Social Media in Liga 3

28. Juni 2015 at 20:56

Über 90.000 Mal “Gefällt mir” bei Facebook, dazu ein ordentlich aktiver Twitter-Account mit inzwischen bald 7.000 Followern – keine Frage, dass der 1. FC Magdeburg nicht erst seit dem Aufstieg in den Profifußball in Sachen Social Media einen richtig guten Job macht. In der neuen Liga treffen wir nun bekanntermaßen auf eine ganze Reihe attraktiver Gegner, die natürlich auch in der Welt der sozialen Medien noch einmal ganz anders aufgestellt sind als der überwiegende Teil der Regionalliga-Konkurrenz. Darüber hinaus, und das freut mich natürlich ganz besonders, werden wir uns mit Vereinen messen, die auch fanseitig durch den einen oder anderen Blogger begleitet werden. Hier sah es in der vierten Liga ja wirklich mau aus. Grund genug also, sich mal einen Überblick zu verschaffen, wie die anderen Vereine in Liga 3 im Netz so unterwegs sind.

111 Gründe, den 1. FC Magdeburg zu lieben

23. Juni 2015 at 21:01

Es ist geschafft – das Manuskript ist abgegeben und ab Oktober 15. August gibt es tatsächlich “111 Gründe, den 1. FC Magdeburg zu lieben” im Buchhandel. Sehr aufregend, das alles! Hier gibt es eine kleine Vorschau:

111 GRÜNDE, DEN 1. FC _opt

Das Buch:

Europapokalsieger 1974, siebenmaliger FDGB-Pokalsieger bei sieben Finalteilnahmen, seit der Wende verantwortlich für eine ganze Generation Amateurfußball und trotzdem ein Schnitt von weit über 6.000 Zuschauern in der vierten Liga – der 1. FC Magdeburg ist vieles, aber sicher nicht einfach nur irgendein Fußballverein. Die Mannschaft kann mehrere Bundesligisten aus dem DFB-Pokal werfen, aber keine Qualifikationssaison auf dem Weg in den Profifußball erfolgreich gestalten. Der Club kann zum Internetphänomen werden, aber nicht aufgrund überragender sportlicher Leistungen, sondern weil er über eine der kreativsten Fanszenen Deutschlands verfügt. Er kann sogar Letzter werden, ohne abzusteigen, und die Fans träumen in der kommenden Saison ja doch wieder vom Durchmarsch in die Champions League. Blau und Weiß sind seine Farben und der Magdeburger Größenwahn das Markenzeichen seiner Fans. Es kann eben nicht jede Mannschaft Europas beste sein.

Einige Gründe:

Weil wir die Größten der Welt sind. Weil wir als einzige Mannschaft aus der ehemaligen DDR einen Europapokal gewonnen haben. Weil das mit Spielern passierte, die ausschließlich aus unserem Bezirk kamen. Weil wir uns schon 1974 über die Modalitäten des Ticketverkaufs beschwerten. Weil unsere Trainerlegende Heinz Krügel heißt. Weil wir dieser Trainerlegende ganz allein ein Denkmal gebaut haben. Weil wir den Magdeburger Größenwahn hegen und pflegen. Weil wir unseren Spielern zur Not auch mal zeigen, wo das Tor steht. Weil wir unserem Verein mal neue Tornetze spendiert haben. Weil das erste Tor in unserem neuen Stadion von einem Fan erzielt wurde. Weil wir die einzige Mannschaft sind, die dem FC Schalke 04 im Europapokal eine Niederlage im Parkstadion zufügen konnte. Weil wir seit einigen Jahren die inoffizielle deutsche U15-Hallenfußballmeisterschaft austragen. Weil beim ersten Länderspiel des DFB 1908 natürlich auch ein Magdeburger auf dem Platz stand.

Auszug:

»Um als Einzelner, der keinen kannte, nicht groß aufzufallen, begann ich, das eher mäßige Spielgeschehen und die ausbaufähige Leistung der Mannschaft mehr oder weniger lautstark zu kommentieren, ebenso, wie meine umstehenden Mit-Zuschauer das auch machten und wie man das eben so tut, wenn man ein Fußballspiel live im Stadion verfolgt. Gut, vielleicht hätte mir auffallen können, dass meine Nebenleute und ich uns mit unseren Klagen über Spiel und Mannschaft immer ziemlich genau abwechselten. Möglicherweise war ich aber einfach auch nur zu glücklich darüber, den FCM endlich wieder live sehen zu können, und zu sehr damit beschäftigt, mich wie ein ordentlicher Auswärtsfahrer zu benehmen. Keine zehn Minuten nach Anpfiff gesellte sich dann ein kleiner, älterer Herr zu mir, von dem ich heute nur noch seine Kutte und seinen episch langen Bart in Erinnerung habe.

Und seine Worte, als er mich antippte, ich mich zu ihm hinunterbeugte und er zu mir sagte: »Wir sind die anderen.«

Alexander Schnarr
111 GRÜNDE, DEN 1. FC MAGDEBURG ZU LIEBEN
Eine Liebeserklärung an den großartigsten Fußballverein der Welt
Taschenbuch | 297 Seiten | 9,99 €
ISBN: 978-3-86265-504-5
erschien am 15. August 2015 und kann z.B. hier über Amazon bestellt werden

 

Kadergedanken zum Trainingsauftakt

21. Juni 2015 at 10:46

oder: Keep calm and trust Härtel

Am 22.06.2015 startet die Mannschaft des 1. FC Magdeburg nach lediglich 3 Wochen Pause in die Vorbereitung auf die erste Saison im Profifußball. Das Ziel für die neue Spielzeit dürfte klar sein und kann als Aufsteiger zunächst erst einmal nur “Klassenerhalt” heißen. Da passt es gut, dass Coach Jens Härtel zum Trainingsauftakt nahezu alle Leistungsträger der vergangenen Aufstiegsspielzeit wird begrüßen können; allerdings sind in relativ kurzer Zeit auch insgesamt sechs Neuzugänge zu integrieren. Sieben, wenn man denn den langzeitverletzten Niklas Brandt dazurechnen möchte, der aber ja in der Hinrunde der vergangenen Spielzeit bereits bleibenden Eindruck hinterließ und dem Vernehmen nach auch während seiner Verletzung immer recht nah an der Mannschaft war. Es wird auf jeden Fall eine spannende Vorbereitung und eine noch spannendere Spielzeit – Grund genug, kurz vor dem Trainingsauftakt mal einen Blick auf den aktuellen Kader zu werfen. 

Das war 2014/2015

7. Juni 2015 at 17:54

“Eines ist klar – der 1. FCM im Aufstiegsjahr!”

Eine Woche ist vergangen, seitdem die Größten der Welt in Offenbach den Aufstieg in die 3. Liga perfekt machten. Eine Woche, in der der Mannschaft von über 10.000 Fans auf dem Alten Markt ein triumphaler Empfang bereitet wurde, in der bereits die ersten Neuverpflichtungen für die kommende Spielzeit verkündet wurden und in der die Spieler einen Party-Kurztrip nach Mallorca unternahmen. Eine Woche auch, in der so langsam, aber sicher einsickerte, was in der Spielzeit 2014/2015 passiert ist: Wir haben es endlich, nach 25 Jahren Amateurfußball, in den gesamtdeutschen Profibetrieb geschafft. Bevor sich nun auch der Blog in eine (kurze) Sommerpause verabschiedet, ist es an der Zeit, etwas ausführlicher auf eine in vielerlei Hinsicht bemerkenswerte Spielzeit zurückzublicken.