“Kein Bier für Block 4 – Block 5 und 3 sind auch dabei” – Saisoneröffnung gegen den FC Schalke 04, 27.07.2012

30. Juli 2012 at 15:57

“Endlich wieder HKS!” hieß es am Freitag, den 27.07.2012. Das offizielle Saisoneröffnungsspiel gegen den FC Schalke 04 – letztjähriger Bundesligadritter und somit Champions-League-Teilnehmer – stand auf dem Programm.

Vereinseitig angekündigt war ein großes Fest mit entsprechendem Rahmenprogramm im Stadionumlauf, für mediale Präsenz der Größten der Welt war dank Sport1-Liveübertragung auch gesorgt, das Wetter ließ keine Wünsche (außer vielleicht dem nach etwas Abkühlung) offen, nach dem Spiel war noch eine “Blau-weiße After-Work-Party” im Alten Theater angekündigt; kurzum: es war angerichtet für den offiziellen Auftakt in eine hoffentlich erfolgreichere Saison als 2011/2012.

Meine Vorfreude auf das Spiel und den Tag insgesamt war groß, schließlich sollte es für mich die erste und einzige Gelegenheit sein, mir vor dem Punktspielstart live einen Eindruck der neuformierten Mannschaft zu verschaffen. Den bekam ich dann auch, in mehrfacher Hinsicht, doch dazu später mehr. Dementsprechend gut gelaunt ging es am Freitagmittag bereits auf in Richtung Festungsstadt.

Schon auf dem Weg zum Stadion wurde deutlich: hier geht heute was! Die leichte Aufbruchsstimmung, die vorher bereits in der Presse und hier und da im Forum bzw. auf Facebook zu vernehmen war, lag auch am Freitagnachmittag deutlich spürbar in der Luft. Von den leider obligatorischen vollasozialen Alkoholleichen in blau-weiß mal abgesehen, sah man vielerorts fröhliche und zuversichtliche Gesichter, viele Familien, Väter mit ihren Söhnen und nicht zuletzt auch etliche Anhänger der Königsblauen, die erwartungsschwanger Richtung Stadion pilgerten. Für mich recht überraschend ging es am Einlass relativ zügig, obwohl doch deutlich mehr Leute ins Stadion wollten, als bei den letzten Punktspielen ;-). Der erste leichte Schock dann am Bierstand: kleine (0,3 l) Hopfenkaltschale 2,50 €, ein großes (0,5 l) Kaltgetränk 4 €! Eindeutig: die Preise heute hier erstligareif. Darauf folgend dann gleich der nächste Schock, diesmal etwas größer: das dem Stadion derzeit seinen Namen leihende Unternehmen hatte offenbar in rauen Mengen Klatschpappen verteilt. Wer sich da drunter nichts vorstellen kann, klicke für ein Beispiel bitte hier. Als ich die Dinger sah, dachte ich wirklich kurz, ich bin im falschen Film. Als ob der Erste Fussballclub Magdeburg sowas nötig hätte, lächerlich! Ich kann wirklich nur hoffen, dass das Ganze eine einmalige Aktion war und sich zu den Punktspielen nicht wiederholt – das Stadion kriegen wir noch immer Kraft unserer Stimmen laut genug!

Vor Anpfiff füllte sich dann der Stadionumlauf mehr und mehr und schnell war klar, dass die Akquise von Kaltgetränken und Speisen heute eine etwas längerfristige Angelegenheit werden könnte: irgendjemand kam nämlich auf die grandiose Idee, genau so viele Bierwagen und Bratwurststände wie zu normalen Punktspielen aufzubauen. Nur dass da halt 4.000 Menschen erscheinen, und nicht 12.000+. Wer dazu dann noch weiß, wie unheimlich fähig, stressresistent, freundlich und schnell ein Großteil des Bierwagenpersonals im normalen Punktspielbetrieb ist – nämlich tendenziell eher nicht so – dem schwante schon Übles. Also noch schnell ne Wurst besorgt, den Becher eingetauscht und ab auf die Ränge, die schon lange nicht mehr so voll waren. Gegengerade FCM - Schalke

