Spieltagsvorschau: SG Sonnenhof Großaspach (H)

29. April 2016 at 16:03

3. Liga, 36. Spieltag, 30.04.2016

Heureka, FCM! Nachdem man zwischenzeitlich einen ganz schönen Hänger hatte, sorgte der Auswärtssieg in Münster am vergangenen Wochenende dafür, dass es für Blau-Weiß in der Liga zum Ende hin nun doch noch einmal spannend wird. Lediglich vier Punkte beträgt der Rückstand auf Platz 4, der bekanntlich zur Teilnahme am DFB-Pokal in der kommenden Spielzeit berechtigen würde. In jenem Wettbewerb sind wir dank des bevorstehenden Auswärtssiegs im Pokalfinale in Halle zwar ohnehin dabei, trotzdem wäre es natürlich schön, die erste Saison in der 3. Liga unter den vier besten Teams zu beenden. Dafür muss allerdings dringend ein Sieg gegen Großaspach her, was sicherlich nicht einfach wird. Die Schwaben stehen natürlich nicht aus Versehen an vierter Stelle und haben aus den letzten fünf Partien acht Punkte geholt. Insbesondere beim letzten Auswärtsspiel in Cottbus ließ man mit einem satten 5:0 aufhorchen – und das in der Lausitz, wo selbst die Besten Punkte lassen. Beim Club zeigt die Formkurve indes nach oben und täte man gut daran, den starken Auswärtsauftritt in Münster mit einem Heimsieg zu veredeln.

Merkwürdige Großartigkeit

24. April 2016 at 11:14

SC Preußen Münster – 1. FC Magdeburg, 35. Spieltag, 1:2 (1:1)

Was für ein merkwürdiger und zugleich großartiger Auftritt der Größten der Welt in Münster! Merkwürdig, weil ich selten ein Spiel erlebt habe, bei dem eine komplette Gäste-Fanszene im Vorfeld derart pauschal kriminalisiert und gegängelt wurde, was sich letzten Endes natürlich auch auf die Atmosphäre am Spieltag und die Stimmung im Gästeblock auswirken musste. Merkwürdig aber auch, weil es schon ziemlich skurril anmutet, wenn man in einem Stadion drei (zeitweise vier) verschiedenen Gruppen auf der Heimseite dabei zusieht, wie sie auf ganz unterschiedliche Art und Weise, dafür aber gleichzeitig, versuchen, ihre Mannschaft zu unterstützen. Großartig war der Auftritt schließlich, weil unsere Jungs eins der besten Auswärtsspiele der Saison zeigten, zugegebenermaßen auch das nötige Glück hatten, sich für eine tolle Leistung belohnten und am Ende völlig verdient mit drei Punkten im Gepäck wieder nach hause fuhren. Eine schöne Genugtuung angesichts der ganzen Schikanen, die Teile der Fanszene über sich ergehen lassen mussten und ein lautes ‘In your face!’ für all diejenigen, die aus Fußballfans mit aller Macht kriminelle Schläger zu machen versuchen, um damit ihr schablonenhaftes Schwarz-Weiß-Weltbild bedienen zu können. 

Spieltagsvorschau: SC Preußen Münster (A)

21. April 2016 at 17:20

3. Liga, 35. Spieltag, 22.04.2016

The show must go on! Nach der ganzen Aufregung um das Dresden-Spiel darf man ja nicht vergessen, dass in dieser Saison insgesamt noch 4 weitere Punktspiele in der 3. Liga zu absolvieren sind. Das erste davon, nämlich die Begegnung gegen den SC Preußen Münster, hätte dabei aus Fan-Sicht gut und gerne als ‘best of the rest’ durchgehen können, spielen wir doch danach ‘nur’ noch gegen Großaspach, die Zweitvertretung des VfB Stuttgart und die Würzburger Kickers (wenngleich letztere im Moment aufgrund des Tabellenstandes auch ganz gut mobilisieren können). Warum die Vorfreude auf die Partie derweil doch deutlich getrübt wird, steht weiter unten im Beitrag. In Münster erwartet uns in jedem Fall noch einmal ein richtig altes Stadion und außerdem ein Team, das in den letzten fünf Partien äußerst wechselhaft unterwegs war: zwei Niederlagen (in Stuttgart und zuhause gegen Aalen) stehen ein Unentschieden in Rostock, ein Heimsieg gegen Energie Cottbus und ein weiteres Unentschieden in Kiel gegenüber. Bei den Größten der Welt zeigt die Formkurve indes nach oben und wird man bestrebt sein, an die großartigen ersten 60 Minuten gegen Dynamo Dresden anzuknüpfen. Sollte das gelingen, stehen die Chancen gut, die ersten 3 von 12 noch zu vergebenden Punkten mit zurück nach Magdeburg zu nehmen.

