Gewalt im Fußball: nicht “Euer Problem”

28. November 2013 at 15:08

Ein Gastbeitrag von Ulrike Bertus

Ich bin ein Fußballfan. Ich bin nicht nur Fan eines Vereins, ich bin Fan der ganzen Sportart. Ich mag die Schönheit eines Fallrückziehers, das euphorische Gefühl, wenn das herbeigesehnte Tor endlich fällt und in einem Moment all die Spannung abfällt. Ich mag in den unteren Klassen den Einsatz der Vereinsmitglieder, die den Besuchern sonntags Kaffee und Kuchen servieren und am Samstag eine Wurst grillen. Ich mag die Stadien, die Fans und die Idee hinter dem Sport, die Aufregung vor den Spielen und die Diskussionen danach.

Der Sport wurde schon immer als ein Mikrokosmos gesehen, in dem sich gesellschaftliche Entwicklungen und Probleme, aber auch positive Ergebnisse widerspiegeln. Nur: über positive Ereignisse wird selten berichtet. So ist es immer.

Letzter Vorhang

26. November 2013 at 13:47

1. FC Magdeburg – 1. FC Lokomotive Leipzig, 23.11.2013, 14. Spieltag

Das war es also, das letzte Heimspiel des 1. FC Magdeburg im Kalenderjahr 2013. Und so sehr ich mich auch auf das Spiel gefreut hatte (was sich unter anderem auch durch das Spielankündigungsplakat im Büro im fernen Westen ausdrückte), so erstaunlich wenig hat mich diese Partie des 14. Spieltags letzten Endes emotional gepackt.

Ein bisschen Heimat in der Fremde

Ein bisschen Heimat in der Fremde

Zum einen mag das daran liegen, dass Lokomotive Leipzig für mich sportlich zu den eher weniger ernstzunehmenden Gegnern in unserer Staffel zählt, was sich ja dann auch auf dem Rasen eindrucksvoll bestätigte. Zum anderen ist mir mal wieder aufgefallen, dass mich die vermeintliche Rivalität zu den Probstheidaern doch einigermaßen kalt lässt – ganz im Gegensatz zu einige Verirrten sowohl im Gästeblock, als auch auf unserer Seite, die aber vermutlich eher der Kategorie “Erlebnistouristen” zuzuordnen waren und denen man wohl vergessen hat zu sagen, dass Silvester noch ein paar Tage hin ist. Vielleicht lag es auch an diesen erlebnisorientierten Jugendlichen und den entsprechenden Begleiterscheinungen rund um’s Spiel, dass ich nicht so richtig reinkam – man weiß es nicht.

“Die tun nichts, die wollen nur randalieren!”

14. November 2013 at 16:07

Was wurde seit dem letzten Auswärtsspiel des Ersten FC Magdeburg beim SV Babelsberg nicht alles geschrieben und vor allem diskutiert. Mittlerweile bin ich einigermaßen müde geworden, mir die immer wieder gleichen Argumente der immer gleichen Typen durchzulesen: auf der einen Seite die eher Vernünftigen, die die Ereignisse in Babelsberg als das bewerten, was sie tatsächlich sind, nämlich massiv vereinsschädigendes Verhalten einiger extrem Fehlgeleiteter. Auf der anderen Seite die (etwas pointiert) selbst ernannten einzig wahren Repräsentanten der Magdeburger Fanszene, deren Argumentation in etwa in die Richtung geht: „Wir reißen uns Spiel für Spiel den Allerwertesten für den Club auf und supporten, was das Zeug hält, also wird es uns doch wohl auch erlaubt sein, uns im Stadion so (daneben) zu benehmen, wie es uns passt – das haben wir uns schließlich verdient.“ Ausdrücklich möchte ich darauf hinweisen, dass ich mit dem Statement nicht pauschal unseren Block U (als das zumindest Support-technische Herz unseres Vereins) verurteilen möchte, sondern eben nur den O-Ton einiger Leute wiedergebe, die sich über die verschiedenen (Fan)Kanäle in einer wie immer absurd anmutenden „Guter Fan – böser Fan“-Diskussion mit solchen oder ähnlichen Aussagen zu Wort melden. Ob das Block-U-Gänger sind oder nicht, weiß ich nicht, ist eigentlich auch völlig egal. Und die aufmerksame Leserschaft wird spätestens jetzt sicher schon bemerkt haben, dass dieser Beitrag hier kein sonderlich wohlwollender ist.