Der FC Schalke 04 überraschte positiv mit einer sehr gut besetzten ersten Elf, der Fussballclub Magdeburg spielte mit der erwarteten Aufstellung und etlichen Neuen in der Startelf. Für weitere Infos zum Spiel selbst verweise ich mal wieder auf die Jungs und Mädels von Sportfotos MD, die das mit dem Spielbericht deutlich besser können als ich ;-). Widmen wir uns daher wieder dem “Drumherum”: 45 unterhaltsame Minuten später – es stand nur 0-1 aus Magdeburger Sicht, was okay war – standen wir nämlich wieder im Stadionumlauf und waren ob der heißen Temperaturen recht durstig. Genau wie ungefähr alle anderen Nordtribünenbesucher. Dumm nur, dass die hohen Bierpreise den gemeinen Clubfan offenbar bis zum Halbzeitpfiff nicht davon abgehalten haben, getränketechnisch kräftig reinzuhauen – das Bier war alle O_O! Angesichts der Tatsache, dass der Club mit dem Spiel kräftig Werbung machen und den einen oder anderen auch für die Punktspiele (wieder) ins Stadion locken wollte, ein unverzeihlicher Fauxpas. Schnell machten natürlich die üblichen sarkastischen Bemerkungen die Runde: “Magdeburg halt”, “typisch FCM”. Schlimmer aber noch so etwas wie “Na, hier komm ich nicht noch mal her, wenn es hier nicht mal was Kaltes zu trinken gibt”. Mittlerweile hat der Club eine Stellungnahme zu den katastrophalen Cateringverhältnissen abgegeben – offenbar war nicht nur die Bierversorgung ein Problem, sondern auch die Versorgung von Kindern mit Cola, Wasser usw. und vor allem die unheimliche Frechheit manch einer/eines Schankangestellten. Berichtet wurde unter anderem von Bemerkungen wie “Wenn Sie was trinken wollen, gehen Sie doch nach hause!” usw.. An dieser Stelle und in dem Zusammenhang möchte ich explizit anmerken, dass der Club, wie ich auch erst jetzt weiß, selbst keinen Einfluss auf das Catering hat. D.h., verantwortlich zu machen sind nur der Caterer selbst und die Betreibergesellschaft, die solche Amateure einkauft. Trotzdem bleibt ein schlechter Eindruck, der den Club sicher einige hundert Zuschauer für das erste Punktspiel zuhause gegen Auerbach gekostet haben wird. Andererseits: der Club wäre halt auch einfach nicht der Club, wenn er eine solche Chance wie am Freitag nicht mit Anlauf verballern würde – und diesmal sogar, ohne etwas dafür zu können <3.

Kann man eigentlich einen Caterer und/oder die MVGM wegen vereinsschädigendem Verhalten verklagen?

Wie dem auch sei, kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit und statt Getränk mit der zweiten Bratwurst des Tages auf der Faust waren wir dann wieder an unseren Plätzen. In den zweiten 45 Minuten wurde kräftig gewechselt und leider rappelte es dann auch noch 4x in der Bude, allerdings leider in der falschen. So gewann schließlich der Champions-League-Teilnehmer aus Gelsenkirchen standesgemäß mit 5-0 gegen den Regionalligisten aus der Elbestadt. Insgesamt muss ich aber sagen, dass trotz des deutlichen Klassenunterschiedes von unseren Spielern in dem Spiel am Freitag bereits deutlich mehr Fussball gezeigt wurde, als gefühlt in der ganzen letzten Saison. Der eine oder andere ganz gefällige Ansatz war zu sehen, die Truppe hat gekämpft und gerackert und hatte sogar noch eine sehr gute Torchance – allein, Maik Koschwitz spitzelte den Ball liegend um wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Dementsprechend zufrieden war ich nach dem Spiel auch und freue mich jetzt schon auf den 12.08., wenn es dann gegen Auerbach endlich wieder um Punkte geht!

Kurz berichtet sei auch noch von der anschließenden “After-Work-Party” im Alten Theater, die wir uns natürlich für 4,65 € Eintritt (inklusive eines aktuellen Mannschaftsposters und eines 5€-Gutscheins für den FanLaden) nicht nehmen ließen. Leider folgten diesem Gedanken nicht allzu viele weitere Blau-Weiße, sodass die “Lokäischn” doch weitestgehend leer blieb und sich die wenigen Gäste mehr oder weniger verloren. Gründe dafür gibt es sicher einige, aber wahrscheinlich ist es auch müßig, da im Nachhinein und an dieser Stelle groß drüber zu philosophieren. Die Veranstalter, da bin ich mir ganz sicher, werden schon die entsprechend richtigen Schlüsse aus der Veranstaltung ziehen. Dabei hatte der Abend an sich viel Potential – eine Live-Band war organisiert, die Songs der Ärzte und der Toten Hosen coverte (und das ausgesprochen ordentlich!), eine Bikini-Modenschau war versprochen 😛 und, und das war an sich für mich das größere Highlight – die komplette Mannschaft inklusive Betreuerstab hat vorbeigeschaut. Mannschaftsfoto Altes TheaterMan begab sich auf die Bühne, jeder Neuzugang stellte sich kurz persönlich vor und richtete einige Worte an die anwesenden Fans. Super Idee, die sehr gut ankam und sicher nicht nur bei mir für eine ganz andere Verbundenheit mit der Mannschaft sorgt ;-).