Ist das noch Fußball oder kann das weg?

17. April 2016 at 10:59

1. FC Magdeburg – SG Dynamo Dresden, 34. Spieltag, 2:2 (1:0)

Ich bin müde. Müde und angekotzt. So müde und angekotzt, dass ich mich nicht einmal mehr groß empören kann. So weit ist es jetzt also schon. Dabei gäbe es über das Spiel der Größten der Welt gegen die SG Dynamo Dresden so viel Positives zu berichten. Zum Beispiel, dass der 1. FC Magdeburg über eine Stunde lang überragenden Fußball gezeigt hat. Dass Dynamo – Tabellenführer und im Prinzip ja vor dem Spiel schon Aufsteiger – kaum zur Entfaltung kam. Dass bis zum 1:2 Angriff um Angriff auf das Dresdner Tor rollte und sich Dynamo bei Keeper Wiegers bedanken kann, nach einer Stunde nicht schon aussichtslos mit 0:4 oder noch höher zurück zu liegen. Dass im Stadion – zumindest bis zur Spielunterbrechung nach dem 2:2-Ausgleich – einmal mehr eine überragende Stimmung herrschte. All das könnte man schreiben. Die Geschichte lässt sich aber eben nicht erzählen ohne die ganzen Nebengeräusche, die den Spieltag begleiteten und nun wohl zur Haupterzählung dieser Partie werden. Die unter anderem von 700 Fans handelt, die nicht ins Stadion durften und von Leuchtspuren, die in Zuschauerränge geschossen wurden. Von Menschen, die mit irgendeiner Fahne im Innenraum vor dem Gästeblock posieren und von Wasserwerfern, die völlig außer Kontrolle nicht nur gegen ein paar Idioten aufgefahren werden, die nach dem Spiel irgendwelche Gewaltphantasien ausleben müssen, sondern auch und vor allem gegen friedliche Clubfans, Männer, Frauen und Kinder (!), die nach der Partie einfach nur ihr Bier (oder ihre Fanta) trinken wollten.

Spieltagsvorschau: SG Dynamo Dresden (H)

15. April 2016 at 16:08

3. Liga, 34. Spieltag, 16.04.2016

Da ist es nun also, das mit hoher Wahrscheinlichkeit letzte große Heimspiel-Highlight der blau-weißen Premieren-Saison in der 3. Liga. Erstmals seit dem 19. August 2007 begrüßen die Größten der Welt wieder die Sportfreunde aus Dresden im Heinz-Krügel-Stadion – in dem Dynamo bisher übrigens weder einen Punkt ergattern, noch ein Tor erzielen konnte. Das darf auch im dritten Anlauf gern so bleiben, wäre es doch ein doppelter Triumph für den 1. FC Magdeburg, nicht nur den Sieg im Prestigeduell zu holen, sondern dem ewigen Rivalen elbaufwärts auch gleich noch die Aufstiegsparty zu versauen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, schließlich konnte Dynamo von den letzten 5 Spielen nur eins gewinnen. Voraussetzung für einen Heimsieg wäre allerdings, dass der 1. FC Magdeburg das Tor mal wieder trifft und die inzwischen schon vier Partien andauernde Phase ohne eigenen Treffer so langsam beendet. Welches Spiel wäre da wohl besser geeignet, als das gegen Dresden vor ausverkauftem Haus?

Medien-Retrospektive: KW 14/2016

10. April 2016 at 21:05

Es ist Frühling und wie zu dieser Jahreszeit im Fußballgeschäft üblich, rücken medial so langsam Kaderplanungs- bzw. Neuverpflichtungs- und Vertragsverlängerungsthemen in den Fokus. Die über den 1. FC Magdeburg berichtenden Zeitungen und Portale bilden da natürlich keine Ausnahme, und so nimmt das Transferkarussell langsam, aber sicher Fahrt auf, ohne jedoch schon Höchstgeschwindigkeiten erreicht zu haben. Glücklicherweise wird nebenbei auch noch Fußball gespielt, weshalb außer Personalfragen auch die Begegnung gegen Aue sowie Vor- und Spielberichte zum Auftritt der Größten der Welt in Wiesbaden die großen Themen der letzten Tage darstellten. Der Medien-Rückblick auf die 14. Kalenderwoche 2016:

Tickerleiden

8. April 2016 at 21:40

SV Wehen Wiesbaden – 1. FC Magdeburg, 33. Spieltag, 0:0 (0:0)

