstehen. Oder auch nicht. Keine Ahnung.

Ruhe in Frieden, Hannes!

12. Oktober 2016 at 17:29

Ich kann und will nicht viele Worte verlieren. Seit der Nachricht von Hannes’ Tod bewegt sich meine Gemütslage irgendwo zwischen erschüttert, wütend, betroffen, völlig leer und einfach nur wahnsinnig traurig. Gleichzeitig wabern unheimlich viele diffuse Gedanken gleichzeitig durch den Kopf.

Es ist doch einfach alles nicht zu fassen.

In Anbetracht der Umstände haben Thomas und ich uns entschieden, diese Woche keine Podcast-Folge aufzunehmen. Den Gedanken, einfach zur Tagesordnung überzugehen, als wäre nichts passiert, können wir irgendwie gerade beide nicht zu Ende denken. Nächste Woche dann wieder. Wir hoffen, das geht klar.

Überhaupt ist jetzt aus meiner ganz persönlichen Sicht nicht die Zeit, irgendwelche schlauen Kommentare zu veröffentlichen oder dieses und jenes zu fordern, was Fanszene A, Verein B oder Instanz C jetzt zu tun oder zu lassen haben. Vielleicht ist es stattdessen einfach mal nur an der Zeit, innezuhalten.

Ausdrücklich anschließen möchte ich mich den Worten von Block U:

“Trotz aller Rivalität und der aufgewühlten Gefühlslage rufen wir zur Besonnenheit aller Clubfans auf, um jegliche Verschärfung der aktuellen Situation zu verhindern!”

Beherzigt das bitte. Es ist so schon alles scheiße genug.

Ruhe in Frieden, Hannes!

 

 

 

Kassensturz

8. Oktober 2016 at 10:00

Oktober 2016, goldener und irgendwie verdammt kalter Herbst und – der eine oder die andere erinnert sich vielleicht – der erste Monat, in dem nurderfcm.de im Wochenarbeitszeitkontingent ein paar Stunden dazugewinnt. Die Reaktionen auf meine Ankündigung, in Zukunft mit Eurer Unterstützung noch etwas mehr für den Blog zu arbeiten, waren tatsächlich überwältigend. Vielen Dank für die vielen lieben Worte, den Zuspruch, die tollen Rückmeldungen zur bisherigen Arbeit und die virtuellen Schulterklopfer!

Wie ebenfalls angekündigt, hat sich der Status des Blogs mit Beginn des Oktobers vom reinen Hobby zum ernsthaften Projekt gewandelt mit dem Nahziel, kostendeckend zu arbeiten und dem Perspektivziel, eventuell sogar irgendwann einmal etwas zum Haushaltseinkommen beizutragen. Viele von Euch sind der Bitte um Unterstützung nachgekommen – dafür auch noch einmal ein riesengroßes Dankeschön! Und weil ich finde, dass Transparenz immer schützt und Ihr außerdem auch einen Anspruch darauf habt, zu wissen, wofür Euer Geld letztlich draufgeht, hier mal eine kleine Übersicht, von welchen Summen wir eigentlich sprechen und was in den nächsten Wochen so geplant ist.

Eine Zwischenbilanz in siebeneinhalb Akten

4. Oktober 2016 at 9:12

10 Spiele sind inzwischen in der Drittligasaison 2016/2017 absolviert, etwas mehr als ein Viertel der zweiten Profifußball-Spielzeit liegt also tatsächlich schon wieder hinter uns. Und da das ungeschriebene Fußballmedien-Regelwerk für diesen Zeitpunkt offenbar eine erste kleine Zwischenbilanz vorsieht, soll diese dementsprechend natürlich auch hier im Blog gezogen werden. Schauen wir also mal, wo der 1. FC Magdeburg im Moment so steht, was es in Sachen Spielsystem zu sagen gibt, wie sich die einzelnen Mannschaftsteile bisher so schlagen und welche Eindrücke unsere Neuzugänge bis dato so hinterlassen haben. Es folgt: eine Zwischenbilanz in siebeneinhalb Akten.

Abnutzungskampf

2. Oktober 2016 at 10:39

1. FC Magdeburg – Holstein Kiel, 10. Spieltag, 1:0 (0:0)

Die Dame beim Bäcker im Hauptbahnhof. Der Herr im Eingangsbereich vom Karstadt. Unter anderem. Dass der FCM wieder da ist, merkt man ja spätestens daran, dass einen vermeintlich Unbeteiligte direkt mal äußerst interessiert und hoffnungsvoll nach dem Spielergebnis fragen, sobald man in blau-weißen Klamotten und ziemlich abgekämpft frisch aus dem Stadion kommt. Ein schönes Gefühl, zumal es noch gar nicht so lange her ist, dass man in der Stadt eher mal überrascht mit so etwas angesprochen wurde wie: “Oh, die haben wohl heute gespielt? Wie schlimm war es denn?” Wie sich die Zeiten doch ändern…

Möchte man diese Aussage nicht auf ein paar Jahre, sondern ein paar Wochen beziehen, wäre sie mit Blick auf die aktuelle Saison genauso wahr. Durfte man im August und Anfang September noch durchaus sorgenvoll gestimmt sein, könnte die Laune im blau-weißen Lager nach der perfekten englischen Woche und dem jüngsten Ergebnis gegen Holstein Kiel kaum besser sein. Da erzählt man der Dame beim Bäcker oder dem Herren bei Karstadt doch direkt mal noch freudestrahlender, dass der 1. FC Magdeburg just eben den vierten Sieg in Folge (!) eingefahren hat. Auch wenn bei diesem Erfolg, so ehrlich darf man sein, jede Menge Dusel und eine recht katastrophale Chancenverwertung des Gegners im Spiel waren. Wie gut allerdings, dass das dem Punktekonto am Ende der Saison herzlich egal sein dürfte.