Im Anschluss gab es noch Gelegenheit, mit den Spielern ins Gespräch zu kommen und sich das Mannschaftsposter signieren zu lassen. Wer weiß, vielleicht ist das ja mal richtig viel Geld wert, wenn die Truppe wider Erwarten den Aufstieg und anschließenden Durchmarsch in die Zweite Liga perfekt macht ;-). Ja ja. Man muss halt auch noch Träume haben dürfen :-P.

Besonders auffällig war für mich der super Umgang der Jungs miteinander. Man hat das Gefühl, dass das wieder eine richtige Truppe ist, die sich gut versteht und zusammenhält. Klasse auch Benjamin Boltze, der ja nun aufgrund seiner Irrungen und Wirrungen bei der Wahl der vorherigen Vereine möglicherweise eine etwas schwerere Hypothek mit sich rumträgt ;-). Ich kann aber definitiv sagen, dass das ein richtig Sympathischer ist, der wohl weiß, dass er für die gleiche Anerkennung innerhalb der Fanszene sicher etwas mehr arbeiten muss als seine Kollegen, aber diese Geschichte, denke ich mal, auch annimmt. Und spätestens, wenn er die Randmerseburger irgendwann in der Saison für uns mit einem Tor aus dem Landespokal kegelt, fragt kein Mensch mehr danach, wo er letzte Saison gespielt hat ;-).

Der nächste Pflichttermin ist, wie schon geschrieben, der 12.08.. Dann geht es gegen Auerbach sowohl um die ersten drei Punkte der Saison als auch um ein weiteres großes Ziel: mindestens 10.000 Zuschauer ins heimische HKS zu locken! Ich hab schon getan, was ich konnte, und kann mindestens eine zusätzliche Stadionbesucherin vermelden, die sonst definitiv nie zum Fussball geht ;-).  Wie es ausgeht, was weiter passiert und ob tatsächlich 10.000+ das erste Punktspiel der neuen Saison live erlebt haben, wird dann zu gegebener Zeit an dieser Stelle zu lesen sein :-)!

“Und es geht schon wieder los” – Trainingsauftakt, Saison 2012/2013

4. Juli 2012 at 18:22

Trainingsbeginn! Nach einem durch den kontinentalen Länderwettstreit in Polen und der Ukraine glücklicherweise eher kurzweiligen Sommer (entgegen den sonst quälend langen Tagen und Wochen zwischen dem letzten Spiel und der ersten Trainingseinheit) startet der Erste Fussballclub Magdeburg in dieser Woche offiziell in die neue Regionalliga-Saison. Zunächst bat Neu-Trainer (und Über-den-Sommer-schon-Wirbler) Andreas Petersen seine Mannen zum Laktat-Test, anschließend ging es gemeinsam für eine teambildende Maßnahme irgendwo in den Wald. Das stets gut informierte Boulevard-Blatt mit den 4 Buchstaben will erfahren haben, dass man sich für den Spreewald und eine Art ‘Überlebens-Camp’ entschied. Ich hoffe an dieser Stelle nur, dass damit nicht schon auch das Motto für die anstehende Spielzeit ausgerufen wurde, gibt es doch in dieser Saison wieder Absteiger und damit eine Tabellenregion, die wir in der vergangenen Saison zur Genüge kennengelernt haben. Dazu später mehr.

Erstaunlicher als der Umstand, dass man sich überhaupt einer solchen teambildenden Maßnahme gleich zu Saisonbeginn bedient (was prinzipiell sicher mehr als sinnvoll ist) ist für mich die Tatsache, dass man bereits am ersten Tag der neuen Saison die vollständige Mannschaft zusammen hat, was ein solches Gruppenerlebnis ja erst möglich werden lässt. Erstaunlich ist das deswegen, weil unser ‘schlafender Riese’ in den vergangenen Sommern doch ein recht tiefes Nickerchen machte, wenn es darum ging, die Kaderplanung für die neue Spielzeit über den Sommer voranzutreiben.