Nun hat er in dieser Saison doch noch seine Premiere erlebt, der Live-Ticker des 1. FC Magdeburg. Vor der letzten Begegnung in Wiesbaden hatte ich zwar schon vier weitere Partien nicht vor Ort verfolgen können, dafür aber wenigstens halbwegs akzeptable Alternativen zum Stadionbesuch zur Verfügung, nämlich eine Radioübertragung (Stuttgarter Kickers – herrlich ‘old school’), einen Livestream (Osnabrück – das Gegenteil von ‘old school’) und eine reguläre Fernsehübertragung (Dynamo Dresden). Oder ich habe mangels Fernseh-, Mobilfunk- oder Radiosignal überhaupt nichts mitbekommen (das Heimspiel gegen Aalen – vielleicht aufgrund des unglücklichen Spielverlaufs ganz gut so). Am 33. Spieltag galt es nun also, seit langer Zeit wieder mal auf die textbasierte Berichterstattung zurückzugreifen, die mich in den vergangenen Spielzeiten bereits durch einen guten Teil der Auswärtsspiele geführt hatte. Zwar bot der MDR auch diesmal wieder einen Livestream an, nur nützt der einem wenig, wenn man zum Zeitpunkt des Spiels in Intercity-Zügen der Bahn durch die halbe Republik gondeln muss. Es folgt also: Die Chronologie einer Bahnreise.

Spieltagsvorschau: SV Wehen Wiesbaden (A)

7. April 2016 at 9:00

3. Liga, 33. Spieltag, 08.04.2016

Nach drei Niederlagen am Stück ohne eigenen Torerfolg geht es nun – vollkommen überraschend mal wieder an einem Freitagabend – zum Tabellenvorletzten aus Wiesbaden. Kein schlechter Zeitpunkt für so einen Gegner, könnte man meinen, wären da nicht der jüngst in der hessischen Landeshauptstadt vollzogene Trainerwechsel und unsere gruslige Bilanz bei Freitagsspielen, die immer noch nur einen einzigen Sieg bei inzwischen neun Anläufen ausweist. Beim Gastgeber geht es nach fünf Pleiten in Folge zuletzt, zumindest was die Punkte betrifft, wieder in ganz kleinen Schritten aufwärts, gelangen doch sowohl zuhause gegen Cottbus als auch auswärts in Kiel immerhin Unentschieden und damit wenigstens Punktgewinne. Die Größten der Welt hingegen sehen sich mit der kleinen Niederlagenserie einer völlig neuen Situation ausgesetzt, könnten ein Erfolgserlebnis mal wieder gebrauchen und sind, wenn denn Platz 4 in der Liga realistischerweise noch erreicht werden soll, quasi zum Auswärtssieg verdammt. 

Der Fuchs-Effekt

6. April 2016 at 21:18

Neun Punktspiel-Tore hat der 1. FC Magdeburg bisher im Jahr 2016 geschossen. In 11 Spielen. Das entspricht 0,81 Treffern pro Partie und ist ziemlich schlecht. Zum Vergleich: In 2015 reichte es zu 31 Drittliga-Toren in 21 Spielen, was zu einer Quote von 1,48 Treffern pro Partie führt. In der Hinrunde dauerte es bis zum 8. Spieltag, ehe die Größten der Welt erstmals leer ausgingen und gab es insgesamt nur vier Spiele, in denen kein eigener Treffer gelang. Im aktuellen Jahr konnte man lediglich in vier von elf Spielen einen Torerfolg bejubeln und wartet man nun schon seit 3 Begegnungen auf ein Erfolgserlebnis. Die personifizierte und medial gern ins Feld geführte Torflaute ist dabei Christian Beck, für den im Jahr 2016 erst ein einziger Treffer zu Buche steht, und zwar beim 4:1 gegen den F.C. Hansa Rostock. (Übrigens: würde  man Rostock als ‘Anomalie’ rausrechnen, beträgt die Torquote der Mannschaft 0,5). Die Abschlussschwäche nur auf unseren Top-Torjäger zu schieben, greift meines Erachtens aber zu kurz. Der Versuch einer (zugegebenermaßen stark vereinfachten) Analyse:

Medien-Retrospektive: KW 13/2016

3. April 2016 at 20:33

Erstaunlich viele Meldungen gab es in dieser Woche, die Oster-bedingt ja eigentlich eine kurze war. Die Gründe für die Betriebsamkeit liegen auf der Hand: Einerseits hat Lars Fuchs sein Karriereende verkündet, andererseits stand mit der Partie gegen den FC Erzgebirge Aue das vorletzte Ost-Duell der Saison im Heinz-Krügel-Stadion auf dem Plan. Beide Ereignisse beherrschten dann weitestgehend auch die Berichterstattung, dazu gab es noch ein wenig Landespokal-Nachklapp und die eine oder andere Personalmeldung, in der es nicht zu allererst um ‘Fuchser’ ging. Die Medien-Retrospektive für KW 13/2016.