So also traten auch alle neun Neuzugänge die Reise an, was einer der Gründe dafür ist, dass ich für die Regionalligasaison 2012/2013 vorsichtig optimistisch gestimmt bin. Wirklich richtig bekannte Namen sind nicht dabei, was aber bei der immer wieder propagierten schlechten Kassenlage auch kein Wunder ist. Kennen könnte man Christopher Reinhard, aber auch Florian Beil ist zumindest in der Regionalliga kein Unbekannter. Extrem neugierig bin ich persönlich außerdem auf Michél Harrer und auf Ali Moslehe, den ja ein gewisser ‘Papa’ im vergangenen Sommer verschmähte und der dann in Havelse zeigen konnte, was er drauf hat. Ist er vielleicht der dringend benötigte kreative Geist im Mittelfeld, der uns schon so lange fehlt? Man weiß es nicht, darf es aber hoffen. Eine äußerst interessante Personalien ist dazu Benjamin Boltze. Der war nämlich vor ein paar Jahren schon mal bei den Größten der Welt im Gespräch, entschied sich dann aber erst für einen Verbleib beim Chemnitzer FC und später völlig falsch: er heuerte in Merseburg-Nord an. Man darf gespannt sein, wie die Fangemeinde ihn letzten Endes annimmt. Er ist schließlich erst der zweite Spieler in der Club-Historie, der von der stinkenden Stadt an der Saale in die Elbmetropole wechselt… Natürlich sollen auch die anderen Neuzugänge hier nicht unerwähnt bleiben, als da noch wären: Kevin Nennhuber, Danilo Dersewsky, Patryk Podrygala und Marius Sowislo. Jede Menge neue Namen und Gesichter also…

Vorsichtig optimistisch für das neue Spieljahr bin ich außerdem noch, weil mittlerweile Leute im Club für die sportlichen Belange verantwortlich sind, die die Dinge klar beim Namen nennen und anpacken und sich nicht in elegisch langen Konzepten und wortakrobatischen Rhetorikübungen ergehen. Mario Kallnik als Präsidiumsmitglied schenkt der Fangemeinde reinen Wein ein, wenn er sagt, dass die Mittel knapp, die Perspektive eher ‘geht so’ und das Saisonziel ‘Klassenerhalt’ sind. Andreas Petersen krempelte bereits während der Sommerpause und ohne Vertrag die Ärmel hoch, holte Spieler aus verschiedenen Ecken Deutschlands und mit unterschiedlicher fussballerischer Sozialisation und verbreitet ein Gefühl von ‘harte Arbeit vor Schönspielerei’ und ‘kein Schnickschnack’. Die gebeutelte Magdeburger Fanseele (also zumindest meine) mag das.

Jetzt gibt es natürlich wieder die Unverbesserlichen, die eine Saisonzielstellung ‘Klassenerhalt’ nicht akzeptieren wollen, weil der ach so glamouröse FCM doch eigentlich zu so viel Höherem bestimmt und die aktuelle Liga eines Europapokalsiegers von 1974 nicht würdig ist. Da muss es natürlich heißen: ‘Attacke’, ‘Aufstieg’ und ‘wer ist eigentlich Torgelow?’ (was zugegebenermaßen etwas überspitzt formuliert ist). Wie an anderer Stelle schon mal geschrieben: sicherlich irgendwo verständlich, aber mit solchen Aussagen verkennt man die aktuelle Situation doch erheblich. Ich persönlich glaube auch nicht, dass wir bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt zittern müssen, finde aber die Maßgabe, zunächst erst mal das Punktekonto bis zum garantierten Nicht-Abstieg zu füllen, vollkommen legitim. Sollten wir wider Erwarten (was ich auch nicht glaube) nachher doch oben mitspielen, ist es doch umso besser. Sollten wir im gesicherten Mittelfeld landen – das ist übrigens auch mein Tipp für 2012/2013 – wird ob der ausgegeben Zielstellung sicher niemand den Kopf des Trainers fordern. Na und sollten wir doch im Abstiegskampf stehen und die Geschichte erst am letzten Spieltag zuhause gegen die BSG Sachsenring ziehen, kommt es wenigstens nicht unerwartet. Ich denke, der Kader hat Potential, mit Herrn Petersen haben wir den richtigen Trainer für die richtigen Spieler zum richtigen Zeitpunkt und was das Wichtigste ist: die unaufgeregte Herangehensweise und Bodenständigkeit der für den sportlichen Bereich Verantwortlichen wird auch dazu beitragen, das Umfeld zu beruhigen und alle wieder ein Stückchen näher zusammenzubringen.

Von entscheidender Bedeutung wird im übrigen – wie eigentlich immer – sein, wie wir den doch recht anspruchsvollen Saisonauftakt überstehen. Das erste Heimspiel: so ein bisschen wie das erste Date oder vielleicht besser: wie ein Pärchen kurz vorm Versöhnungssex ;-). Es geht gegen den VfB Auerbach mit dem Ex-Magdeburger Peter Otte als Kapitän, einer Truppe, die sicher unangenehm zu spielen sein wird und den Aufritt in der (im Vergleich zum beschaulichen Vogtland) schier unfassbaren Urbanität der sachsen-anhaltinischen Landeshauptstadt mit Sicherheit genießen wird. Natürlich wird der Druck auf unsere Rasenakrobaten bei diesem Spiel wieder immens sein (oder geredet werden). Ich hoffe aber auf einen kämpferischen und leidenschaftlichen Auftritt, der weiter Aufbruchsstimmung verbreitet und eine Truppe, mit der sich der gemeine Clubfan wieder richtig wird identifizieren können. Das Spiel wird 1-1 enden.

Am zweiten Spieltag geht es dann gleich nach Thüringen ins Ernst-Abbe-Sportfeld zu Jena. Der FC Carl Zeiss ist hier als Absteiger aus der dritten Liga sicher Favorit, aber genau deshalb werden wir dort die 3 Punkte mitnehmen. Für mich wird es die erste Auswärtsfahrt der Saison und ich freue mich auf das altehrwürdige Stadion, das ich zu der Gelegenheit das erste Mal betreten werde. Das Spiel endet 3-2.

Am dritten Spieltag kommt der Angstgegner nach Magdeburg: wir treffen auf den Zipsendorfer Fussballclub Meuselwitz. Die Truppe war schon immer unangenehm, und noch nie haben wir gegen die Mannen aus der, Achtung, “bluechip-Arena” wirklich gut ausgesehen. Mit der Euphorie aus dem Jena-Spiel murkeln wir uns aber beim zweiten Heimspiel zum ersten Sieg und behalten die drei Punkte mit einen dreckigen 1-0 im HKS.

Das ist natürlich alles reine Spekulation, aber eben auch Bauchgefühl, und mit 7 Punkten aus den ersten 3 Spielen sollte die oben bereits erwähnte Ruhe im Umfeld doch eintreten. Ich bin jetzt schon sehr gespannt, welches Saisonstartfazit dann so Anfang September hier tatsächlich zu lesen sein wird ;-).

Vielleicht noch eine kleine Anekdote am Rande, die unter der Überschrift “Definiere Magdeburg!” laufen könnte. Wie in der vergangenen Woche bekannt gegeben wurde, wird die Saisoneröffnung im HKS am 27.07. stattfinden, der Gegner heißt FC Schalke 04. Champions-League-Teilnehmer. Erstligist. Mit voller Kapelle. Beim letztjährigen Tabellenletzten der 4. Liga. In mit ein bisschen mehr Demut gesegneten Landstrichen wäre so ein Umstand vermutlich ein Grund zur unbändigen Freude, man würde auf das Spiel hinfiebern und noch Oma, Opa, Onkel, Tante, Freund und Freundin mit ins Station bringen, die alle ne Wurst essen und vielleicht den Becherpfand aus ihrem Bierkauf dem FCM-Nachwuchs spenden. Nicht so in der Festungsstadt. Natürlich freut sich der überwiegende Teil der Fangemeinde auf das Spiel und den Gegner, aber  gefühlt war unmittelbar nach Bekanntgabe des Termins und des Gegners jede 3. Aussage ungefähr: “Bäh, scheiss Schalke!”, “Ich will aber West Ham (mimimimi)” oder “Wieso nicht der BVB?”. Sowas gibt’s wohl auch nur in Magdeburg <3. Die Tatsache, dass derzeit (natürlich) auch die Anstoßzeit bemängelt wird und außerdem immer noch verdammt noch mal nicht feststeht, wann es denn die Tickets gibt, ist Stoff für eine andere Geschichte, die ein andermal erzählt werden soll…

In diesem Sinne: “Auf geht’s, Magdeburger Jungs!”. Ich freu mich auf 12/13.